Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bedeutung erkannt, aber schlecht organisiert

21.04.2008
Accenture Studie zu Innovationen zeigt Nachholbedarf deutscher Unternehmen

Unternehmen aus Asien und Nordamerika innovativer als westeuropäische / Verantwortung für Innovation innerhalb deutscher Unternehmen stark fragmentiert

Nur ein Viertel der deutschen Unternehmen bündeln die Verantwortung für Innovationen in der Hand eines Vorstandsmitglieds.

Dabei wird die Innovationsbereitschaft und -fähigkeit immer wichtiger, um im globalen Wettbewerb zu bestehen: in der zunehmend multipolaren Welt konkurrieren neue Wirtschaftszentren wie Indien oder China mit traditionellen Industrienationen - und überholen sie beim Management von Innovationen. Klare Verantwortlichkeiten auf Vorstandsebene, eine schnellere Umsetzung von Ideen in marktfähige Produkte und eine unterstützende Unternehmenskultur sind wichtig für einen erfolgeichen Innovationsprozess. Das ist das Ergebnis einer Studie der Economist Intelligence Unit, die im Auftrag des Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleisters Accenture durchgeführt wurde. Befragt wurden Führungskräfte in den USA, Großbritannien, Kanada und Deutschland.

Deutsche Unternehmen sind in besonderem Maße von Innovationen abhängig. 70 Prozent der Befragten deutscher Firmen gaben an, dass die Unternehmensstrategie ganz oder größtenteils auf Innovationen und Innovationsfähigkeit basiere. Zum Vergleich: Nur 58 Prozent der Spitzenmanager von britischen Unternehmen messen Innovationen die gleiche Bedeutung bei. Trotzdem kümmert sich in nur rund 26 Prozent (USA: 35 Prozent) der deutschen Unternehmen ein Chief Innovation Officer oder ein anderes Vorstandsmitglied um das Innovationsmanagement.

Besonders auffällig ist in deutschen Unternehmen eine Tendenz zur Dezentralisierung dieser wichtigen Aufgabe: In über der Hälfte (54 Prozent) der Unternehmen ist das Innovationsmanagement auf eine Vielzahl von Managern unterhalb der Vorstandsebene verteilt.

Dabei legt die Studie nahe, dass die Ernennung eines Chief Innovation Officers größere Innovationserfolge verspricht. Unternehmen, die eine solche zentrale Position im Vorstand einrichten, schätzen ihre Wettbewerbsfähigkeit sehr viel höher ein als Firmen, in denen die Verantwortlichkeit für Innovation undifferenziert verteilt ist. 40 Prozent der Befragten, die ihre Firma in Bezug auf Innovationen als der Konkurrenz überlegen ansehen, beschäftigten einen Chief Innovation Officer. "Ein erfolgreicher Chief Innovation Officer macht intern und extern den Weg frei und sorgt für einen wirkungsvollen, zeitnahen und kosteneffektiven Innovationsprozess", beschreibt Dr. Stephan Scoltissek, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Accenture Deutschland, Österreich und Schweiz, die zentralen Aufgaben. Barrieren sind beispielsweise eine ausschließliche Fokussierung auf kurzfristige Finanzergebnisse oder das Fehlen einer fruchtbaren Innovationskultur.

"Innovation sind ein zentraler Erfolgsfaktor und damit Chefsache", fordert Dr. Stephan Scholtissek zudem. Ziele vorzugeben und einen Verantwortlichen für das Innovationsmanagement zu benennen, seien aufgrund der stetig wachsenden Bedeutung nicht ausreichend. "CEOs müssen den Innovationsprozess in ihrem Unternehmen aktiv begleiten, um die gewünschte Innovationsfähigkeit zu erreichen."

Weiter Ergebnisse der Studie:

- Fast zwei Fünftel (39 Prozent) der Befragten deutscher Unternehmen identifizierten den Wandel in der Innovations-/Unternehmenskultur als große Herausforderung der kommenden zwei Jahre. Nur ein Viertel (26 Prozent) der Repräsentanten von US-Unternehmen teilen diese Ansicht. Auch die Schwierigkeiten bei der Voraussage von Trends bereitet den deutschen Firmen überdurchschnittlich häufig Kopfzerbrechen. Fast ein Viertel (23 Prozent) nannte dies als große Innovationsherausforderung, während dies nur 14 Prozent der Befragten von britischen Firmen so sehen.

- Nur 15 Prozent aller Befragten sind mit der Fähigkeit ihres Unternehmens, Ideen in marktfähige Produkte und Dienstleistungsangebote umzusetzen, "sehr zufrieden". Dies führt auch mit 29 Prozent die Liste von Herausforderungen bezüglich Innovation an, gefolgt von der Entwicklung einer angemessenen Durchführungsstrategie für Innovationen (26 Prozent).

- Nach Nordamerika sehen die Befragten Asien als die innovativste Region der Welt an - noch vor Europa. Die Umfrageteilnehmer wurden nach ihrer Einschätzung bezüglich der Innovationskraft unterschiedlicher Regionen befragt, unabhängig davon, ob ihr Unternehmen dort ansässig ist. Die Befragten in deutschen Unternehmen bezeichnen Asien-Pazifik (34 Prozent) als innovativer im Vergleich zu ihrer Heimatregion Westeuropa (23 Prozent).

- Innovationen werden von den Befragten aus Einzelhandel, Informationstechnologie, Medien/Verlagswesen oder Unterhaltungsindustrie eine große Bedeutung beigemessen. Weniger bedeutend sind Innovationen für die Vertreter von Logistik, Luft- und Raumfahrt oder Verteidigung. Mehr als die Hälfte (54 Prozent) der Befragten aus dem Einzelhandel zeigen sich "sehr zufrieden" mit dem Innovationsprozess in ihrer Firma.

Die Ergebnisse der Innovationsstudie bestätigen das Phänomen der multipolaren Welt und ihre wirtschaftlichen Konsequenzen: Die globale Wirtschaftsmacht geht nicht mehr exklusiv von den USA, Westeuropa und Japan aus, sondern verteilt sich zusätzlich auf eine wachsende Zahl von aufstrebenden Schwellenländern wie Indien, China oder Brasilien.

Die Unternehmen aus diesen Newcomer-Regionen beteiligen sich immer erfolgreicher am Wettlauf um Innovationen. "Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Unternehmen der systematischen Planung, Umsetzung und Kontrolle von Innovationen mehr Aufmerksamkeit widmen als bisher und dabei die Zusammenarbeit mit Konsumenten, Zulieferern und innerhalb der eigenen Organisation verbessern", so Dr. Stephan Scholtissek.

Zur Studie:

Die Economist Intelligence Unit befragte im vergangenen Jahr 601 Führungskräfte von großen Unternehmen in Nordamerika und Europa für die Studie "Innovation - The next wave". Befragt wurden Chief Executive Officers, Chief Financial Officers und andere Vorstandsmitglieder sowie Vertreter des gehobenen Managements. Alle beteiligten Firmen erwirtschaften einen jährlichen Ertrag über 750 Mio. USD, fast zwei Drittel der Unternehmen erlösen mehr als 5 Mrd. USD im Jahr. Der Großteil der Studienteilnehmer stammt aus den USA (58 Prozent), gefolgt von Großbritannien (16 Prozent), Deutschland (15 Prozent) und Kanada (11 Prozent). Die Unternehmen der befragten Führungskräfte gehören den folgenden Brachen an: Finanzdienstleistungen, Technologie, Energie, Logistik, Luft- und Raumfahrt, Verteidigung, Medien und Unterhaltung, verarbeitende Industrie und hochwertige Dienstleistungen.

Über Accenture

Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden durch die gemeinsame Arbeit, leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereit zu stellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit rund 178.000 Mitarbeitern in 49 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2007) einen Nettoumsatz von 19,7 Milliarden US-Dollar.

Dr. Christian Seidenabel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de

Weitere Berichte zu: Innovationsmanagement Innovationsprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht STICA-Studie belegt: Spezielle Verhaltenstherapie bei Computerspiel- und Internetsucht erfolgreich
11.09.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Wie wir 2030 unterwegs sind: acatech Studie skizziert Zukunftsbild der vernetzten Mobilität
11.09.2019 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Electrochemistry to benefit photonics: Nanotubes can control laser pulses

11.10.2019 | Physics and Astronomy

Biologically inspired skin improves robots' sensory abilities (Video)

11.10.2019 | Power and Electrical Engineering

New electrolyte stops rapid performance decline of next-generation lithium battery

11.10.2019 | Power and Electrical Engineering

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics