Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alkoholkonsum erhöht Brustkrebsrisiko

16.04.2008
Selbst kleine Mengen können verstärkend wirken

Der Konsum von Alkohol kann auch in kleinen Mengen zur Erhöhung des Brustkrebsrisikos beitragen. Das haben Studien von Medizinern des US National Cancer Institute (NCI) ergeben. Besonders jene Brustkrebsarten, die Östrogenrezeptor- und Progesteronrezeptor-positiv sind, seien betroffen.

Seine Forschungsergebnisse hat das Team um Jasmine Lew kürzlich auf einer Tagung der American Association for Cancer Research vorgestellt. In einer zweiten Studie haben Forscher der Georgetown University in Washington D.C. zudem die Verbindung zwischen dem Risiko einer Brustkrebserkrankung und zwei Genen untersucht, die an der Verstoffwechslung des Alkohols beteiligt sind.

Die Mediziner des NCI haben für ihre Studie rund 184.000 postmenopausale Frauen über einen durchschnittlichen Zeitraum von sieben Jahren begleitet. Dabei beobachteten sie, dass Frauen, die weniger als einmal am Tag Alkohol tranken, ein um sieben Prozent erhöhtes Brustkrebsrisiko im Vergleich zu Abstinenzlern hatten. Bei Frauen, die ein oder zwei alkoholische Getränke zu sich nahmen, war das Risiko um 32 Prozent erhöht.

Diejenigen, die mehr als drei Gläser Alkohol täglich konsumierten, wiesen sogar ein um 51 Prozent erhöhtes Risiko auf. Das gesteigerte Risiko wurde aber vor allem bei Tumoren beobachtet, die als Östrogenrezeptor-positiv und Progesteronrezeptor-positiv identifiziert wurden - immerhin 70 bis 80 Prozent aller Mammakarzinome. Die Forscher vermuten daher, dass der Einfluss von Alkohol auf Brustkrebs über Auswirkungen auf das Hormon Östrogen zustande komme. Das Brustkrebsrisiko sei unabhängig von der Art des konsumierten ähnlich ausgefallen, so das NCI-Team.

"Seit Jahren wissen wir, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Alkoholkonsum und Brustkrebs gibt, aber niemand weiß bisher, wie die zugrunde liegenden biologischen Mechanismen aussehen", erklärt Catalin Marian, Studienleiterin von der Goergetown University die Motivation ihrer Untersuchung, "Der logische Schritt war, mit der Analyse der Gene zu beginnen, die am Alkoholmetabolismus beteiligt sind." Zwei dieser Gene, genannt ADH1B und ADH1C, konnten die Forscher in Verbindung mit der Verdopplung des Brustkrebsrisikos setzen. Dennoch warnen die Mediziner vor voreiligen Schlüssen. "Das ist eine Annahme. Studien diesen Typs eignen sich gut, um Hypothesen aufzustellen. Es handelt sich aber nicht um eine konkrete Schlussfolgerung", so Marian.

"Die Zahl der auftretenden Neuerkrankungen steigt seit den 1980er Jahren, momentan geht man von 57.000 Brustkrebsneuerkrankungen pro Jahr aus", so Joachim Bertz vom Robert-Koch-Institut http://www.rki.de gegenüber pressetext. "Gleichzeitig nimmt aber die Mortalität bei Brustkrebs seit Mitte der 1990er ab. Das lässt sich darauf zurückführen, dass der Krebs in immer günstigeren Stadien erkannt wird und gezielter therapiert werden kann", erläutert der Krebsdatenexperte weiter.

Die Fünf-Jahres-Überlebensrate habe sich in den vergangenen Jahren auf 81 Prozent erhöht. Dennoch sei Brustkrebs die häufigste "bösartige Neubildung" bei Frauen in Deutschland und weltweit. Durchschnittlich jede elfte Frau in Deutschland erkranke demnach im Verlauf ihres Lebens an Brustkrebs.

Claudia Misch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.cancer.gov
http://www.aacr.org
http://www.georgetown.edu

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Brustkrebsrisiko Gen Progesteronrezeptor-positiv

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Atomare Verunreinigung ähnlich wie bei Edelsteinen dient als Quanten-Informationsspeicher
01.10.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics