Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alkoholkonsum erhöht Brustkrebsrisiko

16.04.2008
Selbst kleine Mengen können verstärkend wirken

Der Konsum von Alkohol kann auch in kleinen Mengen zur Erhöhung des Brustkrebsrisikos beitragen. Das haben Studien von Medizinern des US National Cancer Institute (NCI) ergeben. Besonders jene Brustkrebsarten, die Östrogenrezeptor- und Progesteronrezeptor-positiv sind, seien betroffen.

Seine Forschungsergebnisse hat das Team um Jasmine Lew kürzlich auf einer Tagung der American Association for Cancer Research vorgestellt. In einer zweiten Studie haben Forscher der Georgetown University in Washington D.C. zudem die Verbindung zwischen dem Risiko einer Brustkrebserkrankung und zwei Genen untersucht, die an der Verstoffwechslung des Alkohols beteiligt sind.

Die Mediziner des NCI haben für ihre Studie rund 184.000 postmenopausale Frauen über einen durchschnittlichen Zeitraum von sieben Jahren begleitet. Dabei beobachteten sie, dass Frauen, die weniger als einmal am Tag Alkohol tranken, ein um sieben Prozent erhöhtes Brustkrebsrisiko im Vergleich zu Abstinenzlern hatten. Bei Frauen, die ein oder zwei alkoholische Getränke zu sich nahmen, war das Risiko um 32 Prozent erhöht.

Diejenigen, die mehr als drei Gläser Alkohol täglich konsumierten, wiesen sogar ein um 51 Prozent erhöhtes Risiko auf. Das gesteigerte Risiko wurde aber vor allem bei Tumoren beobachtet, die als Östrogenrezeptor-positiv und Progesteronrezeptor-positiv identifiziert wurden - immerhin 70 bis 80 Prozent aller Mammakarzinome. Die Forscher vermuten daher, dass der Einfluss von Alkohol auf Brustkrebs über Auswirkungen auf das Hormon Östrogen zustande komme. Das Brustkrebsrisiko sei unabhängig von der Art des konsumierten ähnlich ausgefallen, so das NCI-Team.

"Seit Jahren wissen wir, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Alkoholkonsum und Brustkrebs gibt, aber niemand weiß bisher, wie die zugrunde liegenden biologischen Mechanismen aussehen", erklärt Catalin Marian, Studienleiterin von der Goergetown University die Motivation ihrer Untersuchung, "Der logische Schritt war, mit der Analyse der Gene zu beginnen, die am Alkoholmetabolismus beteiligt sind." Zwei dieser Gene, genannt ADH1B und ADH1C, konnten die Forscher in Verbindung mit der Verdopplung des Brustkrebsrisikos setzen. Dennoch warnen die Mediziner vor voreiligen Schlüssen. "Das ist eine Annahme. Studien diesen Typs eignen sich gut, um Hypothesen aufzustellen. Es handelt sich aber nicht um eine konkrete Schlussfolgerung", so Marian.

"Die Zahl der auftretenden Neuerkrankungen steigt seit den 1980er Jahren, momentan geht man von 57.000 Brustkrebsneuerkrankungen pro Jahr aus", so Joachim Bertz vom Robert-Koch-Institut http://www.rki.de gegenüber pressetext. "Gleichzeitig nimmt aber die Mortalität bei Brustkrebs seit Mitte der 1990er ab. Das lässt sich darauf zurückführen, dass der Krebs in immer günstigeren Stadien erkannt wird und gezielter therapiert werden kann", erläutert der Krebsdatenexperte weiter.

Die Fünf-Jahres-Überlebensrate habe sich in den vergangenen Jahren auf 81 Prozent erhöht. Dennoch sei Brustkrebs die häufigste "bösartige Neubildung" bei Frauen in Deutschland und weltweit. Durchschnittlich jede elfte Frau in Deutschland erkranke demnach im Verlauf ihres Lebens an Brustkrebs.

Claudia Misch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.cancer.gov
http://www.aacr.org
http://www.georgetown.edu

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Brustkrebsrisiko Gen Progesteronrezeptor-positiv

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new look at 'strange metals'

For years, a new synthesis method has been developed at TU Wien (Vienna) to unlock the secrets of "strange metals". Now a breakthrough has been achieved. The results have been published in "Science".

Superconductors allow electrical current to flow without any resistance - but only below a certain critical temperature. Many materials have to be cooled down...

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Human-Antikörper statt Pferdeseren für die Behandlung von Diphtherie

21.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Mit Mixed Reality Maschinen überwachen

21.01.2020 | Informationstechnologie

Hydraulische Hubtisch – Plattformwaage PCE-HLTS 500 mit individueller Arbeitshöhe

21.01.2020 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics