Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Therapieabbrüche mit neuen Schizophrenie-Medikamenten

16.04.2008
Wolfgang Fleischhacker von der Klinischen Abteilung für Biologische Psychiatrie der Medizinischen Universität Innsbruck hat gemeinsam mit René Kahn, einem niederländischen Kollegen, die weltweit größte Behandlungsstudie über Therapieabbrüche bei Schizophrenie-Ersterkrankten geleitet. Dabei zeigte sich, dass Patienten Antipsychotika der zweiten Generation dauerhafter einnehmen als ein älteres Vergleichsmedikament. Die Studie wurde jetzt im „Lancet“ veröffentlicht.
Schizophrenie ist eine psychiatrische Erkrankung, die die gesamte Persönlichkeit des Patienten betrifft. Häufig leiden die Erkrankten unter Wahnideen oder Halluzinationen, hören Stimmen oder fühlen sich verfolgt.

Auch ziehen sich viele Patienten von ihren Mitmenschen zurück oder büßen intellektuelle Fähigkeiten ein. Im Durchschnitt erkrankt einer von Hundert Menschen irgendwann in seinem Leben an Schizophrenie.

„Schizophrenie kann gut mit Antipsychotika behandelt werden, wenn dies früh geschieht“, erklärt Wolfgang Fleischhacker. Diese Medikamente müssen lange eingenommen werden – bei einer Ersterkrankung mindestens ein Jahr.

Allerdings setzen viele Patienten ihre Medikamente vorzeitig ab. Ihnen drohen Rückfälle und eine Verschlimmerung der Erkrankung. Für den praktischen Erfolg einer Schizophrenie-Behandlung ist daher entscheidend, dass Patienten das ihnen verschriebene Antipsychotikum konsequent einnehmen.

Das tun sie in der Regel aber nur, wenn sie es gut vertragen und wenn sowohl sie als auch ihr behandelnder Arzt mit der Wirkung zufrieden sind. „Die Abbruchrate ist ein pragmatisches Kriterium, um die Effizienz eines Medikaments in der klinischen Realität zu messen. Denn darin spiegelt sich sowohl das Nutzen-Risiko-Verhältnis als auch die subjektive Akzeptanz wieder“, urteilt Fleischhacker.

Mit Hilfe dieses Kriteriums wurde in der Studie der Behandlungserfolg verschiedener Medikamente verglichen. Seit etwa zehn Jahren gibt es eine heftige Kontroverse, ob die älteren Medikamente oder die neuen Antipsychotika der zweiten Generation bessere Erfolge erzielen. Die alten Medikamente sind zwar billiger, stehen aber in dem Ruf, häufig zu motorischen Nebenwirkungen zu führen.

Ergebnis mit großer klinischer Relevanz
Es gibt bisher kaum Studien, die die Wirkung der beiden Medikamentengruppen an Patienten untersuchen, bei denen Schizophrenie zum ersten Mal aufgetreten ist. Noch seltener sind Untersuchungen an einer breiten, für die tägliche Praxis repräsentativen Patientengruppe über einen langen Zeitraum. Diese Lücke füllt nun die Innsbruck-Utrechter Untersuchung. Rund 500 ersterkrankte und noch nicht vorbehandelte Patienten in 13 europäischen Ländern nahmen ein ihnen nach dem Zufallsprinzip zugewiesenes Medikament ein: entweder Haloperidol, ein Antipsychotikum der ersten Generation, oder eines von vier neuen Medikamenten (Amisulprid, Olanzapin, Quetiapin, Ziprasidon). Nach einem Jahr wurde die Studie ausgewertet, und es zeigte sich, dass während einer Behandlung mit den neuen Antipsychotika deutlich weniger Behandlungsabbrüche zu verzeichnen waren als unter Haloperidol. Da ein Absetzen dieser Medikamente den häufigsten Grund für einen Rückfall darstellt, ist dieser Befund von großer klinischer Relevanz.
Überraschenderweise wurde als einer der Hauptgründe für den Unterschied in den Abbruchraten mangelnde Wirksamkeit angegeben. Die Studie wertete allerdings auch sekundäre Testvariablen aus, die keine Wirkungsunterschiede zwischen den Medikamenten widerspiegelten. Eindeutig war jedoch, dass Haloperidol zu mehr parkisonähnlichen Nebenwirkungen führte als die neueren Medikamente.

Fleischhacker schlussfolgert: „Diese Studie legt nahe, bei neuerkrankten Schizophrenie Patientinnen und Patienten ein Antipsychotikum der zweiten Generation als Therapie erster Wahl zu verschreiben.“

| Medizinische Universität Innsbru
Weitere Informationen:
http://www.i-med.ac.at

Weitere Berichte zu: Antipsychotikum Haloperidol Schizophrenie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer April 2019: Arbeitsmarkt bleibt stabil
25.04.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht SGLT2-Hemmer verlangsamen das Fortschreiten der chronischen Nierenkrankheit
15.04.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nephrologie e.V. (DGfN)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

UKP-Laser erobern Makrobearbeitung

25.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Kraftwerk ohne DNA

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Chemische Reaktionen per Licht antreiben

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics