Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie: Ressourcenknappheit als idealer Nährboden für neue Entwicklungen

14.04.2008
Kostbar fließt das Benzin durch den Tankrüssel, gnadenlos rattert der Zähler der Zapfsäule. Diese Szene ist bekannt und nur eines zahlreicher Beispiele für knapp werdende, wichtige Ressourcen - von Eisen über Getreide bis zu seltenen Mineralien wie Coltan.

Die Nachfrage wächst, das Angebot schrumpft, der Preis steigt und Engpässe häufen sich. Eine neue Studie "Innovationen gegen Rohstoffknappheit", vorgelegt durch Zukünftige Technologien Consulting der VDI Technologiezentrum GmbH, gibt einen Überblick über die Situation auf den Rohstoffmärkten sowie ihre Entwicklung und behandelt mögliche Strategien. Der Ansatz: Not macht erfinderisch.

Ressourcenknappheit fordert Wirtschaft, Politik und Verbraucher zum Umdenken im Umgang mit Rohstoffen auf. Es entstehen neue Spielräume für Innovationen bei Rohstoffförderung, Ressourceneffizienz, Recycling und Substitution.

Einsparpotenzial ist vorhanden

Beispiel Ressourceneffizienz: Eine Steigerung der Ressourceneffizienz entlastet Umwelt und Unternehmen. Für letztere zahlt es sich sogar doppelt aus: Sie können nicht nur durch reduzierten Rohstoffeinsatz Kosten senken, sondern auch durch die Verringerung stofflicher Emissionen. Ein Beispiel sind in diesem Zusammenhang CO2-Emissionsrechte, die wie Rohstoffe an Börsen gehandelt werden.

Effizienzpotenziale verbergen sich entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Ihre systematische Betrachtung deckt unnötige Kosten auf, schützt die Umwelt und bietet Vorteile im Wettbewerb - beispielsweise bei der Papierherstellung. Werden auf der Stufe der Rohstoffgewinnung der gemeinsame Einsatz von Weichholz, Nichtholzfasern und Recyclingmaterial berücksichtigt und zusätzlich Faktoren in den Bereichen Vertrieb, Gebrauch und Entsorgung unter die Lupe genommen, könnte die Anbaufläche für den Zellstoff zur Papierherstellung um 96 Prozent reduziert werden.

Investition in neue Explorationsvorhaben

Unbekannte oder bisher unrentable Rohstoffvorkommen werden wirtschaftlich interessant wie beispielsweise Manganknollen in der Tiefsee oder Ölsande. Sogar Mülldeponien können als Rohstoffquellen untersucht werden. Durch umweltfreundliche Verfahren wie Bioleaching kann eine höhere Rohstoffausbeute erreicht werden.

Immer teurer werdende Rohstoffe bieten zusätzlich der Recyclingbranche neue Perspektiven. Eines der wichtigsten Kriterien für den Einsatz von Sekundärrohstoffen ist deren Qualität, die mit immer präziseren Messmethoden schon bei der Sortierung sichergestellt werden kann. Bereits beim Produktdesign, der Auswahl der Rohstoffe und deren Verarbeitung sollten Recyclingaspekte berücksichtigt werden.

Substitution knapper Rohstoffe

Auch nach geeignetem Ersatz wird gesucht. Möglich ist die Substitution eines Rohstoffs durch einen anderen, durch einen neuen Werkstoff mit vergleichbaren Eigenschaften oder durch eine komplett neue Anwendung, die den Rohstoff überflüssig macht. Substitution sollte aber nicht nur dazu dienen, kurzfristige Schwankungen der Rohstoffpreise und -verfügbarkeit abzufedern. Sie sollte vor allem langfristig zur Flexibilisierung des Materialeinsatzes innerhalb der Wertschöpfungskette beitragen sowie die Nachhaltigkeit durch den Einsatz ökonomisch wie ökologisch vorteilhafter Materialien fördern.

Bei den Informations- und Kommunikationstechnologien wird die Substitution vor allem von der technischen Entwicklung getrieben. Im Wettlauf um immer höhere Übertragungsraten für Internet- und Multimediaanwendungen ist Kupfer gegenüber Glasfasern klar im Nachteil. Bei gleicher Bandbreite sind Glasfaserkabel 100-mal dünner als Kupferkabel, was erhebliche Material- und Kosteneinsparungen ermöglicht. Immer häufiger wird bei der Datenübertragung auch komplett auf Kabel verzichtet. Bei der drahtlosen Datenübertragung werden Materialien wie Kupfer oder Glasfaser vollständig durch elektromagnetische Wellen ersetzt.

Ansprechpartner:

VDI Technologiezentrum GmbH
Zukünftige Technologien Consulting
Christiane Ploetz
Tel.: 0211 6214-503
Fax: 0211 6214-139
ploetz@vdi.de
VDI Technologiezentrum GmbH
Zukünftige Technologien Consulting
Dr. Günter Reuscher
Tel.: 0211 6214-688
Fax: 0211 6214-139
reuscher@vdi.de

Andreas Hoffknecht | idw
Weitere Informationen:
http://www.zt-consulting.de

Weitere Berichte zu: Glasfaser Ressourceneffizienz Rohstoff Substitution

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Drei Viertel der Flüsse weltweit durch menschliche Eingriffe in ihrem Lauf beeinträchtigt
09.05.2019 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Selbstorganisierter Bewegungskreislauf ermöglicht Zellen, komplexe Suchmuster zu formen
07.05.2019 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2019: „Diabetes – Nicht nur eine Typ-Frage“

21.05.2019 | Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

KI-Forschung in Deutschland: Landkarte der Plattform Lernende Systeme gibt Überblick

21.05.2019 | Informationstechnologie

Diabetes Kongress 2019: „Diabetes – Nicht nur eine Typ-Frage“

21.05.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

21.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics