Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CIO müssen ihre Expertise stärker bei Geschäftsinnovationen einbringen

10.04.2008
Informationstechnologie wird immer wichtiger für neue Geschäftsideen - aber sie initiiert sie zu selten

Zwei Drittel der Chief Information Officer (CIO) sehen eine immer wichtigere Rolle ihrer IT-Abteilungen bei der Entwicklung von geschäftlichen Innovationen ihres Unternehmens.

Gleichzeitig sagt aber nur ein Viertel, dass sie diese über die technische Umsetzung hinaus an verantwortlicher Stelle inhaltlich mitgestalten. In Deutschland liegt diese Zahl noch niedriger. Nur rund ein Zehntel der CIO sieht sich hierzulande als maßgeblicher Initiator von Geschäftsinnovationen. Damit klafft eine Lücke zwischen der Bedeutung der Informationstechnologie für den operativen Betrieb eines Unternehmens und dem Beitrag, den ihr oberster Repräsentant in Bezug auf die Entwicklung von geschäftlichen Innovationen und damit Wachstum sowie Wettbewerbsfähigkeit leistet.

Das zeigt die diesjährige CIO Studie von Capgemini Consulting, der Strategie- und Managementberatungseinheit der Capgemini-Gruppe. Für die Untersuchung wurden persönliche Interviews mit IT-Führungskräften von 395 Großunternehmen zumeist aus Europa geführt. Kestutis Ivinskis, Business & Information Strategy-Berater bei Capgemini Consulting:

... mehr zu:
»CIO

"Viele Innovationen basieren heute auf den Leistungen der Informationstechnologie. Es ist aber an der Zeit, dass die Verantwortlichen für IT stärker selbst als Initiator auftreten und damit letztendlich die unternehmerische Transformation begleiten."

Funktionierende IT ist Grundvoraussetzung für eine innovativere Rolle

Der Aufstieg eines CIO aus der rein unterstützenden IT-Funktion hin zu einem Platz am Tisch der Geschäftsinnovatoren geht über die grundlegenden IT-Services. Denn zum einen erfährt die IT nur dann eine positive Aufmerksamkeit durch das Management, wenn die Technik im Unternehmen funktioniert. Zum anderen besteht ein Zusammenhang zwischen der Innovationskraft eines Unternehmens und einer hohen Leistungsfähigkeit der IT. "Es wird aber nicht ausreichen, nur eine fachlich exzellente Aufgabe zu erfüllen. Zu leicht kommt man so in die Rolle eines reinen 'Versorgers'", gibt Kestutis Ivinskis zu bedenken. Immerhin 60 Prozent der befragten CIO glauben, dass ihnen der Spagat zwischen Akzeptanz auf der Geschäftsseite und optimaler Versorgung des Unternehmens mit dem "Rohstoff" IT gelingt.

Erfolgreiche Unternehmen gehen anders mit IT um

Eine recht gute Ausgangsposition für eine Rolle als Geschäftsinnovator im Unternehmen glauben die deutschen und Schweizer CIO zu haben. Rund 60 Prozent schätzen, dass die Geschäftsbereiche ihnen das zutrauen. In Europa sind da nur die IT-Verantwortlichen in Italien und Spanien zuversichtlicher. Was die Grundlage für eine wertschaffende Symbiose zwischen geschäftlichem Erfolg und IT sein kann, zeigt eine Betrachtung von besonders erfolgreichen unter den befragten Unternehmen. Bei diesen hat die Geschäftsführung ein grundlegendes Verständnis der IT (77 Prozent gegenüber 38 Prozent bei allen Unternehmen). Das zeigt sich auch darin, dass es eine funktionierende Beziehung zwischen den Geschäftseinheiten und der IT gibt (94 Prozent/67 Prozent). Dabei wird die operative Leistung der IT als sehr stark eingeschätzt (83Prozent/56 Prozent).

Die Governance sieht in diesen erfolgreichen Unternehmen vor, dass der CIO
direkt an den Chief Executive Officer oder den Chief Operating Officer berichtet und nicht wie so häufig an den Finanzvorstand (75 Prozent/53 Prozent). Und last but not least schätzen die befragten CIO der Top-Unternehmen ihre eigene Rolle anders ein: 88 Prozent sehen sich selbst als Partner der Geschäftsfunktionen, nicht als Dienstleister oder gar Versorger. Ivinskis: "Zu einer Zeit in der viele Unternehmen einen unternehmerischen Vorteil durch IT-gestützte Innovationen suchen, sollten sie es auch ermöglichen, dass die IT einen stärkeren strategischen Beitrag zu Unternehmenswachstum liefert. Sie müssen die Rolle der IT beziehungsweise ihrer handelnden Personen überdenken."

Hürden auf dem Weg zum Innovations-Partner

IT wird nur wahrgenommen wenn es ein Problem gibt. In diesem Satz dürfte mehr stecken als nur ein Körnchen Wahrheit. So zeigt sich auch in der Capgemini Consulting-Studie, dass es am häufigsten die kurzfristigen, operativen Probleme sind, die die CIO von einer innovativeren Rolle abhalten. Hinzu kommen unzureichende Fähigkeiten der bestehenden Mitarbeiter. Die Top-3 werden komplettiert durch die Klage, auf dem Markt nicht das richtige Personal für mehr Innovation zu finden - in Deutschland ist dies sogar der zweitwichtigste Grund.

"Für die Akzeptanz als Mitglied im Innovationszirkel müssen die CIO also ihre Hausaufgaben erledigt haben. Sie sollten somit darüber nachdenken, wie sie sich durch Industrialisierung und auch Auslagerung von Funktionen an Partner den nötigen Freiraum schaffen können", fasst Ivinskis zusammen.

Die Ergebnisse der Studie als PDF unter:
http://www.de.capgemini.com/presse/pressemitteilungen

Achim Schreiber | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.capgemini.com
http://www.de.capgemini.com/presse/pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: CIO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Drei Viertel der Flüsse weltweit durch menschliche Eingriffe in ihrem Lauf beeinträchtigt
09.05.2019 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Selbstorganisierter Bewegungskreislauf ermöglicht Zellen, komplexe Suchmuster zu formen
07.05.2019 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Im Focus: A step towards probabilistic computing

Working group led by physicist Professor Ulrich Nowak at the University of Konstanz, in collaboration with a team of physicists from Johannes Gutenberg University Mainz, demonstrates how skyrmions can be used for the computer concepts of the future

When it comes to performing a calculation destined to arrive at an exact result, humans are hopelessly inferior to the computer. In other areas, humans are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen

17.05.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics