Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präeklampsie während Schwangerschaft erhöht Herzrisiko

09.04.2008
Gezielte Verbesserung der Ernährung könnte helfen

Babys, deren Mütter während der Schwangerschaft an Präeklampsie erkranken, könnten in ihrem späteren Leben einem größeren kardiovaskulären Risiko ausgesetzt sein. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der University of Cambridge.

Präeklampsie, eine relativ häufig auftretende Schwangerschaftskomplikation, oder Probleme mit der Plazenta können die Sauerstoffmenge verringern, die der Fötus erhält. Dadurch scheint das Wachstum verzögert und die kardiovaskulären, metabolischen und endokrinen Systeme geschädigt zu werden. Die Ergebnisse der Studie werden auf einer Versammlung der Society for Endocrinology der Öffentlichkeit präsentiert.

Das Team um Dino Giussani konzentrierte sich auf Schwangerschaften in Höhenlagen, wo das Sauerstoffangebot eingeschränkt ist und führte Tests an trächtigen Tieren durch. Die Wissenschaftler beobachteten die Veränderungen beim Wachstum des Fötus und der weiteren Entwicklung. Sie nehmen an, dass vergleichbare Umstände ein Kind später einem Krankheitsrisiko aussetzen können. Das gelte vor allem für kardiovaskuläre Probleme. Giussani betonte, dass bereit bekannt sei, dass Veränderungen in der Ernährung der Mutter die Entwicklung des Fötus und die spätere Krankheitsanfälligkeit beeinflussen können.

Bisher gebe es aber relativ wenige Arbeiten, die sich mit den Auswirkungen von geringen Sauerstoffmengen beschäftigten. "Unsere Forschungsergebnisse zeigen, dass Veränderungen der Sauerstoffmenge tief greifende Auswirkungen auf die Entwicklung des Fötus haben können. Das gilt sowohl kurz- als auch langfristig. Die Ursprünge von Herzerkrankungen können in diesem Zeitraum gelegt werden."

Ihre Tests mit Tieren legen laut den Wissenschaftlern aber auch nahe, dass es möglich sein könnte, durch Sauerstoffmangel hervorgerufene Schädigungen wieder rückgängig zu machen. Mehr Vitamin C und E sowie Selen und Lycopin in der Ernährung der Mutter sollten helfen. Damit könnte laut Giussani die Entstehung einer Herzerkrankung bereits an ihrem Ursprung gestoppt werden. Zwei neue Studien haben laut BBC einen Zusammenhang zwischen Präeklampsie und dem mütterlichen Risiko einer kardiovaskulären Erkrankung nachgewiesen. Es ist derzeit noch nicht erforscht, ob diese Krankheit selbst ein Risikofaktor ist oder ob jene, die während der Schwangerschaft daran erkranken, allgemein anfälliger sind.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cam.ac.uk
http://www.endocrinology.org

Weitere Berichte zu: Fötus Präeklampsie Schwangerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Synthese biobasierter Hochleistungs-Polyamide aus biogenen Reststoffen: Eine echte Alternative zum Erdöl

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

27.01.2020 | Physik Astronomie

Physiker der Universität Rostock stoßen mit Wellenleitern in höhere Dimensionen vor

27.01.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics