Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China dominiert weltweiten Solarmarkt

31.03.2008
Photovoltaikunternehmen nutzen europäische Einspeisegesetze

Chinesische Solarunternehmen konnten ihre Stellung am weltweiten Photovoltaikmarkt in den vergangenen Jahren zunehmend ausbauen. Nun hat sich China als weltgrößter Solarproduzent durchgesetzt und sowohl Japan als auch Deutschland hinter sich gelassen. Dies berichtet Spiegel Online vorab aus einer neuen Photovoltaik-Marktstudie des Branchenmagazins Photon. Zudem würden chinesische Unternehmen den deutschen Markt mit ihren Produkten "überschwemmen". Angelockt durch die Förderungen des Erneuerbare-Energie-Gesetzes (EEG) gelte Deutschland als attraktiver Absatzmarkt.

"In China hat sich die Regierung in den vergangenen Jahren stark zur Solarwirtschaft bekannt. Die Produktionskapazitäten wurden aufgebaut, Silizium- und Solarmodulfabriken schossen wie Pilze aus dem Boden", sagt Arthur Hoffmann, Portfoliomanager für Erneuerbare-Energie-Fonds bei der Bank Sarasin, im Gespräch mit pressetext. Produziert wurde jedoch vorwiegend für den Export, um die lukrativen Einspeisevergütungen in Europa und anderen Märkten zu nutzen. Beim Absatz von chinesischen Solarprodukten in Deutschland müsste jedoch auch auf Qualitätsunterschiede geachtet werden, betont Hoffmann. "Betrachtet man die Qualitätsware von Solarworld oder Q-Cells, sind nicht alle chinesischen Importprodukte damit vergleichbar."

Die fehlende Förderung auf asiatischen Photovoltaikmärkten wird auch in der Photon-Studie betont. Es gebe kaum staatliche Subventionen, weshalb die Unternehmen ihre Produkte auf Märkten mit attraktiveren Bedingungen wie Deutschland oder Spanien verkaufen. Immer öfter würden EEG-Förderungen demnach chinesischen Unternehmen zugute kommen. Zudem wäre der deutsche Photovoltaik-Markt von Importen abhängig, da die Nachfrage nur zur Hälfte mit inländischer Ware gedeckt werden könne. "Selbst wenn europäische Märkte etwa durch eine Änderung der Einspeisegesetze an Attraktivität verlieren, haben chinesische Produzenten immer noch einen riesengroßen Heimatmarkt, den sie bedienen können", erläutert Hoffmann. Die Nachfrage am chinesischen Markt sei bereits vorhanden. Wann sich die lokalen Unternehmen dieser zuwenden, hänge aber stark davon ab, wie sich die Einspeisebedingungen in anderen Ländern entwickeln.

Auch europäische Anbieter könnten von der wachsenden Nachfrage am chinesischen Solarmarkt profitieren. Zudem würden sich schon heute viele Unternehmen die günstigeren Arbeitsbedingungen in China zunutze machen, sagt Hoffmann. "Bei gewissen Teilen in der Solarproduktion macht es keinen Sinn, sie in Europa herzustellen." So produziere Solarworld etwa die meisten seiner Module in China. Eine Produktion in Europa sei zu konkurrenzfähigen Preisen nicht möglich. Demnach könnte in Zukunft eine Aufteilung der Arbeitsschritte auf den europäischen und asiatischen Markt stattfinden, wobei vor allem Produktionsschritte, die händische Arbeiten umfassen, nach Asien verlagert werden.

Obwohl Deutschland gemessen an der neu installierten Leistung weiterhin mit Abstand die weltweite Nummer eins unter den Photovoltaikmärkten ist, führt China die Liste der größten Solarproduzenten an. Die Solarzellenproduktion umfasste 2007 rund 1.200 Megawatt (MW), gefolgt von Japan (932 MW) und Deutschland (875 MW), wie die aktuellen Zahlen zeigen. Auch unter den zehn größten Solarunternehmen dominieren asiatische Hersteller, Deutschland ist mit zwei Firmen auf dem siebten (Solarworld) und zehnten Platz (Solon) vertreten.

Victoria Schubert | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.photon.de

Weitere Berichte zu: SolarWorld Solarmarkt Solarproduzent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Atomare Verunreinigung ähnlich wie bei Edelsteinen dient als Quanten-Informationsspeicher
01.10.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanodiamanten als Photokatalysatoren

18.10.2018 | Materialwissenschaften

Schichten aus Braunschweig auf dem Weg zum Merkur

18.10.2018 | Physik Astronomie

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics