Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Service statt Warteschlange: CRM in der öffentlichen Verwaltung

14.06.2002


Accenture-Studie untersucht die Potenziale von Kundenbindungsmodellen (CRM) in Behörden - Erhebungen in 11 Ländern weltweit, darunter Deutschland



Service statt Warteschlange, maßgeschneiderte Angebote statt anonymer Formular-Stapel – wie kundenorientiert sind Behörden eigentlich? Öffentliche Verwaltungen beginnen nur langsam, die Vorteile des Customer Relationship Managements (CRM) für sich zu entdecken. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Accenture-Studie „Customer Relationship Management: Ein Konzept für den öffentlichen Sektor“. Zwar nimmt weltweit die Bereitschaft der Behörden zu, die Beziehungen zu ihren „Kunden“, also den Bürgern, zunehmend systematisch zu koordinieren und damit ihr Dienstleistungsangebot zu verbessern und effizienter zu gestalten. Dennoch werden die Möglichkeiten, die gezielt eingesetztes CRM bietet, bei weitem nicht ausgeschöpft.



Stefan Schneider, für den Bereich Post & Public Services zuständiger Partner des internationalen Management- und IT-Dienstleisters Accenture: „Die Erwartungshaltung der Bürgerinnen und Bürger ist aufgrund der zunehmenden Kundenorientierung der Privatwirtschaft auch gegenüber der Verwaltung gestiegen. Customer Relationship Management wird daher auch für den öffentlichen Sektor relevant.“

In der vorliegenden Studie hat Accenture deshalb untersucht, welchen Stellenwert CRM in öffentlichen Verwaltungen besitzt und welche Hindernisse einer konsequenten Umsetzung im Wege stehen. Zu diesem Zweck wurden leitende Mitarbeiter der mittleren und oberen Verwaltungsebene nach ihren Einstellungen und Arbeitsweisen befragt. Die Erhebung wurde in elf Ländern weltweit durchgeführt: Australien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Kanada, Singapur, Spanien und den USA. Genauer unter die Lupe genommen wurden dabei verschiedene Behördentypen, die laut Accenture die wichtigsten Verwaltungsbereiche für Bürger und Unternehmen im Kontakt mit der Behörde repräsentieren: Finanzämter, Sozialverwaltungen und Genehmigungsbehörden sowie Angebote wie beispielsweise das Behördenportal „bund-online“, die Informationen und Serviceleistungen mehrerer Verwaltungsbehörden in Form einer zentralen „Zugangspforte“ bündeln.

Finanzämter am weitesten fortgeschritten
Die Studie berücksichtigt in diesem Kontext fünf Schlüsselbereiche des CRM: Das Wissen über Kunden (Customer Insights - Erfassung und Auswertung von Informationen), maßgeschneiderte Kundenangebote (Customer Offerings - Serviceleistungen, die den Erwartungen der Bürger entsprechen), die Interaktion mit Kunden (Customer Interactions - alles, was ein Bürger „erlebt“, wenn er mit der Behörde Kontakt hat), die Kundenorientierung der Behörden (Organization Performance - Auswahl der richtigen Mitarbeiter für kundenorientierte Aufgaben) und die Vernetzung (Networks - strategische Allianzen zur Verbesserung ihrer Leistungsfähigkeit). Der letztgenannte Bereich, so ein Ergebnis der Studie, ist bereits weitgehend im Blickfeld der öffentlichen Verwaltung. Stefan Schneider: „Im Allgemeinen haben die öffentlichen Verwaltungen das Potenzial von Partnerschaften mit anderen Behörden und der freien Wirtschaft erkannt.“ In Zahlen: 89 Prozent der Befragten befürworten solche Allianzen. Ein weiteres Ergebnis: Beim CRM insgesamt sind die Finanzämter mit ihren vergleichsweise hohen Investitionen für Kundenorientiertheit am weitesten fortgeschritten.

Das Potenzial der Kundenbindungsmodelle wird bisher jedoch nur zu einem Bruchteil ausgeschöpft. „Unsere Untersuchung zeigt, dass eine wesentliche Hürde für viele Behörden in der Schwierigkeit liegt, ein geeignetes Investitionsmodell zu definieren, wie es in der Privatwirtschaft beispielsweise durch Kundenbindung und Ertragssteigerung charakterisiert wird“, so Stefan Schneider. „Hinzu kommen weitere Hindernisse wie die fehlende technische Ausstattung, aber auch Skepsis und die traditionellen Behördenstrukturen sowie eine Arbeitskultur, die durch eine strikte Gliederung in Abteilungen statt übergreifende Bereitstellung von Service-Angeboten gekennzeichnet ist.

Kundensegmentierung als Voraussetzung für Erfolg
Nachholbedarf in der Praxis gibt es nach der Studie insbesondere im Hinblick auf die Kundensegmentierung. Zwar messen alle Behörden der Ermittlung von Kundenbedürfnissen und der entsprechenden Anpassung ihrer Angebote hohe Priorität bei. Die Bedeutung der Kundensegmentierung für diese Bereiche wird aber unterschätzt. Sie rangiert unter den Fähigkeiten, die die Verwaltungen für die Erfüllung ihrer Aufgaben als wichtig ansehen, mit 40 Prozent an letzter Stelle. Nur sieben Prozent der Befragten erachten es für notwendig, diesen Bereich stärker auszubauen – in Anbetracht der bevorstehenden Herausforderungen für die Behörden ein alarmierendes Ergebnis. Denn: Die richtige Segmentierung des Kundenstamms ist letzten Endes die wesentliche Grundlage für effizientes CRM. Nur, wenn die auf vielfältige Weise erhobenen Daten entsprechend Zielgruppen-orientiert ausgewertet und aufbereitet werden, können den Bürgern maßgeschneiderte Angebote offeriert werden. Das wiederum ist gleichzeitig die notwendige Voraussetzung, um für den Bürger tatsächlichen Mehrwert zu schaffen und somit Akzeptanz für die E-Government-Angebote der Verwaltung zu erzielen.

Ein stärkerer Akzent sollte laut Accenture neben der Verbesserung des Service insbesondere auf die Erhöhung der Mitarbeiterzufriedenheit gesetzt werden. Die eigenen Mitarbeiter werden für die Leistungsfähigkeit der jeweiligen Organisation zwar als wichtig angesehen, technische Aspekte genießen heute aber noch eindeutigen Vorrang. Schneider: „Gerade ihr relativ stabiler Mitarbeiterstamm eröffnet den Behörden große Chancen für eine stärkere Kundenorientierung, also mehr Bürgernähe.“


Ihr Ansprechpartner:

Sonja Fink, Tel: 06196 57-66273
Accenture
Otto-Volger-Strasse 15
D-65843 Sulzbach
E-Mail:presse-de@accenture.com

| Accenture

Weitere Berichte zu: CRM Customer Kundenorientierung Potenzial Relationship

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mikroplastik in Kosmetik
16.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics