Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Massiver Anstieg von CO2-Emissionen in China

20.03.2008
Studie weist auch US-Kraftwerke als Schmutzproduzenten aus

Weltweit ist die Reduktion von Treibhausgasen ein Thema. Zwei soeben veröffentlichte Berichte zeichnen allerdings ein deutlich anderes Bild: Nach einer Studie von US-Forschern steigen die Treibhausgas-Emissionen in China viel schneller an, als bisher angenommen. In den USA hat eine Untersuchung des Environmental Integrity Project EIP ergeben, dass die CO2-Emissionen aus US-Kraftwerken seit 2002 um 5,9 Prozent zugenommen haben. Die Gründe dafür liegen in veralteten Kraftwerkstechnologien.

Chinas CO2-Emissionen steigen nach der Untersuchung von Maximilian Auffhammer von der University of California in Berkeley und seinem Team von 2004 bis 2010 um mindestens elf Prozent jährlich. Den Berechnungen des Intergovernmental Panel on Climate Change IPCC zufolge gingen die Experten von einem Wachstum zwischen 2,5 und fünf Prozent jährlich aus. "Die Emissionsrate übertrifft die schlimmsten Befürchtungen und das bedeutet wiederum, dass eine Stabilisierung der CO2-Emissionen viel, viel schwieriger zu erreichen sein wird", meint der Forscher. Um den Hunger nach Strom zu stillen, ist in den vergangenen Jahren nahezu alle zwei Wochen ein neues Kohlekraftwerk in Betrieb gegangen. Eine derart rasante wirtschaftliche Entwicklung wie jene in China sei bisher in der Geschichte der Menschheit noch nicht da gewesen, argumentieren Experten.

Die Befürchtung, dass China das gesamte Kyoto-Protokoll, dessen Ziel es ist, die Treibhausgasemissionen im Zeitraum 2008 bis 2012 um durchschnittlich 5,2 Prozent unter das Niveau von 1990 zu senken, zunichte machen könnte, steigt. Für Entwicklungs- und Schwellenländer wie China, Indien und Brasilien gibt es nämlich keine Emissionsbeschränkungen. China habe erst kürzlich die USA als größten CO2-Emittenten überholt, berichtet das Wissenschaftsmagazin National Geographic.

... mehr zu:
»CO2-Emission »Kraftwerk

Jüngste Ergebnisse des Environmental Integrity Project (EIP) haben indes gezeigt, dass auch in den USA die Kraftwerke alles andere als umweltschonend Strom herstellen: Allein von 2006 auf 2007 sind die CO2-Emissionen von Kraftwerken um 2,9 Prozent angestiegen. Das ist der höchste Wert seit 1998. EIP hat die Zahlen für das Ergebnis von der US-Environmental Protection Agency (EPA). Die Gründe für die starken Zuwächse an Emissionen liegen vor allem in der überholten und veralteten Technik der Kraftwerke.

Auch in den USA gebe es Kraftwerke, die 50 Jahre alt und immer noch in Betrieb sind. Ähnlich wie in China wird auch in den USA vielerorts Kohle zur Erzeugung von Strom verwendet. Der größte CO2-Emittent war das Robert W. Scherer Kraftwerk in Macon, Georgia, das allein im Vorjahr 27,2 Mio. Tonnen Kohlendioxid in die Atmosphäre geblasen hat. Das waren um zwei Mio. Tonnen mehr als noch 2006. Texas war übrigens der Bundesstaat mit den höchsten CO2-Emissionen und generell auch jener mit den stärksten Zuwächsen seit zehn Jahren.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.environmentalintegrity.org
http://www.ipcc.ch
http://www.nationalgeographic.com

Weitere Berichte zu: CO2-Emission Kraftwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Atomare Verunreinigung ähnlich wie bei Edelsteinen dient als Quanten-Informationsspeicher
01.10.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Hansdampf im Katalyselabor: LIKAT-Chemiker vereinfachen die Amin-Synthese

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weniger Pestizide, mehr Bildung: 9-Punkte-Plan gegen das Insektensterben

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics