Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Frühwarnsystem" für Gang- und Gleichgewichtsstörungen im Alter

18.03.2008
Menschen mit schwerwiegenden Veränderungen der so genannten weißen Gehirnsubstanz neigen stärker zu Gang- und Gleichgewichtsstörungen im Alter als Menschen, deren Gehirn diese Abweichungen nicht zeigt.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die Neurologen des Mannheimer Universitätsklinikums gemeinsam mit Kollegen aus elf europäischen Forschungszentren durchgeführt haben. Veröffentlicht wird sie dieser Tage in der renommierten Fachzeitschrift Neurology.

Hauptautor des Artikels ist Privat-Dozent Dr. Hansjörg Bäzner, Leitender Oberarzt an der Neurologischen Universitätsklinik (Direktor: Professor Dr. Michael Hennerici). "Ein unsicherer Gang und Stürze im Alter sind häufige Ursachen für Behinderungen und Bettlägerigkeit." Mit diesen Worten erklärt Bäzner, warum die neuen Erkenntnisse so wertvoll sind, und fährt fort: "Oder, anders formuliert, Mobilität ist eine wichtige Voraussetzung für ein selbstbestimmtes Leben.

Je früher wir die Anzeichen erkennen, die zum möglichen Verlust der körperlichen Beweglichkeit führen, desto besser können wir Lebensqualität auch im hohen Alter erhalten." Um motorischen Unsicherheiten vorzubeugen, empfiehlt Bäzner älteren Menschen vor allem regelmäßige körperliche Betätigung, zum Beispiel in Form von längeren Spaziergängen oder gezielten gymnastischen Übungen.

Warum sich bei manchen Menschen die weiße Gehirnsubstanz stärker verändert als bei anderen, können Wissenschaftler noch nicht mit Sicherheit erklären. Doch scheint festzustehen, dass dies häufig dann der Fall ist, wenn eine bestehende Bluthochdruck-Erkrankung nicht ausreichend behandelt wird. Wichtig sind daher nicht nur Gymnastik und Gleichgewichtsübungen, sondern ab einem Alter von etwa fünfzig Jahren regelmäßige Kontrollen des Blutdrucks.

Im Rahmen der Studie, die unter dem Namen LADIS (Leukoaraiosis and Disability) erschienen ist, unterzogen sich 639 Männer und Frauen zwischen 65 und 84 drei Jahre lang Untersuchungen des Gehirns. Parallel dazu wurde ihr Gang untersucht und die Fähigkeit getestet, das Gleichgewicht zu halten. 284 Personen wiesen nur leichte Veränderungen der weißen Gehirnsubstanz auf. Bei 195 waren die Veränderungen mäßig und bei 158 auffallend stark ausgeprägt. Bei letzteren war die Wahrscheinlichkeit für eine Beeinträchtigung des Gehens und der Balance doppelt so hoch wie bei der ersten Gruppe - das Gleiche galt bezüglich bereits vorgekommener Stürze.

Der Originalartikel ist in der Zeitschrift Neurology der American Academy of Neurology, Ausgabe vom 18. März 2008, unter dem Titel "Association of gait and balance disorders with age-related white matter changes - the LADIS study" erschienen.

Klaus Wingen | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum-mannheim.de

Weitere Berichte zu: Gang- und Gleichgewichtsstörung Gehirnsubstanz LADIS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Atomare Verunreinigung ähnlich wie bei Edelsteinen dient als Quanten-Informationsspeicher
01.10.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics