Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beschaffung aus China: Logistikkosten werden oft unterschätzt

17.03.2008
Studie von PwC und BME: Beschaffung aus China gegenüber Deutschland im besten Fall um die Hälfte geringer / Jedes dritte Unternehmen nimmt bei Einkauf in China Verluste in Kauf

China hat sich als Beschaffungsmarkt für deutsche Unternehmen etabliert, aber nicht jedes Unternehmen profitiert im gleichen Maße. Wie aus der neuen Studie "Beschaffungslogistik im China-Geschäft.

Kosten - Prozesse - Strategien" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) hervor geht, beträgt der Preisvorteil bei den aus China am günstigsten beschafften Produktgruppen im Vergleich zu Deutschland bis zu 50 Prozent.

Bei einigen Unternehmen fallen die Kosteneinsparungen durch den Einkauf von Waren und Vorprodukten (Sourcing) bei chinesischen Zulieferern jedoch deutlich niedriger aus: "Jedes dritte befragte Unternehmen nimmt bei Beschaffung aus China sogar Verluste in Kauf", kommentiert Harald Kayser, Leiter der China Business Group bei PwC das Ergebnis der Studie. Ursache sind zum einen Planungsfehler. So kalkulieren viele Unternehmen den Aufwand für den Transport nach Deutschland sowie die aufwändige Qualitätssicherung nicht mit ein.

... mehr zu:
»BME »Logistik »Logistikkosten »PwC

Zum anderen entscheiden sich Großunternehmen mitunter bewusst auch dann für China, wenn das Sourcing in Deutschland günstiger wäre. Ausschlaggebend sind strategische Überlegungen. Kayser: "International agierende Konzerne kommen allein schon aufgrund der Größe des lokalen Marktes nicht an China vorbei. Außerdem achtet die chinesische Regierung bei Auftragsvergaben sehr wohl darauf, dass ein Teil der Wertschöpfung im Inland erfolgt. Daher kann auch ein unrentables Sourcing als Zukunftsinvestition lohnend sein."

Für die Studie wurden die (Chef-) Einkäufer und Logistikverantwortlichen von 203 Unternehmen mit Firmenmitgliedschaft im BME befragt, die Waren und andere Vorleistungen aus China beziehen. Knapp ein Drittel der Befragten erzielt einen Jahresumsatz von mehr als einer Milliarde Euro. Ebenfalls ausgewertet wurden die Antworten von 370 weiteren Unternehmen, die bislang nicht in China einkaufen.

China hat die Nase vorn - andere Wachstumsmärkte schließen auf

Gut die Hälfte der Unternehmen beschafft in China seit mehr als fünf Jahren, etwa 20 Prozent sind sogar schon länger als zehn Jahre im Land präsent. Sechs Prozent der Befragten sind erst seit einem Jahr auf dem chinesischen Beschaffungsmarkt engagiert. Peter Albrecht, Leiter des Bereichs Industrielle Produktion bei PwC: "Dies ist ein Indiz dafür, dass die meisten Unternehmen, für die globales Sourcing attraktiv ist, mittlerweile bereits im Reich der Mitte vertreten sind." Von den in China aktiven Unternehmen gaben 75 Prozent an, dass Sourcing aus China weiter an Bedeutung gewinnt.

Allerdings sehen sie auch Beschaffung in Osteuropa und Indien mit 67 bzw. 65 Prozent im Aufwind. Für eine Verlagerung nach Deutschland gibt es demgegenüber kaum Hinweise. Nur fünf Prozent glauben an eine wieder wachsende Bedeutung des Standorts, 30 Prozent erwarten weitere Verlagerungen ins Ausland.

Großunternehmen kaufen oft zu teuer ein

Die befragten Unternehmen zahlen bei Produktgruppen, die sie nach eigenen Angaben am kostengünstigsten beschaffen, durchschnittlich rund 19 Prozent weniger als in Deutschland, im schlechtesten Fall knapp 2 Prozent mehr. Im Durchschnitt liegt der Preisvorteil bei 10 Prozent. Die Fracht- und anderen Logistikkosten, wie Versicherungen, Prüfkosten, Verzollung, Anlieferung, Lagerung, Reklamations- und Managementkosten machen dabei etwa ein Drittel der gesamten Beschaffungskosten aus.

Dr. Holger Hildebrandt, BME-Hauptgeschäftsführer: "Wer bei der Beschaffung in China vor allem den Preis im Blick hat, sollte den gesamten Logistikprozess von der Produktion bis zur Anlieferung an die Rampe bereits im Vorfeld analysieren - und nach Anlauf fest im Griff behalten."

Bemerkenswert ist, dass große Unternehmen im Durchschnitt kleinere Kostenvorteile erzielen. So sparen Befragte mit mehr als 2.000 Mitarbeitern durch die Beschaffung in China bei kostengünstigen Produktgruppen durchschnittlich 21 Prozent, während sie bei anderen durchschnittlich sogar bis zu 5 Prozent mehr bezahlen als in Deutschland. Demgegenüber kaufen Unternehmen mit weniger als 500 Mitarbeitern in China stets zwischen 23 und knapp 5 Prozent günstiger ein als in Deutschland.

Kostensenkungspotenziale liegen brach

Auch Abstimmungsfehler können dafür verantwortlich sein, wenn sich die Beschaffung in China nicht auszahlt. Zum Beispiel die Logistikabteilung nicht an Sourcing-Entscheidungen beteiligt wird.

"Das kann fatale Folgen haben: Bestellt beispielsweise der Einkäufer zwar beim günstigsten Zulieferer, der jedoch weitab vom nächsten Hafen produziert, zehren die Logistikkosten schnell den ursprünglichen Preisvorteil auf", erläutert Peter Albrecht.

Zudem nutzen bei ihren Beschaffungsaktivitäten nur zwei von drei Unternehmen Logistik-Controlling. Die Konsequenz: Jedes dritte Unternehmen kann weder die exakten Logistikkosten in China noch den Kostenvorteil gegenüber der Beschaffung in Deutschland oder anderen Märkten beziffern. Kayser: "Angesichts der hohen Bedeutung der Fracht- und Logistikkosten ist dies ein schwerwiegender Fehler. Ohne Kostencontrolling ist das Risiko viel zu hoch, in China letztlich teurer einzukaufen als in Deutschland."

Dr. Hildebrandt bringt die Erfahrungen der Mitgliedsfirmen des BME auf den Punkt: "Logistik kann sich bei Beschaffung in China als entscheidender Wettbewerbsfaktor erweisen oder aber auch als die eigentliche Schwachstelle. Kurze und schlechte Vorbereitung, aber auch eine indifferente Beratung sind Faktoren, die Einkaufserfolge relativieren."

Auch die zahlreichen Möglichkeiten des Zoll- und Steuermanagements, wie zum Beispiel Logistikparks und Zollverfahren mit wirtschaftlicher Bedeutung, schöpft mehr als Dreiviertel der Unternehmen nicht aus. Und schließlich gibt es auch beim Qualitätsmanagement Optimierungspotenzial. Obwohl die Mehrzahl der Unternehmen bereits seit Jahren in China einkauft, erfüllen die chinesischen Anbieter häufig nicht die geforderten Standards. Bei der Qualitätskontrolle beauftragen deutsche Unternehmen daher bevorzugt deutsche Anbieter. Rund vier von zehn Unternehmen berichten über "erhebliche" Kosten für die Qualitätsprüfung. Damit ist der Aufwand für die Qualitätssicherung nach Ansicht der Befragten der zweitwichtigste Kostenblock hinter den reinen Frachtkosten. Kayser: "Ein Lösungsansatz ist stärkere Kontrolle der Lieferanten. Das geht von systematischer Betreuung vor Ort bis hin zur strategischen Beteiligung am Unternehmen."

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.390 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,35 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME), 1954 gegründet, ist Dienstleister für rund 6.000 Einzel- und Firmenmitglieder, darunter die Top-200-Unternehmen. Der BME fördert den Erfahrungsaustausch für Unternehmen und Wissenschaft, für die Beschaffungs- und für die Anbieterseite. Zu den Services gehören Veröffentlichungen/Studien, Rechtsberatung, Benchmarks, Dienstleistungen für Personal & Karriere, China-Plattform, E-Business-Dienstleistungen (BMEnet GmbH) sowie ein Portfolio mit rund 500 Veranstaltungen (BME e.V. und BME Akademie).

Karim Schäfer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: BME Logistik Logistikkosten PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tiefe Hirnstimulation lindert schwerste Depression zuverlässig
15.03.2019 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Meta-Analyse der Ertragsstabilität: biologische und konventionelle Landwirtschaft im Vergleich
13.03.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Selbstheilender Lack aus Maisstärke lässt kleine Kratzer durch Wärme verschwinden

Ein neuer Lack aus Maisstärke ist wegen der besonderen Anordnung seiner Moleküle in der Lage, durch Wärme kleine Kratzer von selbst zu reparieren: Die Vernetzung über ringförmige Moleküle macht das Material beweglich, sodass es die Kratzer ausgleicht und diese wieder verschwinden.

Oberflächliche Mikrokratzer in der Autokarosserie oder auf anderen Hochglanzoberflächen sind harmlos, aber ärgerlich. Gerade im Luxussegment zeichnen sich...

Im Focus: Self-healing coating made of corn starch makes small scratches disappear through heat

Due to the special arrangement of its molecules, a new coating made of corn starch is able to repair small scratches by itself through heat: The cross-linking via ring-shaped molecules makes the material mobile, so that it compensates for the scratches and these disappear again.

Superficial micro-scratches on the car body or on other high-gloss surfaces are harmless, but annoying. Especially in the luxury segment such surfaces are...

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit dem Forschungsflugzeug ins ewige Eis - Meteorologen starten Messkampagne

20.03.2019 | Geowissenschaften

Optischer Sensor soll Pflanzenzüchtung beschleunigen

20.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wie der Mix aus Acker, Bäumen und Tieren auf dem Feld den Ertrag von Landwirten steigert

20.03.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics