Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Sprachenvielfalt ist in Gefahr - Linguist dokumentiert bedrohte Sprache der Awetí-Indianer

12.06.2002


Neunzig Prozent der weltweit etwa 6.000 Sprachen werden in unserem Jahrhundert verloren gehen. DOBES (Dokumentation bedrohter Sprachen) heißt ein Programm der VolkswagenStiftung, das dafür sorgen soll, dass Sprachen nicht spurlos von der Bildfläche verschwinden. Sebastian Drude, ein Linguist der Freien Universität Berlin, hat sich in diesem Rahmen der Sprache des brasilianischen Indianerstammes der Awetí angenommen und für deren Dokumentation bereits viermal längere Zeit Feldforschung vor Ort betrieben. Als bisher einziger Europäer verbrachte er mehrere Monate im Dorf der Awetí und wurde dabei so sehr zu einem Teil der Dorfgemeinschaft, dass der Häuptling des Stammes ihn sogar offiziell adoptierte.

Das Dorf der Awetí liegt im Gebiet der Quellflüsse des Xingú, eines der großen Zuflüsse des Amazonas. Etwa zwölf verschiedene Indianerstämme mit einer vergleichbaren Kultur, aber völlig unterschiedlichen Sprachen haben sich hier angesiedelt. Das Awetí gehört zu den Tupi-Sprachen, eine der größten Sprachfamilien in Südamerika, zu der etwa 55 bis 60 Sprachen zählen. Allerdings hat das Awetí unter diesen einen Stellenwert, der mit dem des Griechischen oder Ungarischen innerhalb der europäischen Sprachen vergleichbar ist: Sie ist ziemlich isoliert und steht zu keiner anderen Sprache in einem besonderen verwandtschaftlichen Verhältnis.

Es ist erstaunlich, dass Awetí heute überhaupt noch existiert, da in den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts nur noch etwa zwei Dutzend Sprecher am Leben waren. Ihren Nachwuchs schickten sie zur Schule in die Stadt, wo der Unterricht natürlich in der Amtssprache Portugiesisch stattfand. Aus Angst vor Diskriminierung leugneten die Kinder ihre Herkunft und versuchten sich so gut wie möglich anzupassen, was sie natürlich nur bedingt vor der Ausgrenzung schützte. Die Awetí erkannten bald selbst, dass ihre Kultur und Sprache in Gefahr waren und wandten sich an Sebastian Drude, der damals Gastforscher am Museu Goeldi in Belém und seinerseits auf der Suche nach einer ethnische Gruppe war, deren Sprache er dokumentieren konnte. Dem Berliner Linguisten ist es zu verdanken, dass die kommenden Generationen Unterricht im Lesen, Schreiben und Rechnen in der eigenen Sprache erhalten und dazu das Dorf dazu nicht mehr verlassen müssen. Um das Awetí dokumentieren und Zeugnisse davon anfertigen zu können, hat Drude nämlich eine Orthografie für diese Sprache entwickelt und die erste Fibel erstellt, die nun für den Unterricht in der neu erbauten Dorfschule benutzt werden kann. Zur Zeit werden alle Sprösslinge in ihrer Muttersprache Awetí erzogen.

Im Vordergrund des DOBES-Projekts stehen allerdings nicht spracherhaltende Maßnahmen, sondern - wie der Name schon sagt - die Dokumentation der gefährdeten Sprache. Mit Hilfe von Tonband und Videokamera zeichnet Sebastian Drude Monologe von indianischen Sprechern auf. "Ich lasse sie über ganz verschiedene Dinge berichten", sagt der Linguist. "Während einer mir den Mythos von der Möwe und dem Maniok erzählt, beschreibt mir ein anderer den Ablauf eines Hausbaus." Die Audio- und Video-Aufnahmen transkribiert Drude und zerlegt das schriftlich Fixierte dann in die kleinsten bedeutungstragenden Einheiten einer Sprache, die Morpheme. Die Tatsache, dass das Awetí nicht von Grund auf über eine standardisierte Orthografie verfügt, erschwert die Transkription erheblich. Sebastian Drude und Prof. Hans-Heinrich Lieb von der Freien Universität haben im Jahr 2000 ein spezielles Glossierungsformat für die Sprachdokumentation entwickelt, in dem sämtliche linguistischen Aspekte berücksichtigt werden. Trotzdem benötigt Drude für die Transkription einer einminütigen Audio- oder Videoaufnahme etwa zwei Stunden. Audio-, Video- und Textdaten gehen an die zentrale Datenbank des Projektes, die sich am Max-Planck-Institut für Psycholinguistik im niederländischen Nijmegen befindet. Dort wird an einer Lösung für die dauerhafte Archivierung der Daten gearbeitet. 

Selbst wenn das Awetí irgendwann dem übermäßigen Druck des Portugiesischen nicht mehr standhalten sollte: Sebastian Drude sorgt mit seiner Arbeit dafür, dass die Existenz dieser Sprache auch nach ihrem Verschwinden nachgewiesen werden kann. Die Dorfbewohner danken ihm seinen Einsatz mit der vollständigen Integration in ihre Dorfgemeinschaft. Aus der Arbeitsbeziehung ist eine Freundschaft geworden, die sämtlichen kulturellen und sprachlichen Barrieren zu überwindet.

Franziska Garbe

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Sebastian Drude, M.A., Institut für Deutsche und Niederländische Philologie der Freien Universität Berlin, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin, Tel.: 030 / 838-54233, E-Mail: sebadru@zedat.fu-berlin.de
Prof. Dr. Hans-Heinrich Lieb, Institut für Deutsche und Niederländische Philologie der Freien Universität Berlin, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin, Tel.: 030 / 838-52973

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpi.nl/DOBES

Weitere Berichte zu: Audio Linguist Sprachenvielfalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics