Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immer mehr private Haushalte nutzen Erneuerbare Energien

22.02.2008
Immer mehr Privathaushalte in Deutschland sichern ihre Energieversorgung mit Hilfe von Solarkollektoren, Photovoltaikanlagen, Wärmepumpen und Holzpelletheizungen.

Das zeigt eine aktuelle Studie zum Energieverbrauch der privaten Haushalte, die von RWI Essen und forsa im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums durchgeführt wurde. Den größten Beitrag zur Energieversorgung liefern allerdings nach wie vor die konventionellen Energieträger Erdgas und Heizöl.

In Deutschland waren im Jahr 2006 bereits rund 800.000 Solarkollektoren installiert. Damit wurde in 4,9% aller bewohnten Gebäude geheizt oder Warmwasser bereitet. Photovoltaikanlagen, mit deren Hilfe Strom erzeugt wird, erreichten einen Anteil von 1,8%, was nahezu 300.000 Anlagen entspricht. Dies sind Ergebnisse der weltweit bislang umfangreichsten Befragung zum Thema Erneuerbare Energien.

Im Rahmen der Erhebung des Energieverbrauchs der privaten Haushalte, die vom Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI Essen) und forsa im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) durchgeführt wurde, wurden dazu Ende 2006 mehr als 80.000 Haushalte per Telefon befragt. Demnach waren 2,4% bzw. etwa 400 000 der bewohnten Gebäude mit Wärmepumpen ausgerüstet, bereits 370 000 bzw. 2,2% verfügten über Pelletheizungen.

Ergebnisse einer vergleichbaren früheren Befragung zeigen, dass sich die Nutzung Erneuerbarer Energien in den vergangenen Jahren deutlich erhöht hat. So nahm die Nutzung von Solarkollektoren privater Haushalte seit Anfang 2005 von 4,4 auf 4,9% zu, Wärmepumpen verzeichneten einen Anstieg von 2,1 auf 2,3%. Photovoltaikanlagen konnten ihren Anteil von 0,9 auf 1,8% verdoppeln und Holzpelletheizungen von 0,5 auf 2,2% zulegen.

Die meisten Haushalte beziehen ihre Energie weiter aus Heizöl und Erdgas

Im Rahmen der Studie nahmen zudem mehr als 6 500 private Haushalte des forsa-Panels an einer bildschirmgestützten Befragung zur Ermittlung des Verbrauchs einzelner Energieträger wie Strom, Heizöl oder Erdgas teil; die Ergebnisse wurden anschließend auf alle deutschen Haushalte hochgerechnet. Danach leisten Erdgas und Heizöl mit Anteilen von 36,7 bzw. 27,9% immer noch den weitaus größten Beitrag zur Energieversorgung der Haushalte, mit sehr deutlichem Abstand gefolgt von Strom, der einen Anteil von 18,3% erreicht. Bei den erneuerbaren Energieträgern dominieren Holz und Holzprodukte in Form von Pellets, Hackschnitzeln, Briketts und vor allem Stückholz. Sie erreichen zusammen einen Anteil von 8,7% am Energieverbrauch deutscher Privathaushalte.

Ihre Ansprechpartner:
Dr. Manuel Frondel Tel.: (0201) 8149-204
Sabine Weiler (Pressestelle RWI Essen) Tel.: (0201) 8149-213
Dieser Pressemitteilung liegt die Studie "Erhebung des Energieverbrauchs der privaten Haushalte für das Jahr 2005" zugrunde. Der Endbericht ist auf den Internetseiten des RWI Essen unter http://www.rwi-essen.de/haushaltsenergieverbrauch veröffentlicht.

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de/haushaltsenergieverbrauch
http://www.rwi-essen.de/presse

Weitere Berichte zu: Energieverbrauch Heizöl Photovoltaikanlage RWI Solarkollektor Wärmepumpe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht SGLT2-Hemmer verlangsamen das Fortschreiten der chronischen Nierenkrankheit
15.04.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nephrologie e.V. (DGfN)

nachricht Greifswalder Wissenschaftler wollen neues Verfahren bei Sprachverlust nach Schlaganfall etablieren
01.04.2019 | Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Im Focus: Quantenmaterie fest und supraflüssig zugleich

Forscher um Francesca Ferlaino an der Universität Innsbruck und an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben in dipolaren Quantengasen aus Erbium- und Dysprosiumatomen suprasolide Zustände beobachtet. Im Dysprosiumgas ist dieser exotische Materiezustand außerordentlich langlebig, was die Tür für eingehendere Untersuchungen weit aufstößt.

Suprasolidität ist ein paradoxer Zustand, in dem die Materie sowohl supraflüssige als auch kristalline Eigenschaften besitzt. Die Teilchen sind wie in einem...

Im Focus: Quantum gas turns supersolid

Researchers led by Francesca Ferlaino from the University of Innsbruck and the Austrian Academy of Sciences report in Physical Review X on the observation of supersolid behavior in dipolar quantum gases of erbium and dysprosium. In the dysprosium gas these properties are unprecedentedly long-lived. This sets the stage for future investigations into the nature of this exotic phase of matter.

Supersolidity is a paradoxical state where the matter is both crystallized and superfluid. Predicted 50 years ago, such a counter-intuitive phase, featuring...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

24.04.2019 | Energie und Elektrotechnik

Control 2019: Fraunhofer IPT stellt High-Speed-Mikroskop mit intuitiver Gestensteuerung vor

24.04.2019 | Messenachrichten

Warum der moderne Mensch aus Afrika kommt

24.04.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics