Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Angst ist einzige Chance gegen Klimakatastophe

21.02.2008
Lösungschance: Nur Kleingruppen, die Problematik ernst nehmen

Die Verlustangst könnte weltweit dazu führen, dass Klimaschutz tatsächlich und effektiv wird. Forscher zweier Max-Planck-Institute haben die Frage nach der Treibhausgasreduktion anhand eines interaktiven Spiels untersucht. Das Studienergebnis wurde im Wissenschaftsmagazin Proceedings of the National Academy of Scienes (PNAS) veröffentlicht. Konkret geht es darum, den CO2-Ausstoss bis 2050 um 50 Prozent zu senken, um die Bewohnbarkeit auf der Erde zu sichern. Die Versuchspersonen erreichten allerdings nur dann ein gemeinsames Klimaschutzziel, wenn jeder einzelne überzeugt war, dass ein Versagen mit hoher Wahrscheinlichkeit persönliche Folgen haben würde.

Es ist die "Tragedy of Commons", die Tragödie des Allgemeinguts, dass es hoffnungslos von allen ausgebeutet wird. "Es ist für alle kostenlos, deshalb geht kaum einer besonders rücksichtsvoll damit um. Möglicherweise würden die Menschen anders reagieren, wenn ihnen aus dem entstehenden Schaden ein großer finanzieller Verlust droht", meint Studienautor Manfred Milinski, Direktor des Max-Planck-Instituts für Evolutionsbiologie, im pressetext-Interview. Gemeinsam mit dem Direktor des Max-Planck-Instituts für Meteorologie, Jochem Marotzke, haben die beiden Forscher den Aspekt des "Klimaschutzes" mit einem Ansatz aus der Spieltheorie untersucht. Das Ergebnis der Untersuchung fiel ernüchternd aus. "Es ist wie im echten Leben. Es glaubt keiner, dass die Situation derart ernst ist. Uns hat es interessiert wie das Kernproblem im Kleinstversuch angenommen wird", so der Forscher.

Für das Experiment ließen die Forscher 30 Gruppen von jeweils sechs Studenten am Computer ein interaktives Spiel spielen, bei dem jeder einzelne Geld von seinem Konto in den "Klimaerhalt" investieren konnte. Die Studenten einer Gruppe mussten gemeinsam ein Ziel von 120 Euro erreichen, um den simulierten "gefährlichen Klimawandel" abzuwenden. Jeder Student verfügte über ein Startguthaben von 40 Euro. In den zehn aufeinander folgenden Runden konnte jeder jeweils entweder vier, zwei oder null Euro investieren. "Da die Wahl jedes Individuums anonym blieb, konnte man weder sein Gesicht verlieren, noch an Reputation gewinnen", erklärt der Forscher. "Die sechs eingezahlten Beträge wurden aber jedem Spieler in jeder Runde angezeigt und er konnte somit die Strategien der anderen Mitspieler beobachten." Das Spiel sei finanziell lukrativ, denn wenn eine Gruppe die 120 Euro aufbrachte, bekam jede Versuchsperson das restliche Guthaben auf ihrem eigenen Konto bar ausgezahlt. Gelang das nicht, verlor hingegen jeder alles, und zwar mit der vom Computer ausgewürfelten Wahrscheinlichkeit von 90 Prozent", erklärt Milinski.

... mehr zu:
»Klimaschutz »Klimawandel

"Wir wollten wissen, ob die egoistischen Überlegungen von einzelnen zu einem kollektiven Erfolg führen würden, wenn das Verfehlen des kollektiven Ziels mit hoher Wahrscheinlichkeit den Verlust des restlichen Besitzes kostet. Dies entspricht den Verhältnissen, die wir haben, um den gefährlichen Klimawandel abzuwenden", so Milinski. "Genau dies traf zu. Die Hälfte der Gruppen, die einen Verlust mit neunzigprozentiger Wahrscheinlichkeit erwarteten, erreichte die Grenzmarke von 120 Euro, die andere Hälfte erreichte sie immerhin fast - und büßte ihr Restvermögen meistens ein." Alle anderen Gruppen dagegen blieben weit unter den 120 Euro. "Es engagierten sich also besonders diejenigen Personen, die fürchteten, dass sie für den Fall eines kollektiven Misserfolgs mit hoher Wahrscheinlichkeit ihr Geld verlieren würden." Einige Studenten, sie waren in der Minderheit, investierte sogar mehr als im Durchschnitt pro Person nötig gewesen wäre. Sie "opferten" sich, weil sie sahen, dass andere zu wenig investierten.

Für den globalen Klimaschutz bedeute dies, dass das Experiment, wenn es nicht einmal im kleinen Rahmen geht, im Großen ganz und gar unmöglich ist, meint Milinski. "Vielleicht lassen sich die Ergebnisse besser auf kleine Versammlungen wie jene der G-8 Staaten übertragen. Allerdings muss es jeder der dortigen Partner mit dem Klimaschutz sehr ernst nehmen", erklärt der Forscher abschließend gegenüber pressetext.

Dieses Experiment zeige, dass man die Menschen von den noch zu erwartenden dramatischen Auswirkungen des Klimawandels überzeugen muss, meint Marotzke. Nur wenn sie sichere persönliche Nachteile fürchten, engagieren sie sich beim gemeinsamen Klimaschutz." Bedenklich stimmt den Forscher, dass die 90-Prozent-Verlustrisikogruppen es in der Hälfte der Fälle nicht geschafft haben, die 120 Euro aufzubringen. "Das ist die schlechte Botschaft, denn größere Gruppen hätten sehr sicher noch mehr Probleme."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mpil-ploen.mpg.de
http://www.zmaw.de

Weitere Berichte zu: Klimaschutz Klimawandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Blinddarmentzündungen bei Kindern: Ultraschall als erstes Mittel zur exakten Diagnose
28.11.2019 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

nachricht Biologen der TU Dresden untersuchen Spermienqualität anhand ihres Stoffwechsels
28.11.2019 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Stammbaum der Käfer steht

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Gleichstrom für die Fabrik der Zukunft

06.12.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics