Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Zusammenarbeit mit Biotech-Unternehmen eröffnet Pharmamittelstand neue Chancen

04.06.2002

Vor allem durch die Zusammenarbeit mit Biotechnologie-Unternehmen kann sich die standortgebundene mittelständische Pharmaindustrie in Deutschland für die Zukunft optimal positionieren und dem nationalen und internationalen Druck standhalten. Dies ist eines der zentralen Ergebnisse einer Studie zu den Kooperationsmöglichkeiten zwischen mittelständischer Pharmaindustrie und Biotechnologie-Unternehmen, die der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) gemeinsam mit der Management- und IT-Beratung Cap Gemini Ernst & Young (CGE&Y) auf der Grundlage einer empirischen Erhebung erstellt hat.

Der Erfolg des pharmazeutischen Mittelstandes, so lautet das Fazit der Studie, wird mehr und mehr davon bestimmt sein, wie sehr ein Unternehmen willens und fähig ist, Partner einzubinden. Ein solches Netzwerk eint ein gemeinsames Ziel: Innovative und spezifische Produkte zum Wohl der Patienten erforschen, entwickeln, produzieren und vermarkten. Aufgrund ihrer Erfahrungen in Entwicklung, Zulassung und Vermarktung von Arzneimitteln sind die mittelständischen Pharmaunternehmen für die Rolle des Koordinators prädestiniert.

Doch noch herrscht bei der Mehrzahl der mittelständischen Unternehmen, die mit einem Anteil von 90 Prozent die Branche dominieren, eine deutliche Zurückhaltung. Wie die Studie herausgefunden hat, sieht bislang nur rund ein Drittel der Unternehmen in der Zusammenarbeit mit Biotechs eine Chance und ist zu Investitionen bereit.

Die meisten Unternehmen setzen auch künftig auf ihre eingeführten und bewährten Produkte. Dabei mehren sich die Anzeichen dafür, dass die Wettbewerbsposition der deutschen Pharmaindustrie, die sich in langer Tradition weltweit etabliert hat, im internationalen Vergleich sinkt und Deutschland als Standort für Arzneimittelforschung und -entwicklung an Bedeutung verliert.

Denn der auf der mittelständischen Pharmaindustrie lastende Druck wird mit jedem Jahr größer. Die Ursachen dafür: Steigender Konkurrenzkampf, auslaufende Patentschutzzeiten, steigende Entwicklungskosten sowie ein wachsender Preisdruck aufgrund gesundheitspolitischer Maßnahmen, die unternehmerisches Planen und Handeln erschweren.

Zusätzlich wird die Fülle neuer Erkenntnisse aus den Biowissenschaften und den daraus in der jungen Biotech-Branche entwickelten Verfahren und Methoden die gesamte pharmazeutische Industrie zur strategischen Neuausrichtung zwingen. Das stellt insbesondere die deutsche mittelständische Pharmaindustrie vor gewaltige Herausforderungen. Auswege bieten eine Fokussierung auf Nischensegmente oder auf einzelne Stufen der Wertschöpfungskette. Dabei werden sich Kooperationen mit anderen Unternehmen, besonders aus dem Biotechnologiesektor, als ebenso notwendig wie erfolgreich erweisen.

Während sich Pharmaunternehmen von der Kooperation mit Biotechs die Rechte an neuen Entwicklungen, die Senkung von Forschungs- und Entwicklungskosten, das Füllen der Produktpipeline und mehr Wettbewerbsfähigkeit versprechen, bietet sich Biotechunternehmen durch die Zusammenarbeit eine interessante Finanzierungsmöglichkeit. Darüber hinaus hoffen vor allem junge Biotechunternehmen, von der langjährigen Erfahrung mittelständischer Pharmaunternehmen zu profitieren und mit deren Unterstützung ihre Ideen umzusetzen.

Ende des vergangenen Jahres existierten 365 Biotechs in Deutschland, die meist weniger als fünfzig Mitarbeiter beschäftigen. 63 Prozent der für die Studie befragten Biotech-Unternehmen bezeichneten es als große Chance, bei einer Kooperation mit der mittelständischen Pharmaindustrie von den Entwicklungskompetenzen zu profitieren und somit Fehler zu vermeiden sowie Kosten und Zeit zu sparen.

Thomas Becker | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mikroplastik in Kosmetik
16.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics