Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein dickes Problem: Ergebnisse der Nationalen Verzehrsstudie vorgestellt

06.02.2008
"Bei der Gewichtszunahme haben die Männer den Bauch vorn", so kommentierte Dr. Christian Grugel, Abteilungsleiter im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), eines der Ergebnisse der Nationalen Verzehrsstudie.

Diese Studie, bei der bundesweit 19.329 Personen zu ihren Ernährungsgewohnheiten Auskunft gegeben haben, wurde am 30. Januar 2008 in Berlin erstmals präsentiert. Die ermittelten Zahlen zum Körpergewicht der Bundesbürger manifestieren das, was uns das deutsche Straßenbild schon eine ganze Weile ahnen lässt: Insgesamt 66 Prozent der deutschen Männer und 51 Prozent der Frauen sind zu dick, 20 Prozent der Bundesbürger sogar fettleibig.

Besonders deutlich gestiegen ist die Zahl der Übergewichtigen unter den jungen Erwachsenen. Heute sind 28 Prozent der 18- und 19-jährigen Männer und 23 Prozent der Frauen in dieser Altersgruppe übergewichtig, 14 beziehungsweise 9,4 Prozent gelten als adipös. Auch bei den Jugendlichen zwischen 14 und 17 Jahren sind die Zahlen alarmierend: Bereits 18 Prozent der Jungen und 16 Prozent der Mädchen weisen ein zu hohes Gewicht auf.

Die Ergebnisse der Nationalen Verzehrsstudie werden nun die Basis sein für Aktionen im Rahmen des Nationalen Aktionsplans "Gesunde Ernährung und Bewegung", den das BMELV zurzeit gemeinsam mit dem Bundesgesundheitsministerium entwickelt. "Ohne Wissen kann man nicht handeln", so Grugel.

Auf Grundlage der vorliegenden Daten könnten jetzt Strategien für verschiedene Handlungsfelder erarbeitet werden, wie Ernährungsbildung, Bewegung im Alltag oder Außer-Haus-Verpflegung, um das Ernährungs- und Bewegungsverhalten nachhaltig zu verbessern und die Verbreitung von Übergewicht zu verringern.

In diesem Zusammenhang sind sicherlich die Ergebnisse zum Auftreten von Übergewicht in den verschiedenen Bildungs- und Bevölkerungsschichten interessant: Es hat sich gezeigt, dass Adipositas vor allem ein Problem bei Personen mit niedrigem Bildungsgrad ist. Unter den Personen mit Hauptschulabschluss gibt es fast doppelt so viele Übergewichtige wie bei Personen mit einer Fachhochschul- beziehungsweise Hochschulreife.

Je höher die Bildung, die soziale Schicht und das Pro-Kopf-Nettoeinkommen, desto geringer ist der Anteil an übergewichtigen oder adipösen Männern und Frauen.

Fazit: "Die Ernährungskompetenz der Bevölkerung muss verbessert und Ernährungs- und Verbraucherbildung zu einem festen Unterrichtsbestandteil in den Schulen werden," fordert Dr. Margareta Büning-Fesel, Geschäftsführender Vorstand des aid infodienst.

Die zentrale Herausforderung liege jetzt darin, einen Zugang gerade zu den sozial schwachen Familien zu finden, damit diese in die Lage versetzt werden, ihr Essverhalten zu reflektieren, Ernährungskompetenz zu erlangen und eine Verbesserung ihrer Ernährungssituation selbst in die Hand zu nehmen. Sonst wird die Kluft zwischen dem gesundheitlichen Allgemeinzustand "gut situierter Bürger" und dem der sozial schwächeren Menschen immer größer. "Dieses aktuelle Problem greift daher auch das nächste aid-Forum auf, das am 7. Mai 2008 mit dem Titel 'Du isst, wie Du bist? - Ernährungskompetenz ist Lebenskompetenz' in Bonn stattfinden wird", kündigt Büning-Fesel an.

Weitere Informationen:
Die Nationale Verzehrsstudie basiert auf einer bundesweiten Befragung von 19.329 Personen, deren Körpergröße und -gewicht, körperliche Aktivität und weitere Lebensstilfaktoren ermittelt wurden. Die Teilnehmer/-innen gaben unter anderem Auskunft zu ihrem Ernährungswissen, ihrem Einkaufsverhalten, ihren Kochfertigkeiten und ihrer Risikoeinschätzung.

Der vollständige Ergebnisbericht der NVS II, Teil 1, steht unter www.was-esse-ich.de zum Download bereit.

Informationen zum aid-Forum "Du isst, wie Du bist? - Ernährungskompetenz ist Lebenskompetenz" gibt es in Kürze unter www.aid.de. und beim aid-Tagungsbüro c/o pressto, Tel.: 0221 285808-14,

E-Mail: info@pressto.de

Eva Weißen | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.was-esse-ich.de
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: BMELV Ernährungskompetenz Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht SGLT2-Hemmer verlangsamen das Fortschreiten der chronischen Nierenkrankheit
15.04.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nephrologie e.V. (DGfN)

nachricht Greifswalder Wissenschaftler wollen neues Verfahren bei Sprachverlust nach Schlaganfall etablieren
01.04.2019 | Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics