Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IFRS mit Solvenztest für Ausschüttungszwecke geeignet

01.02.2008
KPMG-Studie im Auftrag der EU-Kommission zur Kapitalerhaltung

Eine Studie von KPMG Deutschland im Auftrag der EU-Kommission zeigt, dass IFRS-Jahresabschlüsse prinzipiell auch für Ausschüttungszwecke geeignet sind.

Allerdings kann dies in Einzelfällen zu derart hohen Ausschüttungen führen, dass der Fortbestand des Unternehmens gefährdet ist - vor allem wegen der Verwendung von Fair Values. Deshalb wären Sicherungsmaßnahmen erforderlich.

KPMG hat mehrere Optionen für eine Anpassung des gegenwärtigen Kapitalerhaltungssystems in der EU ausgearbeitet. Ziel ist es, den Unternehmen die Nutzung von IFRS-Abschlüssen zur Ausschüttungsbestimmung zu erleichtern. Die Alternativen reichen von einer sehr begrenzten Reform, die lediglich einen Solvenztest für die Unternehmen vorsieht und ansonsten an die Sorgfaltspflicht des Managements appelliert bis hin zu einer Abschaffung eines gesetzlichen Mindestkapitals. Es ist nun Angelegenheit der EU-Kommission, über eine mögliche Reform des Kapitalerhaltungssystems zu entscheiden.

KPMG-Vorstand Wienand Schruff: "Diese Studie kann als ein weiterer Baustein auf dem Weg der Internationalisierung der Rechnungslegung für kapitalmarktorientierte Unternehmen angesehen werden. Je weiter wir uns von einer Verwendung des nach nationalen Rechnungslegungsvorschriften aufgestellten Jahresabschlusses für Zwecke der Ausschüttung und Steuerbemessung entfernen, um so leichter wird es möglich sein, eine unvoreingenommene Diskussion hinsichtlich einer den tatsächlichen Verhältnissen entsprechenden Abbildung von wirtschaftlichen Transaktionen in der Rechnungslegung zu führen."

Im Laufe des einjährigen Studienprojektes hat KPMG die bestehenden Kapitalerhaltungssysteme in fünf EU-Staaten (Deutschland,Frankreich,Großbritannien,Polen,Schweden) und in vier Nicht-EU-Ländern (USA, Kanada, Australien, Neuseeland) rechtlich und wirtschaftlich analysiert. Zudem wurden weitere, in der Fachliteratur vorgeschlagene Modelle untersucht, die eine Alternative zu dem nach der 2. EU-Richtlinie vorgeschriebenen Modell des Kapitalerhaltungssystems darstellen. Ergänzend wurden Gespräche mit hochrangigen Unternehmensvertretern in aller Welt geführt und ein Fragebogen an mehr als 3.500 Unternehmen verschickt.

Die Auswertung ergab folgende Ergebnisse:

* Kosten spielen keine entscheidende Rolle bei der Beurteilung, ob ein bestimmtes Kapitalerhaltungssystem im EU-Rahmen demjenigen in Nicht-EU-Ländern vorzuziehen ist. Die Nicht-EU Länder verlassen sich typischerweise auf zusätzliche Solvenztests und nehmen überwiegend von einem gesetzlichen Mindestkapital Abstand. Die eigentlichen Befolgungskosten der EU und Nicht-EU Regelungen sind im Vergleich zu der finanziellen Gesamtsituation der in den neun Ländern befragten Unternehmen eher marginal.

* In der Fachliteratur genannte alternative Modelle bewahren viele belastende Aspekte der Regulierung. Generell weisen diese Modelle nicht die notwendige Detailliertheit auf, um sie aus der Kostenperspektive endgültig beurteilen zu können.

* Die IFRS-Analyse hat gezeigt, dass 17 der 27 EU-Staaten die Verwendung von IFRS-Abschlüssen zur Bestimmung von Ausschüttungen erlauben. Acht von den 17 EU-Staaten verlangen Anpassungen der IFRS Jahresüberschüsse, um die Ausschüttung zu bestimmen.

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Ausschüttung IFRS Kapitalerhaltungssystem Solvenztest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Atomare Verunreinigung ähnlich wie bei Edelsteinen dient als Quanten-Informationsspeicher
01.10.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics