Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verzehrstudie offenbart Ernährungs-Fiasko

01.02.2008
Expertenrunde für eine neue Kennzeichnungspflicht von Lebensmitteln

Zwei Drittel der Männer übergewichtig, jede zehnte Teenagerin mangelernährt: die Nationale Verzehrstudie über Ernährungsgewohnheiten der Deutschen zeigt akuten Handlungsbedarf!

Eine Maßnahme ist die geplante Kennzeichnungspflicht für Lebensmittel: Verbraucher sollen möglichst mit einem Blick erkennen, ob ein Lebensmittel für ausgewogene Ernährung eher förderlich oder hinderlich ist. Über die Frage, wie diese Kennzeichnung aussieht, herrscht allerdings heftiger Dissens zwischen Politik, Verbraucherverbänden und Lebensmittelindustrie.

In fünf Vorträgen und auf einer Pressekonferenz beleuchten Experten die Vor- und Nachteile verschiedener Kennzeichnungs-Modelle in Europa, erläutern den wissenschaftlichen Kenntnisstand und gehen der Frage nach, wie die Industrie die Vorschriften tatsächlich umsetzt. Veranstalter sind die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V./Sektion Baden-Württemberg und die Universität Hohenheim.

... mehr zu:
»Ernährung

Das Ideal in Sachen Ernährungs-Transparenz finden Verbraucherschützer derzeit auf der anderen Seite des Ärmelkanals. In Großbritannien müssen alle Lebensmittel mit einer Ampel gekennzeichnet sein: "Grün" heißt: "gesundheitlich unbedenklich", "Rot" bedeutet: "Besser nicht allzu oft konsumieren". Ausführlich informiert dann die Rückseite der Verpackung: Hier stehen die Gehalte der acht wichtigsten Nährstoffe, die über den Wert eines Nahrungsmittels entscheiden: Von Fett (im Übermaß erhöhte Gefahr von Herz-Kreislauf-Erkrankungen) über Salz (kann Bluthochdruck verursachen) bis zu Ballaststoffen (verdauungsregulierende) oder Eiweißen (gut für den Muskelaufbau).

Weit weniger ausführlich ist das Konkurrenz-Modell, wie es das Eckpunkte-Papier des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz vorsieht: Die Vorderseite von Müsli-, Chips- und Limonaden-Verpackungen gibt demnach lediglich die Kalorienmenge an. Wer das Produkt dann wendet, findet hinten die Mengen von vier statt acht bedeutenden Nährstoffen: Fett, gesättigte Fettsäuren, Zucker und Salz.

Ampel-Modell contra Eckpunkte-Papier: noch streiten sich Verbraucherschützer und die Industrie

Welches Modell das bessere ist, ist derzeit Streitpunkt zwischen Verbraucherschützern, Politik und Lebensmittelindustrie.

"Das Ampel-Modell besticht durch seine Einfachheit", urteilt Prof. Dr. Christiane Bode, Ernährungsmedizinerin der Universität Hohenheim und Sektionsleiterin der Deutsche Gesellschaft für Ernährung in Baden-Württemberg (DGE-BaWü). Gleichzeitig könne die Ampel auch zu Überreaktionen verleiten: "Fast alle Menschen müssen die Menge an Fett in ihrer Ernährung um ein Vielfaches reduzieren. Ganz ohne Fette kann der Körper aber nicht auskommen."

Um sich ausgewogen zu ernähren, sei deshalb mehr nötig, als der Blick auf die Ampel. "Von den Vorträgen und der Podiumsdiskussion erhoffe ich mir deshalb ein Stück zusätzliche Klarheit, welche Erfahrungen verschiedene Länder mit verschiedenen Modellen machten, wie die Industrie reagierte und welche juristischen Grundlagen die derzeitige Debatte hat."

Zur Veranstaltung

Von 9:00 bis 17:00 Uhr stellen fünf Vorträge und eine Podiumsdiskussion die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse vor und zielen auf eine Weiterentwicklung der Nährwert-Kennzeichnung ab, um in naher Zukunft den Verbraucher endlich mit unmissverständlichen Angaben in seiner Ernährung unterstützen zu können. Die Teilnahmegebühr beträgt 25 Euro (Schüler und Studierende sowie für bestimmte Mitgliedsorganisationen der DGE-BaWü kostenfrei). Anmeldung bis 15. Februar 2008 bei DGE-BaWÜ e. V., Dr. Peter Grimm, Schurwaldstr. 37, 73614 Schorndorf, Tel.: 07181 45862, Fax: 07181 45200 oder 45202, E-Mail: dge-bawue@essen-mit-genuss.de

Kontaktadresse:
Prof. Dr. rer. nat. Christiane Bode, Universität Hohenheim, Fachgebiet Ernährungsphysiologie und Genderforschung

Tel.: 0711 459-22295, E-Mail: bodech@uni-hohenheim.de

Pressekonferenz und Fortbildungsveranstaltung von Universität Hohenheim und Deutscher Gesellschaft für Ernährung e.V./Sektion Baden-Württemberg

Donnerstag, 21. Februar 2008, Universität Hohenheim, Bio-Zentrum, Garbenstr. 30, 70599 Stuttgart, Vorträge ab 9:00 Uhr, Pressekonferenz um 12:30 Uhr

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/
http://www.uni-hohenheim.de/uploads/media/Einladung_Health_Claims.pdf
http://www.uni-hohenheim.de/uploads/media/AFax_08-03-06_FREI.pdf

Weitere Berichte zu: Ernährung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Atomare Verunreinigung ähnlich wie bei Edelsteinen dient als Quanten-Informationsspeicher
01.10.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungen

Berlin5GWeek: Private Industrienetze und temporäre 5G-Inseln

15.10.2018 | Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen

15.10.2018 | Informationstechnologie

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Grauer Star: Neues Verfahren bei der Katarakt-Operation

15.10.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics