Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Riester-geförderte Versicherungen: Abbruchgefahr bei über einem Drittel der Haushalte

29.05.2002


Studie der Bertelsmann Stiftung rät zu Banksparplan und Investmentfonds


Die Riester-Rente kann für den Verbraucher teuer werden: Beim vorzeitigen Abbruch einer staatlich geförderten Rentenversicherung verliert er bis zu 3000 Euro. Darauf weist eine soeben erschienene Studie der Bertelsmann Stiftung hin, die Produkte der privaten Altersvorsorge aus Verbrauchersicht analysiert. Demnach verursachen Rentenversicherungen von allen untersuchten Vorsorgeformen die höchsten Kosten bei einem vorzeitigen Ausstieg. "Für Verbraucher, die vorzeitig einen Vertrag abbrechen müssen, sind Rentenversicherungen ungeeignet. Trotzdem machen sie 95 Prozent der verkauften Riester-Produkte aus. Bei den ähnlich konstruierten Kapital-Lebensversicherungen liegt die Abbruchquote in Deutschland jedoch bei 50 Prozent", sagt Johannes Leinert, Rentenexperte der Bertelsmann Stiftung. "Deshalb sollte sich jeder Verbraucher vor Auswahl des Vorsorgeprodukts fragen, ob er bis zum Ende des Vertrags durchhalten kann."

Zudem sind "Riester-Renten" für verschuldete Haushalte schlecht geeignet, da sie durch den Abbau von Schulden finanziell besser dastehen als mit dem Abschluss einer geförderten Versicherung. "In Deutschland sind ein Drittel der Haushalte mit Konsumkrediten verschuldet, sechs Prozent sind überschuldet. Trotzdem werden sie von Banken und Versicherungen dazu gedrängt, Altersvorsorgeverträge abzuschließen", so Leinert. Dabei ist es laut der Studie für diese Haushalte ratsam, erst ihre Schulden abzubauen, bevor sie sich Gedanken über die Möglichkeiten einer kapitalgedeckten Rentenversicherung machen.


Die private Altersvorsorge erlaubt es auch nicht, nachträglich Beiträge einzuzahlen, um die Fördermittel rückwirkend zu erhalten. Dieser Aspekt gewinnt jedoch immer mehr an Bedeutung: Die Studie, die das Institut für Finanzdienstleistungen e.V. (iff) in Hamburg im Auftrag der Bertelsmann Stiftung erstellt hat, zeigt, dass die Einkommen von Haushalten über die Dauer eines Lebens stark schwanken. Immer mehr Bürger können durch Arbeitslosigkeit, Wechsel in die Selbstständigkeit, Kindererziehung oder Scheidung eine gleichbleibende oder kontinuierlich bessere finanzielle Situation nicht mehr verwirklichen.

Die Studie ist die erste umfassende Analyse der privaten Vorsorgeprodukte, die sich nicht allein auf das Kriterium Rendite beschränkt. "Die durchschnittliche Rendite bis Vertragsende ist nur für schuldenfreie Verbraucher mit sicherem Einkommen entscheidend. Für verschuldete Haushalte oder Haushalte mit schwankendem Einkommen ist es jedoch wichtig, wie viel Geld bei einem vorzeitigen Abbruch übrig bleibt oder was sie eine Anpassung kostet", sagt Professor Udo Reifner vom iff. Daher sollten Verbraucher mit einem Ausstiegsrisiko in den ersten Jahren statt einer Rentenversicherung einen Banksparplan und auf mittlere Sicht einen Investmentfonds abschließen, rät Professor Reifner. Sogar ein Vorsorgesparen außerhalb der Riesterförderung sei beim Risiko eines Abbruchs der Rentenversicherung überlegen.

Rückfragen an: Johannes Leinert, Telefon: 0 52 41 / 81 8 12 73

Julia Schormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.vorsorgestudien.de/

Weitere Berichte zu: Investmentfond Rentenversicherung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wissenschaftler entdecken „Gehirn-Hot-Spot“ für Medikamente gegen Angst
05.12.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Gedankenlesen bei Ratten
29.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics