Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2008 mehr Jobs für über 50jährige geplant

31.01.2008
Europas Unternehmen stellen sich besser auf den demografischen Wandel ein

Laut Umfrage: Unternehmen verbessern Kenntnis der Altersstruktur - Bereitschaft steigt, ältere Arbeitnehmer einzustellen

Europas Unternehmen erkennen zunehmend die Bedeutung des demografischen Wandels. Mehr und mehr Firmen beginnen, die Alterstruktur ihrer Belegschaften zu analysieren - Voraussetzung dafür, sich auf ältere Arbeitnehmer vorzubereiten. Für 2008 planen zudem mehr Grossunternehmen, Arbeitnehmer über 50 einzustellen als noch 2007. Das ist das Ergebnis der Demografischen Fitness-Umfrage des Adecco Instituts unter 2506 Unternehmen in Deutschland, Grossbritannien, Frankreich, Italien und Spanien, der grössten Umfrage zum demografischen Wandel unter Unternehmen in Europa. Die Ergebnisse wurden heute in Brüssel vorgestellt.

Die Erhebung zeigt allerdings auch, dass es noch viel zu tun gibt: Auf einer Skala von 100 bis 400 Punkten, auf der der Grad der Vorbereitung europäischer Unternehmen auf das Altern der Arbeitnehmer gemessen wird, erreichen Europas Firmen im Schnitt 182 Punkte, also weniger als die Häflte der möglichen Punktzahl. Dieser vom Adecco Institut entwickelte Demografische Fitness-Index (DFX) wurde nach 2006 jetzt zum zweiten Mal ermittelt - mit ihm können Unternehmen feststellen, ob sie fit sind für den demografischen Wandel und seine Konsequenzen, und sich europaweit vergleichen.

... mehr zu:
»DFX »Volkswirtschaft

Beim DFX-Ländervergleich führen Deutschland und Grossbritannien die Rangliste der besten Ergebnisse mit jeweils 186 Punkten an, gefolgt von Italien (182), Spanien (180) und Frankreich (174). Im Vergleich zum Vorjahr schneiden Deutschland und Frankreich besser ab.

"Keine der grossen Volkswirtschaften Europas erreicht einen zufriedenstellenden Wert beim DFX. Aber das kommt nicht überraschend.

Die Aufgabe unserer Umfrage ist es, das Bewusstsein für die Veränderungen zu schärfen, die durch den demografischen Wandel auf Europas Unternehmen zukommen. Und dieser Bewusstseinswandel ist offensichtlich eingetreten. Das sieht man an den besseren Altersanalysen, der grösseren Offenheit gegenüber älteren Mitarbeitern und an der gestiegenden Bedeutung der Ausbildung für Unternehmen", so Wolfgang Clement, Vorsitzender des Adecco Instituts und ehemaliger deutscher Wirtschafts- und Arbeitsminister.

Der demografische Fitness-Index prüft Unternehmen auf fünf Gebieten, die massgeblich beinflussen, inwieweit ein Unternehmen in der Lage ist, dem demografischen Wandel erfolgreich zu begegnen. Diese fünf Gebiete sind: Karrieremanagement, Lebenslanges Lernen, Wissensmanagement, Gesundheitsmanagement, Altervielfalt. Zur Berechnung des DFX werden die Antworten der befragten Firmen auf einer Skala von 100 bis 400 Punkten bewertet. Aus der Summe dieser Werte werden die Länderindices berechnet.

Das Altern der europäischen Erwerbsbevölkerung ist eine unumkehrbare Tatsache: In weniger als 10 Jahren wird erstmals in der Geschichte mehr als die Hälfte der Bevölkerung Europas älter als 40 sein, in Deutschland und Italien sogar 60 Prozent der Einwohner. Die Zahl der 50 bis 65jährigen wird in den fünf grössten Volkswirtschaften der EU um 16 Prozent steigern und die Zahl der 20 bis 40jährigen um rund 10 Prozent sinken. Bis 2050 wird sich der Anteil der Menschen über 65 verdoppelt haben und 30 Prozent der Gesamtbevölkerung ausmachen.

Europas Unternehmen erkennen zunehmend die Auswirkungen dieser Veränderungen. Von den befragten Grossunternehmen gaben 54 Prozent an, den demografischen Wandel als eine ihrer grössten Herausforderungen zu betrachten, fast gleichauf mit der Globalisierung (55 Prozent) und dem technischen Fortschritt (58 Prozent). Auf Landesebene gibt es deutliche Unterschiede: 70 Prozent der deutschen Unternehmen sehen in der Bewältigung des demografischen Wandels eine grosse Aufgabe, aber nur 32 Prozent der britischen Firmen.

Das gestiegende Bewusstsein für die demografischen Veränderungen zeigt sich in der steigenden Zahl von Unternehmen, die die Altersstruktur ihrer Belegschaften analysieren. 40 Prozent der europäischen Unternehmen haben 2007 diese Analysen gemacht, verglichen mit einem Drittel im Jahr zuvor. Am stärksten hat hier der Mittelstand aufgeholt.

Allerdings hat dieser verbesserte Kenntnisstand über die Altersstruktur nur in Frankreich und Grossbritannien auch dazu geführt, dass der Personalbedarf längerfristig geplant wird. Für die meisten europäischen Unternehmen ist Personalplanung eine eher kurzfristige Angelegenheit: kaum ein Unternehmen plant seine Stellenbesetzung länger als 18 Monate im Voraus.

Eines der erfreulichsten Umfrageergebnisse von 2007 ist, dass mehr und mehr Grossunternehmen in Europa bereit sind, ältere Mitarbeiter einzustellen: 16 Prozent planen, 2008 mehr Mitarbeiter über 50 einzustellen als noch 2007. Der Anteil der Unternehmen, die weniger ältere Mitarbeiter einstellen wollen, ist von 42 auf 34 Prozent gesunken.

Eine weitere deutliche Veränderung ist die gestiegende Bedeutung, die Unternehmen der Schulbildung und Aus- und Weiterbildung beimessen. 69 Prozent aller Unternehmen halten eine Verbesserung der Schulbildung für den besten Weg, dem Fachkräftemangel zu begegnen. 59 Prozent sagen, dass der Übergang von der Schule ins Berufsleben besser werden muss, damit Unternehmen ihren Bedarf an qualifizierten Arbeitkräften decken können.

"Unsere zweite Umfrage zeigt, dass der demografische Wandel von einem Wandel der europäischen Unternehmenskulturen begleitet werden muss. Der Demografische Fitness-Index liefert dazu einen Bewertungsmasstab. Mit dem DFX wollen wir Unternehmen ermutigen, ihre Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit für den immer härter werdenden weltweiten Konkurrenzkampf durch ein vorausschauendes Personalmanagement zu stärken", so Donna Murphy, Geschäftsführerin des Adecco Instituts.

Die vollständige Demografische Fitness-Umfrage finden Sie unter:
www.adeccoinstitute.com
Über das Adecco Institut
Das Adecco Institut, gegründet 2006 mit Sitz in London, ist eine Ideenfabrik zur Zukunft der Arbeit. Ziel des Adecco Instituts ist es, eine Führungsrolle in der Diskussion über die Themen Arbeit und Beschäftigung zu übernehmen. Durch Forschungsarbeiten, Weissbücher und Diskussionsforen erarbeitet das Adecco Institut Modellvorschläge, die Unternehmen und Volkswirtschaften helfen sollen, Produktivität und Mitarbeiterzufriedenheit zu steigern.

Die Studie kann kostenlos im pdf-Format heruntergeladen werden unter http://www.presseportal.ch/de/pm/100013870

Axel.Schafmeister | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.adeccoinstitute.com

Weitere Berichte zu: DFX Volkswirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ernährung kann innere Uhr und hormonelle Reaktionen beeinflussen
07.11.2019 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Kopieren Pferde das Verhalten von Menschen?
30.10.2019 | Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Im Focus: Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

Temperaturabhängig gefriert Wasser zu Eis und umgekehrt. Dieser Vorgang, in der Wissenschaft als Phasenübergang bezeichnet, ist im Alltag gut bekannt. Um aber ein stabiles Gitter für Eiskristalle zu erreichen, ist eine Mindestanzahl an Molekülen nötig, ansonsten ist das Konstrukt instabil. Bisher konnte dieser Wert nur grob geschätzt werden. Einem deutsch-amerikanischen Forschungsteam unter Leitung des Chemikers Prof. Dr. Thomas Zeuch vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen ist es nun gelungen, die Größe kleinstmöglicher Eiskristalle genau zu bestimmen. Die Forschungsergebnisse sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science erschienen.

Knapp 100 Wassermoleküle sind nötig, um einen Eiskristall in seiner kleinstmöglichen Ausprägung zu formen. Nachweisen konnten die Wissenschaftler zudem, dass...

Im Focus: Verzerrte Atome

Mit zwei Experimenten am Freie-Elektronen-Laser FLASH in Hamburg gelang es einer Forschergruppe unter Führung von Physikern des Max-Planck-Instituts für Kernphysik (MPIK) in Heidelberg, starke nichtlineare Wechselwirkungen ultrakurzer extrem-ultravioletter (XUV) Laserpulse mit Atomen und Ionen hervorzurufen. Die heftige Anregung des Elektronenpaars in einem Heliumatom konkurriert so stark mit dem ultraschnellen Zerfall des angeregten Zustands, dass vorübergehend sogar Besetzungsinversion auftreten kann. Verschiebungen der Energie elektronischer Übergänge in zweifach geladenen Neonionen beobachteten die Wissenschaftler mittels transienter Absorptionsspektroskopie (XUV-XUV Pump-Probe).

Ein internationales Team unter Leitung von Physikern des MPIK veröffentlicht seine Ergebnisse zur stark getriebenen Zwei-Elektronen-Anregung in Helium durch...

Im Focus: Distorted Atoms

In two experiments performed at the free-electron laser FLASH in Hamburg a cooperation led by physicists from the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear physics (MPIK) demonstrated strongly-driven nonlinear interaction of ultrashort extreme-ultraviolet (XUV) laser pulses with atoms and ions. The powerful excitation of an electron pair in helium was found to compete with the ultrafast decay, which temporarily may even lead to population inversion. Resonant transitions in doubly charged neon ions were shifted in energy, and observed by XUV-XUV pump-probe transient absorption spectroscopy.

An international team led by physicists from the MPIK reports on new results for efficient two-electron excitations in helium driven by strong and ultrashort...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Hühnerstall mit Durchblick

12.11.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Pilotanlage in Vietnam: Wasser für 10 000 Menschen

12.11.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics