Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Direct Mail Statusbericht: Sehen, wer 2007 per Direct Mail warb

31.01.2008
Erstmals mit länderübergreifenden Informationen / Caritative Organisationen neu unter den Top 10 Produktgruppen

Nielsen Media Research Deutschland, das Medien- und Werbeforschungsunternehmen von The Nielsen Company, stellt im vierten Jahr in Folge seinen Nielsen Direct Mail Statusbericht vor. Die Studie bietet auf 16 Seiten einen Überblick zur Entwicklung und zu wichtigen Trends im Direct Mail-Werbemarkt des vergangenen Jahres. So werden u. a. neben den allgemeinen Bruttowerbeaufwendungen ebenfalls die Saisonalität des Mediums sowie das Werbeverhalten bei Produktgruppen und Firmen untersucht. Darüber hinaus enthält die Studie erstmals länderübergreifende Informationen bzgl. des Direct Mail-Einsatzes auf Basis von Nielsen Global AdView.

Ludger Wibbelt, Geschäftsführer der Nielsen Media Research GmbH: "Die Studie stellt ein wichtiges Medium des deutschen Bruttowerbemarktes näher vor. Wir können unseren Kunden dadurch weitaus mehr Informationen und damit eine größere Transparenz des deutschen Werbemarktes bieten."

Resümee der Studie:

- Mit Werbeaufwendungen in Höhe von 3,4 Milliarden Euro und einem
dementsprechenden Share of Advertising von 13,3 Prozent* ist Direct Mail erneut das viertstärkste Medium im deutschen Werbemarkt.

- Eine positive Entwicklung beim Einsatz von Werbesendungen wurde ebenfalls in Australien beobachtet, während die Länder Großbritannien und Norwegen reduzierte Direct Mail-Werbeumsätze verzeichneten.

- Die Saisonalität der Werbung per Post ist in 2007 gegenüber dem Gesamtmarkt* etwas geringer ausgeprägt. Überdurchschnittliche Werbepeaks weist das Medium im Oktober und November 2007 auf.

- Analog der Entwicklung in den klassischen Medien steigerten rund zwei Drittel der Top 50 Direct Mail-Werbungtreibenden ihre Werbeaufwendungen gegenüber 2006.

- 32,4 Prozent aller werbenden Unternehmen bzw. 13.875 Firmen setzten Werbung per Post ein. Von den Unternehmen, die per Direct Mail warben, setzten 60,2 Prozent bzw. 8.351 Firmen in ihrer Werbung ausschließlich auf dieses Medium.

- Von den Unternehmen mit einem Gesamt-Mediabudget* von jeweils
über 25 Millionen Euro setzten 87,1 Prozent (162 Unternehmen) Werbesendungen ein. Von der Anzahl her stellten die Unternehmen dieser Kategorie zwar nur 1,2 Prozent aller Direct Mail-Nutzer dar, sie erzeugten jedoch fast die Hälfte des gesamten monetären Direct Mail-Werbedrucks.
- Neu unter den Top 10 Direct Mail-Produktgruppen in 2007 ist die
Produktgruppe Caritative Organisationen mit einem Plus ihrer Werbeaufwendungen von 12,3 Millionen Euro auf 66,9 Millionen Euro, während die Produktgruppe Lotterien / Lotto + Toto am stärksten ihre Werbeaufwendungen reduzierte und aus dem Ranking dieser Top 10 Produktgruppen fiel.
- Die zehn größten Werbungtreibenden im Medium Direct Mail
investierten 2007 zusammen 736,6 Millionen Euro an Werbeaufwendungen und erzeugten damit über ein Fünftel (21,8 Prozent) des gesamten Direct Mail-Werbedrucks. Das stärkste absolute Wachstum im Medium Direct Mail weist der Discounter Lidl mit plus 22,8 Millionen Euro auf, der indes in 2007 seine klassischen Bruttowerbeaufwendungen erheblich reduzierte.

- Der größte Ausgabenanteil im Medium Direct Mail entfiel mit knapp 2,1 Milliarden Euro (plus 111,0 Millionen Euro) für den adressierten Versand. Insbesondere der Werbebrief profitierte von den gesteigerten Werbeausgaben.

- Knapp 85 Euro pro Haushalt wurden in 2007 bundesdurchschnittlich
für den Versand von Direct Mails investiert. Die regionalen Unterschiede sind in den Nielsengebieten 4 und 7 mit durchschnittlich 96 Euro am höchsten und in den Nielsengebieten 1 und 2 mit 71 Euro am niedrigsten ausgeprägt.

* Klassische Medien ergänzt um Direct Mail, Internet und Kino

Weitere Informationen zum "Nielsen Direct Mail Statusbericht 2007"
oder die vollständige Studie können kostenlos auf der Internetseite des Medien- und Werbeforschungsunternehmens (www.nielsen.de) oder unter NMRStudien@nielsen.com bestellt werden.
Hinweis Vergleichszeitraum
In den für das Medium Direct Mail ausgewiesenen Werten sind die Daten bis zum 30.12.2007 enthalten, da der 31.12.2007 in der Kalenderwoche

1 liegt und zum Zeitpunkt der Studienerstellung noch nicht verfügbar war.

Zur Methodik der Studie:
Grundlage dieser Studie sind die werbestatistischen Daten von Nielsen Media Research, die seit 2004 für die Mediengattung Direct Mail erhoben werden. Dabei werden alle Werbesendungen erfasst, die in den Briefkästen privater Haushalte ankommen - mit Ausnahme von Beilagen in Printmedien sowie Werbesendungen, die der Geschäftskorrespondenz, zum Beispiel der Telefonrechnung oder dem Kontoauszug, beiliegen. Um den Empfang der Werbesendungen abzubilden, zieht Nielsen Media Research eine repräsentative Stichprobe von 10.000 Haushalten aus der Gesamtbevölkerung - das Direct Mail-Panel (bis Sommer 2007 bestehend aus 5.000 Haushalten). Die einzelnen Panel-Haushalte werden unterschiedlich gewichtet hochgerechnet, um die Gesamtheit der 39,767 Millionen Haushalte repräsentativ abzubilden.

Silke Trost | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nielsen.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics