Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Konjunktur langfristig nicht bedroht

29.01.2008
Global Economic Outlook 2008: Deloitte-Studie sieht globalen Konjunkturzusammenbruch durch US-Finanzkrise als nicht wahrscheinlich

Die US-Kreditkrise ist ein zentraler Faktor für die Weltwirtschaft im Jahr 2008 - und damit auch für die EU und Deutschland. Obwohl die europäischen Volkswirtschaften nicht mehr komplett von der US-Konjunktur abhängig sind, kann sich die US-Krise dennoch negativ auf die wirtschaftliche Entwicklung Ersterer auswirken.

Darüber hinaus hängen insbesondere für Deutschland die Aussichten stark von strukturellen Bedingungen ab wie der Arbeitsmarktreform und dem Subventionsabbau. Insgesamt ist eine nachhaltige weltweite Konjunktureintrübung durch die aktuellen Finanzmarktturbulenzen zwar möglich, aber nicht sehr wahrscheinlich.

Das zeigt die Deloitte-Studie "Global Economic Outlook 2008", die neben den Auswirkungen der Bankenkrise vor allem die Dollarschwäche, die Energiepreise, die Inflationsgefahr und die weitere Entwicklung der aufstrebenden Wirtschaftsmächte Asiens in den Mittelpunkt stellt.

"Die Wachstumsprognosen für Deutschland sehen wir relativ optimistisch - wichtigster Faktor ist eine verbesserte Erwerbssituation zur Förderung des Konsums; daneben profitiert die deutsche Wirtschaft weiterhin von ihrer Exportleistung", erklärt Dr. Michael Göttgens, Geschäftsführender Partner von Deloitte. "International beeinflussen die USA durch deren Kreditkrise, die Zinsraten sowie die Dollarschwäche und Chinas Wachstumstempo mit immensem Energie- und Rohstoffhunger die Weltwirtschaft."

Risikofaktoren Finanzkrise, Rohstoffpreise, Inflation

Chinas Wachstum beeinflusst die Weltwirtschaft auf vielerlei Weise. Massive Kapitalströme aus China in den letzten Jahren und die daraus folgenden günstigen Kreditkonditionen in den USA werden als Ursprung für die Subprime-Krise gesehen. Die hohen Rohstoffpreise bergen ebenfalls Risiken für die Weltkonjunktur. In Anbetracht der großen Nachfrage vornehmlich aus China und Indien ist mit einem weiter steigenden Ölpreis zu rechnen. Auch die - zum Teil dem aktuellen globalen Aufschwung geschuldete - Inflation ist Grund zur Besorgnis. Sie betrifft vor allem Länder wie China, die USA sowie Länder, deren Währung an den Dollar gekoppelt ist. Mittlerweile ruft die aktuelle Dollarschwäche besonders in Europa Besorgnis hervor. Sollte sich die aktuelle Tendenz fortsetzen, kann dies gerade für die EU Exporteinbußen bedeuten und deflationäre Tendenzen begünstigen - was in der Folge zu Leitzinssenkungen in der Eurozone führen könnte.

Regionale Entwicklung

In den verschiedenen Regionen der Welt hängt die Entwicklung des Jahres 2008 von ganz unterschiedlichen Bedingungen ab. In Russland beispielsweise gründet das wirtschaftliche Wachstum neben einer erhöhten Binnennachfrage größtenteils auf dem Rohstoffexport - somit sind die Energiepreise kritisch für die russische Ökonomie. In China mehren sich die Zeichen für eine Überhitzung - die Lebensmittelpreise und Löhne steigen, die hohe chinesische Nachfrage treibt weltweit die Warenpreise in die Höhe. Hauptaufgabe der chinesischen Regierung wird die Eindämmung der Inflation sein. Aber auch Umweltfragen, das öffentliche Gesundheitswesen sowie steigende Energiekosten sind weitere Herausforderungen für die chinesische Führung. In Indien werden die grundsätzlich guten Aussichten für 2008 von Faktoren wie dem hohen Budgetdefizit, zu wenigen Direktinvestitionen aus dem Ausland sowie insgesamt zu geringen Investitionen, z.B. in die Humanressourcen des Landes, getrübt. Nach wie vor jedoch weisen der Service- und der Fertigungssektor gesunde Wachstumsraten auf. Eher verhalten präsentiert sich die Entwicklung in Japan. Nach starken Exporterfolgen in den letzten Jahren könnte das Jahr 2008 eine Abschwächung bringen, zudem besteht die Gefahr fortgesetzter Deflationstendenzen.

Die Finanzkrise bestimmt die aktuelle Entwicklung in den USA. Sie könnte mittelfristig für einen Rückgang der Binnennachfrage und für eine deutliche Abschwächung der Gesamtentwicklung sorgen. Positiv wirkt sich hingegen der schwache Dollar auf die US-Exporte aus. Die Perspektiven für Westeuropa sind durchwachsen: Zwar zeigt sich die Wirtschaft - anders als früher - nicht mehr so abhängig von der US-Entwicklung, jedoch bedrängt der starke Euro den Export. Auf lange Sicht muss Europa sein Wachstum mit entsprechenden Strukturreformen sichern.

"Die Abschwächung der US-Konjunktur zeigt bis jetzt nur beschränkte Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft. Nur zirka zehn 10 Prozent unserer Exporte sind für Amerika bestimmt. Die Eurozone macht den Großteil unseres Außenhandels aus", resümiert Dr. Michael Göttgens. "Trotz momentaner Turbulenzen bleibt der langfristige Ausblick für die Weltwirtschaft positiv. Wachstumsimpulse aus Schwellenländern und weitere strukturelle Reformen in Europa könnten den Wachstumstrend in Deutschland positiv beeinflussen."

Die vollständige Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/d tt/research/0%2C1015%2Ccid%25253D188891%2C00.html zum Download.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 4.000 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 150.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2008 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Mitgliedsunternehmen Rohstoffpreis Weltwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Atomare Verunreinigung ähnlich wie bei Edelsteinen dient als Quanten-Informationsspeicher
01.10.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics