Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3... 2... 1...: Teure Auktionen, billige Galerien?

28.01.2008
Ökonomen der Universität Witten/Herdecke vergleichen Preise von Auktions- und Galeriemärkten für bildende Kunst - mit überraschenden Ergebnissen

Bildende Kunst ist nicht nur bei Liebhabern und Sammlern gefragt, sie gilt auch als gute Geldanlage. Doch wo lohnt sich der Erwerb von Kunstwerken am ehesten, damit die Investition überschaubar bleibt und das Geld auch gut angelegt ist? Von Auktionen werden besonders bei zeitgenössischer Kunst immer wieder Rekordpreise gemeldet. Deshalb suchen viele Käufer ihr Glück in Galerien. Dort gibt es allerdings nur selten "Schnäppchen".

Im Gegenteil: Die Preise in Galerien sind im Durchschnitt doppelt so hoch wie bei Auktionen. Zu diesem überraschenden Schluss kommt eine Forschergruppe der Universität Witten/Herdecke in einer groß anlegten kunstökonomischen Studie. Publiziert ist sie im Journal of Cultural Economics.

Rund zwei Jahre dauerte das Forschungsprojekt der Wittener Ökonomen Prof.
Dr. Michael Hutter, Dr. Gunnar Pietzner, Christian Knebel und Maren Schäfer. Sie haben untersucht, welche Preise die Werke von 100 führenden Künstlern im Zeitraum von 1970 bis 2004 erzielten. Konkret ging es um den Vergleich des Preisniveaus zwischen Auktionen und Galerien für Arbeiten derselben Künstler. Ende der 80er Jahre zu Zeiten des Kunstmarktbooms bezahlte man für Bilder oder Skulpturen ein und desselben Künstlers in Galerien rund 25 Prozent mehr als bei Auktionen. Wenige Jahre später nach dem Platzen der Spekulationsblase waren die erzielten Preise in den Galerien kurzfristig sogar viermal höher. Im Durchschnitt des Untersuchungszeitraums pendelte sich der Unterschied zwischen den beiden Kunstmärkten auf den Faktor zwei ein: Galerien sind doppelt so teuer wie Auktionen.

Wie lässt sich nun dieser signifikante Unterschied erklären? Einen Aspekt sehen die Wittener Wirtschaftswissenschaftler darin, dass der Erwerb von Kunst über Galerien mehr Sicherheit in Form von Wertbeständigkeit verspricht. So sichern Galeristen ihren Kunden oftmals zu, das Werk zu einem bestimmten Preis zurückzukaufen, wenn der Kunde seine Kaufentscheidung später bereuen sollte. Über die Höhe solcher vereinbarten Rückkaufsummen lassen sich wegen der Vertraulichkeit dieser Vereinbarungen allerdings kaum Angaben machen. Galeristen kümmern sich auch aktiv um die Weiterentwicklung der Künstler und damit um eine Steigerung des Marktwerts. Ein weiterer Grund, warum Kunden bereit sind, den relativ hohen Galeriepreis zu bezahlen, liegt in einer, so die Autoren der Studie, sozialen Komponente: Der Preisaufschlag kann als eine Art "Mitgliedschaftsgebühr" für den exklusiven Zirkel der Kunstliebhaber gewertet werden. Als aktiver Kunde einer Galerie erhält man Einladungen zu Vernissagen, Ausstellungen und anderen exklusiven Veranstaltungen, von denen man ohne den Kunstkauf ausgeschlossen wäre.

Wenn sich die Galeriepreise ändern, dann fast ausschließlich nach oben.
Die Wittener Kunstmarktstudie spricht von einem "Preisskript", nach dem die Galeristen handeln. Demnach ist es verpönt, die Preise zu senken, weil dies einer Brandmarkung des Künstlers als unverkäuflich gleichkäme.

Steigende Preise dagegen signalisieren eine steigende Nachfrage. Die Galeristen schaffen somit selbst den Eindruck von Nachfrage, was wiederum tatsächlich zu einer steigenden Nachfrage führen kann - eine Art "self-fulfilling-prophecy". Bei Auktionen wiederum lassen sich solche Phänomene nicht beobachten, da es sich um Märkte mit schwer kalkulierbarer Preisbildung handelt. Hier regieren die freien Kräfte des Marktes, mit der Folge großer Preisschwankungen, an deren einem Ende dann die schlagzeilenträchtigen Rekorderlöse stehen.

Das Wittener Forscherteam untersuchte in seiner Studie auch, welchen Einfluss das Lebensalter eines Künstlers auf die Preise seiner Werke hat.
Grundsätzlich gilt für das Alters/Preis-Profil - in Galerien und bei
Auktionen: Je älter ein Künstler ist, desto teurer sind seine Werke. Die kontinuierliche Steigerung pro Lebensjahr schwächt sich bei hochbetagten Künstlern allerdings etwas ab. In Galerien klettern die Preise eines Künstlers pro Jahr zunächst um fast ein Prozent. Auf dem Auktionsmarkt ist es nicht so viel, was wiederum zu der Erklärung für die Tatsache beiträgt, dass die Arbeiten von bekannten und schon lange tätigen Künstlern in Galerien durchschnittlich bis zu viermal so teuer sind wie bei Auktionen.

Arbeiten aufstrebender Künstler, die als Geheimtipp gelten, lassen sich also bei Auktionen noch einmal günstiger erstehen als in Galerien.

Referenz: Hutter, M., Knebel, C., Pietzner, G. & Schäfer, M. (2007): Two games in town: a comparison of dealer and auction prices in contemporary visual arts markets, Journal of Cultural Economics, Springer, Vol. 31(4), S. 247 - 261

Kontakt und Infos: Christian Knebel, 0177-2563235, cknebel@web.de http://www.arteconomics.com (Website von Christian Knebel zu kunstökonomischen Themen) http://wga.dmz.uni-wh.de/wiwi/html/default/hutter_profil (Informationen zum Lehrstuhl von Prof. Dr. Michael Hutter)

Bernd Frye | Uni Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics