Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gläubigerschutz im HGB?

28.01.2008
Deloitte-Studie "Gläubigerschutz durch bilanzielle Kapitalerhaltung" zeigt: Unternehmen bilden freiwillig stille Reserven/Positive Einstellung gegenüber Solvenztests

Aktuelle Gesetzesentwürfe für einen verbesserten Gläubigerschutz wie das MoMiG oder das BilMoG eignen sich laut der Umfrage "Gläubigerschutz durch bilanzielle Kapitalerhaltung" von den Universitäten Duisburg-Essen und Ulm sowie Deloitte unter 2000 deutschen Unternehmen hierfür nur teilweise. Der Solvenztest als alternatives Instrument der Ausschüttungsbemessung wird hingegen als unproblematisch gesehen. Insgesamt bilden heute knapp drei Viertel der Unternehmen freiwillige Rücklagen, mehr als vier Fünftel weisen ein höheres Nennkapital als das gesetzlich vorgeschriebene Mindestkapital auf - und sorgen so für einen verbesserten Schutz der Gläubiger.

"Die zunehmende Verbreitung der IFRS und aktueller Regulierungsinitiativen wie der Entwurf zum 'Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen' (MoMiG) sowie der Referentenentwurf zum 'Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz' (BilMoG) können die Effektivität des Gläubigerschutzes durch bilanzielle Kapitalerhaltung zukünftig maßgeblich beeinflussen", betont Dieter Schlereth, Geschäftsführender Partner bei Deloitte.

Absenkung des Mindestkapitals sorgt für Skepsis

Insbesondere die im MoMiG vorgesehene Absenkung des Mindestkapitals von GmbH wird sich nach Ansicht von zwei Dritteln der Befragten negativ auf den Gläubigerschutz auswirken. Die meisten Unternehmen tendieren jedoch gegenwärtig dazu, ihre Eigenkapitalbasis unabhängig davon zu stärken: entweder durch freiwillige Rücklagen oder durch freiwillige Ausweisung eines höheren Nennkapitals als das gesetzliche Mindestkapital.

Am häufigsten wurde aber ein anderes Wahlrecht mit potenziell Gläubiger schützender Wirkung genannt: 87 Prozent der Befragten gaben an, Aufwendungen, die dem laufenden Geschäftsjahr oder früheren Jahren zuzurechnen sind, als Aufwandsrückstellung zu passivieren, statt sie in späteren Geschäftsjahren als Aufwand zu erfassen. Ebenfalls eine wichtige Rolle spielen degressive statt lineare Abschreibungen.

"Insgesamt ergibt sich ein uneinheitliches Bild: Einerseits werden schon heute die Wahlrechte, die prinzipiell zum Gläubigerschutz geeignet sind, von der Mehrheit genutzt. Andererseits geben die Unternehmen an, dies weniger aus Gründen des Gläubigerschutzes zu betreiben, sondern eher zur Abbildung der tatsächlichen Unternehmenslage", kommentiert Dieter Schlereth.

Solvenztest ist weitgehend unproblematisch

Insbesondere der sogenannte Solvenztest wird als alternatives Instrument diskutiert, um künftig potenziell Gläubiger schädigende Ausschüttungen zu verhindern. Der Solvenztest verlangt von der Geschäftsleitung eine Prüfung, ob das Unternehmen für einen bestimmten Zeitraum nach der Ausschüttung über ausreichend liquide Mittel verfügt. Nach ihrer Einschätzung in Hinblick auf realistische Zeiträume gefragt, gab die Mehrzahl der Unternehmen (62 Prozent) eine Frist von zwölf Monaten als praktikabel an, immerhin noch 17 Prozent würden auch eine doppelt so lange Frist in Betracht ziehen.

Die Prognoseerstellung zur Einschätzung der Liquidität hält der überwiegende Teil der Unternehmen für weitgehend unproblematisch. Zudem ist mehr als die Hälfte der Meinung, die ermittelten Werte seien größtenteils zuverlässig. Jedoch nimmt die Skepsis deutlich zu, wenn sich die Prognose nicht nur auf Einzel-, sondern auch auf Konzernabschlüsse bezieht.

"Das deutsche HGB nutzt das Vorsichtsprinzip als Leitlinie unter anderem zum Schutz von Gläubigerinteressen. Darüber hinaus können die Unternehmen den Gläubigerschutz aber durch Anwendung entsprechender Wahlrechte stärken oder schwächen. Die Mehrheit der befragten Unternehmen neigt im Zweifel zur Bildung von mehr statt weniger stiller Reserven und Rücklagen - was unabhängig von der jeweiligen Motivation gut für die Gläubiger ist", resümiert Dieter Schlereth.

Die komplette Studie finden Sie unter https://cms.deloitte.com/dtt
/research/0%2C1015%2Ccid%25253D187589%252526pre%25253DY%252526lid%252
53D15%252526new%25253DU%2C00.html zum Download.
Deloitte Deutschland
Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 4.000 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 150.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2008 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lichtgetriebene Nanomotoren - Erfolgreich gekoppelt

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Warum Gesunde für Kranke so wichtig sind! – Vergleichsstudie geht Fibromyalgie-Syndrom auf den Grund

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kiss and Run: Wie Zellen ihre Bestandteile trennen und recyceln

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics