Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Existenzgründer: Mangelware in Thüringen

21.01.2008
Jenaer Ökonomen und Psychologen von Universität und Fachhochschule starten "Thüringer Gründer Studie"

Ein eigenes Unternehmen gründen und damit Erfolg haben - davon träumt wohl jeder Existenzgründer. Doch nur wenige Menschen in Thüringen versuchen ihren Traum zu verwirklichen. "Im Vergleich zu den anderen ostdeutschen Bundesländern hinkt Thüringen hinterher", sagt Prof. Dr. Uwe Cantner von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

"Dies gilt insbesondere für Unternehmensgründungen, die auf neuen Ideen beruhen", so der Inhaber des Lehrstuhls für Mikroökonomik. "Doch genau diese innovativen Unternehmen schaffen nachweislich Arbeitsplätze und stellen wichtige Motoren des Aufholprozesses der ostdeutschen Wirtschaft dar."

Den vergleichsweise geringen Gründergeist der Thüringer belegen auch Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. So kommen in Thüringen auf 10.000 Einwohner im Schnitt nur acht innovative Unternehmensgründungen. Dagegen liegt der Durchschnittswert in den anderen ostdeutschen Ländern bei zehn solcher Gründungen pro Jahr. Fehlen den Thüringern der Mut oder die Ideen? Welche Hürden haben Unternehmensgründer zu bewältigen? Was ist besonders wichtig bei einer Unternehmensgründung: Die Geschäftsidee, das Geld diese umzusetzen, ein gut funktionierendes Team oder die richtigen Beziehungen?

Wer Antworten auf diese Fragen hat, kann Angebote und Leistungen von Gründungsberatern und die politischen Rahmenbedingungen für Existenzgründer verbessern helfen. "Uns interessieren vor allem drei Dinge", erläutern Prof. Dr. Rainer K. Silbereisen und PD Dr. Eva Schmitt-Rodermund vom Lehrstuhl für Entwicklungspsychologie der Jenaer Universität. "Was motiviert Leute zur Unternehmensgründung und wie sieht ihr Lebensweg bis dahin aus? Auf welche Hindernisse treffen die Unternehmensgründer in der Gründungsphase und wie entwickeln sich diese Unternehmen dann weiter?"

Mit ihrer jetzt gestarteten "Thüringer Gründer Studie" suchen Wirtschaftswissenschaftler und Psychologen der Friedrich-Schiller-Universität und der Fachhochschule Jena gemeinsam nach Antworten auf diese Fragen. Die Jenaer Forscher befragen dazu erstmals im großen Maßstab Unternehmer und Gründer in ganz Thüringen. Von Januar bis Mai sollen insgesamt 800 Personen interviewt werden, die zwischen den Jahren 1994 bis 2007 ihr Unternehmen gegründet bzw. ein Gründungsprojekt gestartet haben.

Für das Gelingen sind die Forscher vor allem auf die Mitarbeit der Thüringer Unternehmer und Gründer angewiesen. "Wir lassen die Gründer selbst zu Wort kommen, denn erst dadurch können wir die vielschichtige Herausforderung eines Gründungsprojektes besser verstehen", erläutert Prof. Dr. Gabriele Beibst, Rektorin der Fachhochschule Jena und ergänzt: "Wir wissen, dass Unternehmer hart arbeiten und eigentlich wenig Zeit haben. Daher haben wir - um mit den Unternehmern ins Geschäft zu kommen - eine Mappe mit vielen nützlichen Informationen zusammengestellt: etwa zu Förderprogrammen, zu potenziellen Kooperationspartnern an den Hochschulen und zur Anwerbung qualifizierter Mitarbeiter."

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt und den Teilnahmemöglichkeiten finden sich im Internet unter http://www.uni-jena.de/gruenderstudie. Nach Abschluss der Studie im August 2009 werden dort auch die Ergebnisse veröffentlicht. "Diese fallen natürlich umso aussagekräftiger aus, je mehr Unternehmer und Gründer sich bereit erklären, an der Befragung teilzunehmen", macht Prof. Cantner deutlich. "Sie können dadurch direkt helfen, die Situation von Unternehmen und Gründern und damit die wirtschaftliche Lage in Thüringen zu verbessern."

Kontakt:
Prof. Dr. Uwe Cantner
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 943200
E-Mail: uwe.cantner[at]wiwi.uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.uni-jena.de/gruenderstudie

Weitere Berichte zu: Existenzgründung Unternehmensgründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Atomare Verunreinigung ähnlich wie bei Edelsteinen dient als Quanten-Informationsspeicher
01.10.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungen

Berlin5GWeek: Private Industrienetze und temporäre 5G-Inseln

15.10.2018 | Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen

15.10.2018 | Informationstechnologie

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Grauer Star: Neues Verfahren bei der Katarakt-Operation

15.10.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics