Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie zur Wettbewerbsfähigkeit der polnischen Fleischindustrie erschienen

23.05.2002


Die neueste Studie des Institutes für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO) von Frau Dr. Agata Pieniadz beschäftigt sich erstmals systematisch auf breiter empirischer Basis mit den Ursachen für den Erfolg oder das Scheitern von Unternehmen in der polnischen Fleischindustrie. Hauptergebnis ist, dass der Wettbewerb in dieser wichtigen Branche funktioniert.



Die Einführung der Marktwirtschaft hat zahlreiche Unzulänglichkeiten in der gesamten polnischen Agrar- und Ernährungswirtschaft offenbart. Gerade vor dem Hintergrund der bevorstehenden Integration Polens in die Europäische Union sind weitere grundlegende Anpassungen erforderlich. Im Hinblick auf die große Bedeutung des Fleischsektors sowie seines hohen Umstrukturierungsbedarfs ist die Erhöhung seiner Wettbewerbsfähigkeit für die gesamte polnische Agrarwirtschaft wichtig. Die Studie untersucht die Entstehung und das Funktionieren des Wettbewerbs im wirtschaftlichen Transformationsprozess am Beispiel der polnischen rind- und schweinefleischverarbeitenden Industrie. Im Mittelpunkt der Analyse steht die Identifizierung von Faktoren, die auf das individuelle Firmenwachstum einwirken und die Wettbewerbsposition einzelner Firmen beeinflussen.



Die Analysen der Wettbewerbsprozesse zeigen, dass auf dem polnischen Fleischmarkt ein intensiver Wettbewerb herrscht, der seine Anpassungs- und Selektionsfunktion erfüllt. Der Wettbewerb spielt sich hauptsächlich auf dem nationalen Markt ab und kommt durch die Konkurrenz um Vorprodukte und Konsumenten sowie durch die Rivalität zwischen etablierten und potentiellen Anbietern zum Ausdruck. Trotz aller Fortschritte in den letzten zehn Jahren ist der Entwicklungsprozess hin zu einer wettbewerbsfähigen Produktion aber noch lange nicht abgeschlossen.

Die ökonometrischen Untersuchungen belegen, dass das einzelbetriebliche Wachstum mit der angewandten Privatisierungsmethode zusammenhängt. Das Firmenwachstum ist weiterhin positiv mit dem Umfang der vertikalen und horizontalen Unternehmenskooperationen, der Erschließung der EU-Märkte sowie mit der Produktdifferenzierung verbunden. Diese Determinanten wirken allerdings vor dem Hintergrund standortspezifischer Faktoren. Hierzu gehören ein hoher regionaler Marktanteil zu Beginn der Transformation sowie die Nähe eines Unternehmens zu seinen Rohstoff- und Absatzmärkten. Insgesamt konnte keine dominante Strategie zur Verbesserung der unternehmerischen Wettbewerbsfähigkeit identifiziert werden.

Die Resultate belegen weiterhin, dass sich für die politischen Entscheidungsträger zunehmend die Aufgabe stellen wird, die Rahmenbedingungen für die Fleischverarbeitung so zu gestalten, dass die heteromorphen Strukturen bestehen bleiben und somit neben den großen industriellen Firmen auch viele kleine und mittelständische Betriebe existieren können.

Die Studie kann beim IAMO bestellt werden (E-Mail: Kopsidis@iamo.de, Tel: 0345/2928-229): AGATA PIENADZ, Wettbewerbsprozesse und Firmenwachstum in der Transformation am Beispiel der polnischen Fleischindustrie, Studies on the Agricultural and Food Sector in Central and Eastern Europe, Bd. 14, Vauk Verlag, Kiel, 291 Seiten, 34 EURO.

Nähere Informationen zur Studie sind zu erfragen bei Frau Dr. Agata Pieniadz (E-Mail: pieniadz@iamo.de).

Dr. Michael Kopsidis | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos

22.06.2018 | Physik Astronomie

Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern

22.06.2018 | Messenachrichten

Wärmestrahlung bei kleinsten Teilchen

22.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics