Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risiko "Fettleber" das erste Mal wissenschaftlich untersucht

09.01.2008
Studie der Greifswalder Mediziner und Gesundheitsökonomen in der amerikanischen Fachzeitschrift "Gastroenterology" veröffentlicht

Bei jedem fünften Erwachsenen im Nordosten lässt sich eine Fettleber* nachweisen, wie eine Auswertung der Bevölkerungsstudie Study of Health in Pomerania (SHIP*) der Universität Greifswald ergab. Erstmals wurden im Rahmen der langjährigen Reihenuntersuchungen am Uniklinikum gezielt Fettleber-Befunde ausgewertet und die Ergebnisse gesundheitsökonomisch bewertet. Die interdisziplinäre Arbeit von Medizinern und Gesundheitsökonomen an der Universität Greifswald wurde in der Januarausgabe des führenden US-Magazins "Gastroenterology" veröffentlicht.

"Eine Fettleber ist ein häufiger Befund im Ultraschall", erläuterte dazu Projektleiter Dr. Henry Völzke. Risikofaktoren für die Fettleber sind Übergewicht, falsche Ernährung und übermäßiger Alkoholkonsum. "Bis vor wenigen Jahren wurde die so genannte Fettleber jedoch als unbedeutender Zufallsbefund eingeschätzt. Erst in letzter Zeit wurde in großen epidemiologischen Studien nachgewiesen, dass Menschen mit einer Fettleber ein erhöhtes Risiko für Diabetes und Herzinfarkt haben."

Dabei ist die in Vorpommern durchgeführte Study of Health in Pomerania (SHIP) mit über 4.000 Probanden eine von ganz wenigen Bevölkerungsstudien weltweit, in der die Leber per Ultraschall untersucht wurde. So konnten Forscher der Universität Greifswald unter Nutzung der SHIP-Datenbanken belegen, dass betroffene Testpersonen häufiger Gefäßverkalkungen der Halsschlagader aufweisen als Menschen ohne Fettleber. Der Befund einer Fettleber deutet dementsprechend auf ein erhöhtes Risiko für weitere Erkrankungen hin.

... mehr zu:
»Fettleber »Health »Verfettung

Fettleber führt zu steigenden Kosten im Gesundheitssystem

Angesichts der nachweisbaren höheren Risikofaktoren bei Menschen mit Fettleber aus Untersuchungen der letzten fünf Jahre errechneten die Greifswalder Wirtschaftswissenschaftler die künftigen zusätzlichen Kosten für die Gesundheitsversorgung. "Menschen mit Fettleber verursachen um ca. 26 Prozent höhere Kosten durch ärztliche Behandlungen als Menschen ohne diesen Befund. Diese Patienten müssten etwas für ihre Gesundheit tun", unterstrich Völzke. "Ultraschalluntersuchungen der Leber sollten darüber hinaus bei Risikopatienten stärker als bisher zur Prävention eingesetzt werden."

Die einzige bislang anerkannte Behandlung der Fettleber besteht in einer deutlichen Reduzierung der Risikofaktoren. Um dem Befund einer Fettleber zu begegnen, ist also eine gesunde Lebensweise mit richtiger Ernährung, viel körperlicher Bewegung und Mäßigung des Alkoholkonsums erforderlich, um weitaus ernstere Gesundheitsschäden zu vermeiden.

Die Greifswalder Daten sind die ersten überhaupt zum Thema Fettleber und Kostenrelevanz. Sie wurden von der in der Magen-Darm-Heilkunde führenden wissenschaftlichen Zeitschrift Gastroenterology (http://www.gastrojournal.org) veröffentlicht.

Hintergrund *Fettleber

Bei einer Verfettung der Leber kommt es zur Einlagerung von so genannten Neutralfetten in die Leberzellen. Sie tritt auf, wenn die Produktion oder die Zufuhr von Fetten deren Abbau überschreitet. Wenn ein Drittel der Leberzellen Fettablagerungen aufweisen, liegt bereits eine leichte Fettleber vor, ab zwei Dritteln eine mäßige und bei mehr als zwei Dritteln eine starke Fettleber. In den westlichen Industrieländern ist die Fettleber eine sehr häufige Erkrankung. Ihre wesentlichen Ursachen sind hier Alkoholismus, Übergewicht und Diabetes.
Die Symptome hängen von der zugrunde liegenden Erkrankung und vom Ausmaß der Verfettung ab und reichen vom leichten Druckgefühl bis zu starken Schmerzen im rechten Oberbauch. Die Diagnose wird anhand der Krankengeschichte des Patienten, der Befunde der körperlichen Untersuchung, bestimmter Laborwerte und einer Ultraschalluntersuchung des Bauchs gestellt. Darüber hinaus kann in unklaren Fällen die Entnahme von Gewebe mit Hilfe einer Leberpunktion Aufschluss über die Ursachen für die Verfettung geben.

Eine spezifische medikamentöse Behandlung der Fettleber ist nicht notwendig. Häufig treten im Verlauf der Erkrankung jedoch zusätzliche Schädigungen der Leber wie die Fettleberentzündung und die Leberzirrhose auf. Deshalb bestehen die wesentlichen Behandlungsmaßnahmen je nach der Ursache in Alkoholabstinenz, Gewichtsabnahme und in der Vermeidung der Leber schädigenden Gifte.

Quelle: http://www.onmeda.de

*Study of Health in Pomerania (SHIP)
http://www.medizin.uni-greifswald.de/cm/fv/ship.html
Gastroenterology - Pages 85-94 - January 2008
"Impact of Fatty Liver Disease on Health Care Utilization and Costs in a General Population: A 5-Year Observation"

Sebastian E. Baumeister, Henry Völzke, Paul Marschall, Ulrich John, Carsten-Oliver Schmidt, Steffen Flessa, Dietrich Alte

Universitätsklinikum Greifswald
Institut für Community Medicine
PD Dr. med. Henry Völzke
Walther-Rathenau-Straße 48, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-75 41
F +49 3834 86-66 84
E voelzke@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://ship.community-medicine.de/
http://www.klinikum.uni-greifswald.de
http://www.gastrojournal.org

Weitere Berichte zu: Fettleber Health Verfettung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht STICA-Studie belegt: Spezielle Verhaltenstherapie bei Computerspiel- und Internetsucht erfolgreich
11.09.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Wie wir 2030 unterwegs sind: acatech Studie skizziert Zukunftsbild der vernetzten Mobilität
11.09.2019 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Das Stromnetz fit für E-Mobilität machen

21.10.2019 | Förderungen Preise

Kompakt, effizient, robust und zuverlässig: FBH-Entwicklungen für den Weltraum

21.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics