Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fairness im Fußball abhängig von intuitiven Prozessen

07.01.2008
Fairness oder Unfairness von Fußballspielern kann durch das sogenannte Gerechtigkeitsmotiv und durch Gerechtigkeitserfahrungen mit den Schiedsrichtern erklärt werden.

Andere Faktoren, zum Beispiel das Leistungsmotiv und die Tabellenposition, sind weniger entscheidend. Dies fanden Psychologen der Bereiche Pädagogik und Sport der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg in einer gemeinsamen Studie heraus. Sie empfehlen, intuitive Prozesse stärker in die Schiedsrichter-Ausbildung zu integrieren. Ihre Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift für Sportpsychologie nachzulesen.

"Fair ist mehr" heißt die Fair-Play-Aktion des Deutschen Fußball-Bundes. Faires Verhalten wird mit Preisen belohnt. Ausgezeichnet wurden zuletzt beispielsweise Torhüter, die gestanden, den Ball erst hinter der Linie abgewehrt zu haben, und Spieler, die - anders als dereinst Maradona - das eigene Handspiel dem Schiedsrichter anzeigten. Positive Beispiele, aber wohl auch eher seltene Fälle. "Für Sachsen-Anhalt lässt sich sagen: Die Zahl der Sportgerichtsverhandlungen wegen grob unsportlichen Verhaltens hat in den letzten fünf Jahren enorm zugenommen", berichtet Mario Herrmann.

Der 27-Jährige Merseburger, seit zehn Jahren beim SV Merseburg 99 Übungsleiter von Nachwuchsfußballern, fragte sich, wovon denn eigentlich faires Verhalten abhängt. Der Psychologie-Student schrieb an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) seine Diplomarbeit dazu, zusammen mit seinen Betreuern baute er die Erkenntnisse anschließend aus. Entstanden ist eine Publikation unter dem Titel "Fairness im Fußball", erschienen in der Januar-Ausgabe der Zeitschrift für Sportpsychologie.

... mehr zu:
»Fairness »MLU »Sportpsychologie

"Wir konnten gemeinsam zeigen, dass die Theorie des Gerechtigkeitsmotivs, die beispielsweise im Schulbereich bereits etabliert ist, auch im Fußball angewandt werden kann", konstatiert Prof. Dr. Claudia Dalbert. "Menschen orientieren sich in ihrem Verhalten häufig an Maßstäben der Gerechtigkeit, sie leiden unter Ungerechtigkeiten, sie fordern Gerechtigkeit ein." Die entsprechenden Prozesse laufen im Gehirn auf einer expliziten und einer impliziten Ebene ab. "Einmal kann man sich vornehmen, gerecht zu handeln, es ist einem wichtig. Auf der anderen Seite gibt es unbewusste Prozesse, da regiert die Intuition. Entscheidend ist hiefür, ob sich jemand selbst gerecht behandelt fühlt." Prof. Dr. Oliver Stoll, Sportpsychologe an der MLU, sieht für seinen Forschungsbereich ganz neue Impulse, denn: "Unter diesem Aspekt hat das in der Sportpsychologie noch niemand bearbeitet."

117 Fußballspieler aus 14 Vereinen (Halle/Saalkreis/Merseburg) haben die halleschen Wissenschaftler befragt, von der Kreis- bis zur Verbandsliga. Die Aussagen, zu denen die Spieler sich äußerten, bezogen sich sowohl auf die Bereitschaft zu unfairen Aktionen wie Fouls und Schwalben als auch Handlungsberichte über Regelverstöße in der Vergangenheit. Eine Rolle spielte auch die Bereitschaft zu informeller Fairness, also fairen Gesten. Als objektiven Indikator zogen die Forscher die Statistik über die tatsächlichen, geahndeten Regelverstöße der betreffenden Spieler in der vorangegangenen Saison heran, indem sie ihre gelben, gelb-roten und roten Karten erfassten.

Es zeigte sich: Die Wahrscheinlichkeit vieler Karten war bei Fußballspielern mit einer hohen Bereitschaft zur Fairness genauso groß wie bei solchen mit einer geringen Bereitschaft zur Fairness. Das kommentiert Claudia Dalbert trocken: "Es ist eben nicht so, dass sich die Menschen, die sich fair verhalten wollen, das auch immer tun." Das entscheidende Ergebnis der Studie sieht Dalbert denn auch woanders. "Wir in der Gerechtigkeitspsychologie wissen: Die Rückmeldung über meinen eigenen Wert hat eine große Bedeutung für mein Gerechtigkeitserleben. Gerade in Zwangsgemeinschaften ist das wichtig, und um eine solche handelt es sich auf dem Fußballplatz. Dort stehen 22 Spieler, die sich fragen: Werden wir alle gleich behandelt? Ähnlich geht es Schülern in einer Klasse. Dort ist die entscheidende Person der Lehrer. Wir konnten nun zeigen: Zentraler Faktor für das Gerechtigkeitserleben im Fußball ist der Schiedsrichter." Die Einschätzung der Gerechtigkeit des Referees sei die einzige Variable, die alle Dimensionen der Fairness der Spieler erkläre und die auch mit der Anzahl der Karten in Verbindung stehe. Leistungsmotiv und Tabellenposition, zwei Faktoren, die auch erfasst wurden, seien hingegen wenig relevant.

"Dass ein Schiedsrichter gerecht handeln muss, das wird natürlich vorausgesetzt, auch vom Deutschen Fußball-Bund. Die Frage ist nur, ob er sich über die psychologischen Auswirkungen seines Handelns wirklich bewusst ist", sagt Oliver Stoll. "In der Schiedsrichter-Ausbildung wird bereits viel Psychologie vermittelt, dabei geht es aber vor allem um Stressbewältigung und das Regulieren von Emotionen auf dem Platz. Ich plädiere dafür, die Ausbildung um den Bereich der Gerechtigkeitswahrnehmung zu ergänzen. Denn deren zentrale Bedeutung haben wir herausgearbeitet."

Ob der Schiedsrichter eine objektiv richtige Entscheidung trifft, sei genauso wenig allein entscheidend wie die berechtigte schlechte Note, die ein Lehrer vergibt, ergänzt Claudia Dalbert. "In der Schule ist beispielsweise wichtig, wie der Lehrer seine Entscheidungen vermittelt." Im Sport, erklärt Oliver Stoll, "kommen natürlich noch ganz andere Aspekte hinzu. Es gibt Zuschauer, es gibt den Unterschied zwischen Heim- und Auswärtsspiel. Es gibt Trainer, die von außen Einfluss nehmen. Kurzum: Wir haben ein paar Unbekannte in der Gleichung, die es im Schulsetting nicht gibt." Aber gerade darin liege nun die Herausforderung für weitere Forschungsprojekte.

Der frisch diplomierte Mario Herrmann kann sich vorstellen, die Herausforderung anzunehmen. "Zwar plane ich meine Promotion eher im Bereich Schulen, aber die Trainerposition würde ich zum Beispiel gern näher beleuchten, schließlich bin ich selbst Trainer. Übrigens einer, der immer zur Fairness aufruft. Leider dient der Fußball viel zu oft als Plattform, um den Frust herauszulassen, den man im Alltag ansammelt."

Dass es Fair-Play-Preise als Anreiz gibt, hat eben seinen Grund. Ob ein solcher Preis aber wirklich die erwünschte Vorbild-Wirkung zeitigt, erscheint den halleschen Forschern zumindest fraglich. "Mit dem Gedanken des verdienstvollen Fair-Play-Preises muss man sich natürlich erst einmal identifizieren", sagt Claudia Dalbert. "Nur wenn ich selbst finde, dass das wichtig ist, richte ich mich danach. Das ist so ähnlich wie mit Preisen für gute akademische Lehre."

Ansprechpartner:
Mario Herrmann
Tel.: 0177 5439186
E-Mail: herrmann_mario@t-online.de
Prof. Dr. Claudia Dalbert
Tel.: 0345 55 23811
E-Mail: claudia.dalbert@paedagogik.uni-halle.de
Prof. Dr. Oliver Stoll
Tel.: 0345 55 24440
E-Mail : oliver.stoll@sport.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Fairness MLU Sportpsychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer April 2019: Arbeitsmarkt bleibt stabil
25.04.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht SGLT2-Hemmer verlangsamen das Fortschreiten der chronischen Nierenkrankheit
15.04.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nephrologie e.V. (DGfN)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

UKP-Laser erobern Makrobearbeitung

25.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Kraftwerk ohne DNA

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Chemische Reaktionen per Licht antreiben

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics