Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Unternehmen setzen auf Megatrends

20.12.2007
Unternehmen, die Megatrends frühzeitig erkennen und bedienen, haben einen entscheidenden Vorsprung im Wettbewerb.

Mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland sieht deshalb im Aufspüren von Megatrends eine der wichtigsten Herausforderungen.

Jeder zehnte Betrieb will beispielsweise Ist-Daten und Kennzahlen künftig stärker erfassen und auswerten, um sie für Zukunftsprognosen zu nutzen. 45 Prozent sehen allerdings Nachholbedarf beim Prozessmanagement. Das Ziel: Bereits zum Jahreswechsel sollen wichtige Weichen zum künftigen Umgang mit Megatrends gestellt werden.

Das ergibt die Potenzialanalyse Megatrends von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung.

Die Auswirkungen von Megatrends schätzen die Befragten für die verschiedenen Bereiche des Unternehmens sehr unterschiedlich ein. Rund 40 Prozent der Fach- und Führungskräfte erwarten vor allem für das Management, Marketing sowie im Vertrieb konkrete Auswirkungen von Megatrends. In der Produktion werden sich die großen Zukunftsentwicklungen nach Ansicht von nur einem Viertel der Befragten unmittelbar bemerkbar machen.

Um Megatrends frühzeitig zu erkennen, sind umfangreiche interne Datenauswertungen und Marktforschungen notwendig. Die Datenerfassung fällt in den verschiedenen Branchen sehr unterschiedlich aus. 54 Prozent der Finanzdienstleister haben ein umfassendes System zur Kennzahlenbestimmung eingeführt, um sich abzeichnende Megatrends in ihre Geschäftsstrategie einbinden zu können. Im Gesundheitswesen verfügen 40 Prozent über ein entsprechend gutes Prozessmanagement.

Die Telekommunikations-, IT- und Medienbranche will hier künftig stärker investieren. Bisher haben nur 30 Prozent der befragten Unternehmen ihre Abläufe so angepasst, dass fundierte Trendprognosen möglich sind.

Ein funktionierendes Prozessmanagement im Umgang mit Megatrends macht sich auch im Geschäftserfolg bemerkbar, zeigt die Untersuchung. Die befragten Unternehmen, deren Umsatzprognosen auf Wachstum stehen, haben auch mehrheitlich in das Aufspüren von Megatrends investiert. Knapp jeder zweite Umsatzgewinner verfügt bereits über eine detaillierte Erfassung von Kennzahlen. Diese Daten dienen den Unternehmen als Basis für Trendprognosen und werden regelmäßig ausgewertet. Bei den Umsatzverlierern stellt dagegen nur jedes fünfte Unternehmen den Ist-Zustand der Geschäftsentwicklung anhand von Kennzahlen fest und wertet die Daten mit Blick auf die Zukunftsentwicklung aus.

Klare Unterschiede werden zudem bei der Größe der befragten Unternehmen sichtbar. Während 55 Prozent der Konzerne mit mehr als 1.000 Mitarbeitern über ein gutes Prozessmanagement verfügen, um Megatrends aufzuspüren, liegt der Anteil in kleinen und mittleren Betrieben deutlich niedriger. So beträgt die Quote im Mittelstand nur 37 Prozent und bei kleineren Unternehmen 27 Prozent. Diese Defizite im Prozessmanagement zeigen, dass deutsche Unternehmen die Potenziale künftiger Entwicklungen noch nicht voll ausschöpfen.

Hintergrundinformationen
Der Berichtsband Megatrends stellt die Ergebnisse einer Online-Befragung dar, die im Auftrag von Steria Mummert Consulting in Kooperation mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung durchgeführt wurde. Die Daten wurden vom 21. September bis 26. September 2007 erhoben. 361 Fach- und Führungskräfte nahmen an der Umfrage teil.

Jörg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Berichte zu: IMWF Kennzahl Management Megatrends Prozessmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neuer Ansatz für Gentherapie gegen Herzschwäche
13.07.2020 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Internationale Studie: Wie lässt sich Gletscherschmelze genauer vorhersagen?
09.07.2020 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Ansatz für Gentherapie gegen Herzschwäche

13.07.2020 | Studien Analysen

Komet C/2020 F3 (NEOWISE) mit bloßem Auge am Abendhimmel sichtbar

13.07.2020 | Physik Astronomie

Verbesserte Prüfverfahren für sichere Batteriesysteme

13.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics