Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleinwaffen am Horn von Afrika

17.05.2002


Zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik sind seit mehreren Monaten Marineeinheiten im Einsatz am Horn von Afrika. Das Operationsziel dieser Einheiten ist unter anderem Waffenschmuggel zu verhindern. Wie kaum eine andere Region in Afrika ist das Horn von Kleinwaffen überschwemmt. Sie bestimmen nicht nur Formen und Intensität von lokalen bewaffneten Auseinandersetzungen, sondern auch das Alltagsleben der Menschen.

Seit 2000 betreibt das SALIGAD-Projekt (Small Arms and Light Weapons in IGAD) konkrete Datenerhebung und Feldforschung zu Nachfrage und Gebrauch von Kleinwaffen am Horn von Afrika. In einem beispiellosen Dialogprogramm hat das SALIGAD-Projekt darüber hinaus in Workshops und Konferenzen Regierungs- und lokale Vertreter, regionale und internationale Nicht-Regierungs- sowie Entwicklungshilfeorganisationen zusammengebracht, um Informationen und Erfahrungen auszutauschen. Das SALIGAD-Projekt, maßgeblich gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) über die Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) und Brot für die Welt, gehört zu den wichtigsten Kleinwaffen-Projekten des Internationalen Konversionszentrums Bonn (BICC).

Als Institution mit langjähriger Erfahrung in der Demobilisierung und Reintegration von ehemaligen Kämpfern lag es für das BICC nahe, das SALIGAD-Projekt in enger Zusammenarbeit u.a. mit der Pastoralist Peace and Development Initiative (Kenia), dem Peace and Development Committee (Äthiopien) und dem Injury Control Center (Uganda) vor Ort zu organisieren. "Heute ist es so, dass in der Region kontinuierlich aufgebaute Entwicklungsmaßnahmen über Nacht durch den Einsatz von Kalaschnikows zunichte gemacht werden können. Der Zusammenhang zwischen Abrüstungspolitik und Entwicklungspolitik könnte nicht deutlicher und dramatischer sein", betont Peter Croll, Direktor des BICC.

Erste Ergebnisse der SALIGAD-Aktivitäten liegen nun in Form einer Studie mit dem Titel "Small Arms in the Horn of Africa: Challenges, Issues and Perspectives" vor:

  • Erste Schritte zur Einschränkung des Einsatzes von Kleinwaffen wurden gemacht. Beispiel hierfür ist Somaliland, wo durch den Ältestenrat Rückgabe und Kontrolle von Kleinwaffen in die Verantwortung der lokalen Gemeinden gelegt wurde. Dadurch sind heute in Somaliland zwar immer noch Waffen vorhanden, sie kommen aber nicht mehr wie noch vor wenigen Jahren wahllos zum Einsatz.
  • Verstärkte gesellschaftliche Kontrolle in ländlichen Gebieten wurde erreicht. Durch die massenhafte Verbreitung von Kleinwaffen wurde Viehdiebstahl zu einem militarisierten Beutezug. Im Grenzgebiet Kenia und Tansania, Kuria-Region, begegnete man diesen Ausbrüchen der Gewalt, die zahlreiche Opfer forderten, mit "Sungusungu", der Wiedereinführung eines traditionellen Untersuchungs- und Gerichtsverfahrens. Auch wenn diese Methoden weit davon entfernt sind, rechtsstaatlich zu sein und aus Menschenrechtswarte kritisiert werden können, trugen sie doch zur Eindämmung des bewaffneten Viehdiebstahls bei.
  • Erste Initiativen wurden ergriffen, um in urbanen Gebieten die Zusammenarbeit von Polizei und Zivilisten wiederzubeleben. In Nairobi war das Vertrauen der Bevölkerung in die Polizei auf den Nullpunkt gesunken, da diese im Verdacht stand, durch Waffenverleih und Korruption die Kriminalität in der kenianischen Hauptstadt noch zu fördern. Durch Infrastrukturförderung der Geschäftswelt ist die Polizei mittlerweile in die Lage versetzt worden, ihre Aufgaben wieder wahrzunehmen und den Kleinwaffenmissbrauch zu bekämpfen.

"Solange man nicht genau versteht, was die Menschen motiviert, sich von ihrem geringen Einkommen eine Waffe zu kaufen, solange werden wir von Kleinwaffenkontrolle weit entfernt sein", warnt Kiflemariam Gebre-Wold, Projektleiter SALIGAD. In diesem Zusammenhang verweist er auf verschiedene kulturelle und soziale Motivationen: In vielen ländlichen Regionen ist die Rachekultur noch lebendig, Heldentum bei jungen Männern ein gesellschaftlich erstrebenswertes Ziel. Unter solchen Umständen werden sich Menschen bewaffnen, um ihre Würde zu verteidigen, den Brautpreis durch bewaffneten Viehdiebstahl zu erwirtschaften oder um ihre Rechte als ethnische Gruppe durchzusetzen. Gebre-Wold betont, dass man sich erst am Anfang eines langen Weges befände, an dessen Ende die freiwillige Abgabe der Kleinwaffen und ihre Vernichtung stehen muss.

Entscheidend für die Lösung des Kleinwaffenproblems ist die Einbindung der Zivilgesellschaft, insbesondere der ländlichen Bevölkerung. Sie muss den Waffeneinsatz als Mittel der Konfliktaustragung ächten und (traditionelle) Alternativen der Konfliktaustragung nutzen bzw. wiederbeleben. Auch die Unterstützung der National Focal Points (NFP) hat in diesem Zusammenhang große Bedeutung. Der Staat wiederum muss in die Lage versetzt werden, sein Gewaltmonopol unter Einhaltung der Menschenrechte und bei ziviler Kontrolle einzusetzen. Die Entwicklungszusammenarbeit ist hier gefordert und beabsichtigt im Horn von Afrika, u.a. durch die Unterstützung von SALIGAD, das Thema Kleinwaffen beispielhaft in die Projektarbeit der technischen Zusammenarbeit zu einzubringen.

Für die nächste Zukunft hält das SALIGAD-Projekt die folgenden Aspekte für zentral:

  • Der Umgang mit und die Auswirkungen von Kleinwaffen sind durch die Geschlechterrollen bestimmt. Deshalb muss mehr Augenmerk auf geschlechtsspezifische Fragen gelegt werden. Eine Lösung des Kleinwaffenproblems ist solange nicht möglich, wie die Frauenfrage ausgeblendet bleibt. Das BICC bereitet eine Dokumentation hierzu vor.
  • Waffen ohne Munition sind wie Krokodile ohne Zähne. Technisch, etwa durch Markierung, und mit polizeilichen Mitteln, etwa ein bilaterales strenges Grenzregime, kann Munition besser kontrolliert werden.
  • Der von SALIGAD initiierte Dialog zum Thema Kleinwaffen zwischen Zivilgesellschaft und NGOs einerseits und der Regierungsseite andererseits muss auch über die Laufzeit des Vorhabens fortgesetzt und vertieft werden. Die Schaffung von gesellschaftlicher Transparenz im Sicherheitssektor, einschließlich der Kleinwaffen im zivilen und militärischen Besitz, ist eine gesellschaftliche Aufgabe, bei der die Entwicklungszusammenarbeit wichtige Impulse geben kann.

Michael Dedek | idw
Weitere Informationen:
http://www.saligad.org/
http://www.bicc.de/

Weitere Berichte zu: Kleinwaffen SALIGAD SALIGAD-Projekt Viehdiebstahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics