Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Patientenmobilität ins und im Ruhrgebiet

13.12.2007
IAT untersuchte Wanderungsbewegungen - "Versorgungsleuchttürme" aufbauen

Die Kliniken im Ruhrgebiet ziehen zunehmend Patienten und Kunden auch von außerhalb an. Mit einem Nettogewinn von rund 43.000 Patienten aus NRW ist die Metropole Ruhr längst zur Zuwanderungsregion für Krankenhausleistungen geworden. Das Institut Arbeit und Technik (IAT) der Fachhochschule Gelsenkirchen hat im Trendreport Klinikwirtschaft Ruhr Daten zur Patientenmobilität ausgewertet, nach denen sich deutliche Wanderungsbewegungen sowohl innerhalb der Ruhr-Region als auch darüber hinaus nachzeichnen lassen.

Dabei sind zwischen den Kreisen in den Randlagen der Region sowie den Städten im Kerngebiet beträchtliche Unterschiede festzustellen: Negative Wanderungssalden haben der Kreis Unna (-20.121), der Ennepe-Ruhr- Kreis (-14.976), der Kreis Recklinghausen (-11.984) sowie der Kreis Wesel (-10.312) zu verzeichnen. Patienten mit Wohnort im Kreis Unna wandern verstärkt nach Dortmund, Hamm, Münster und Recklinghausen sowie in den Märkischen Kreis (Behandlungsort) ab. Die abwandernden Patienten des Ennepe-Ruhr-Kreises zieht es hingegen verstärkt nach Hagen, Bochum, Essen und Wuppertal. Wanderungsgewinne verbuchen die Städte Essen (+56.557), Hamm (+17.134), Duisburg (+16.280) sowie Herne (+16.234). Die Städte Bochum (+9.660) und Dortmund (+4.925) weisen ebenfalls - wenn auch auf niedrigerem Niveau - Patientengewinne auf. Relativ ausgeglichene Wanderungsbilanzen haben die Städte Bottrop (+1.075), Gelsenkirchen (+1.880) sowie Oberhausen (-1.675) vorzuweisen.

Die Ergebnisse zur Patientenmobilität auf Basis der Diagnosedaten sind nach Einschätzung der IAT-Wissenschaftlerin Michaela Evans eine gute Grundlage für eine gezielte Schwerpunktbildung der Krankenhäuser und den Aufbau von "Versorgungsleuchttürmen". Nicht zuletzt der demographische Wandel setzt zukünftig neue Herausforderungen an die Planung und Gestaltung einer wohnortnahen Anschlussversorgung rund um die Krankenhäuser. Als Region "der kurzen Wege" biete die Metropole Ruhr mit ihren 125 Krankenhäusern und rund 9.000 niedergelassenen Ärzten hervorragende Möglichkeiten, die spezialisierten Kompetenzen zusammenzuführen und gleichzeitig eine optimale Erreichbarkeit der Leistungen für den Patienten zu gewährleisten.

Etliche Beispiele belegen die bereits unternommenen Anstrengungen zur Schwerpunkt- und Profilbildung sowie zur Qualitätstransparenz und Markenbildung der Krankenhäuser an der Ruhr: so präsentieren sich in Essen die Kliniken Mitte und drei Gemeinschaftspraxen im Ruhrgebiet als innovativer Zusammenschluss zum "Ambulanten Tumorzentrum Essen". Im Darmzentrum Ruhr haben sich fünf Kliniken zusammengeschlossen und bieten alle notwendigen Versorgungsmöglichkeiten von der Früherkennung über die Therapie bis hin zur Nachsorge an. Zur Diagnostik, Behandlung, Nachsorge und Langzeitbetreuung von kranken Kindern haben sich zehn Kliniken und Abteilungen am Klinikum Dortmund im "Westfälischen Kinderzentrum" zusammen getan. Weitere Beispiele sind das Geriatrische Zentrum am Marienhospital Herne, das Adipositas-Zentrum NRW und die NRW Modellklinik für Naturheilkunde Bochum/Hattingen.

Der Trendreport Klinikwirtschaft Ruhr; Struktur-, Leistungs- und Modernisierungstrends des Klinikmarktes in der Metropole Ruhr - steht im Internet zum kostenlosen Download zur Verfügung

Für weitere Fragen steht Ihnen zur Verfügung:
Michaela Evans, Durchwahl: 0209/1707-121, E-Mail: evans@iat.eu
Institut Arbeit und Technik
der Fachhochschule Gelsenkirchen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iat.eu
info@iat.eu

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iat.eu
http://www.klinik-wirtschaft-innovation.de/2007/bilder/Trendreport_Klinikwirtschaft_Ruhr.pdf

Weitere Berichte zu: Metropole NRW Patientenmobilität Ruhr Ruhrgebiet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Atomare Verunreinigung ähnlich wie bei Edelsteinen dient als Quanten-Informationsspeicher
01.10.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics