Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BDI und Deutsche Bank präsentieren Studie zu den größten Familienunternehmen in Deutschland

17.02.2010
Herausragende volkswirtschaftliche Bedeutung großer Familienunternehmen

Die Familienunternehmen leisten einen überproportionalen Beitrag zur Beschäftigung, investieren vergleichsweise stark in Forschung und Entwicklung und weisen eine besonders hohe Eigenkapitalquote und eine höhere Gesamtkapitalrentabilität als andere Unternehmen in Deutschland auf.

Das sind die Ergebnisse der Gemeinschaftsstudie "Die größten Familienunternehmen in Deutschland", die der BDI, die Deutsche Bank und das Institut für Mittelstandsforschung Bonn heute in Berlin vorgestellt haben.

Große Familienunternehmen spielen für den Erhalt und die Schaffung von Arbeitsplätzen eine herausragende Rolle. So entfallen zwar nur 0,1 Prozent aller Unternehmen in Deutschland auf große Familienunternehmen, sie machen aber 18 Prozent der Gesamtumsätze aller deutschen Unternehmen aus und beschäftigen 14 Prozent aller Beschäftigten in Deutschland.

Große Familienunternehmen investieren überdurchschnittlich stark in ihre Zukunftsfähigkeit. Die Aufwandsquote bei Forschung und Entwicklung (FuE) lag mit 4,8 Prozent unter den großen Familienunternehmen über dem Forschungs- und Entwicklungsaufwand aller FuE treibenden Unternehmen von 3,9 Prozent.

Um diese Zukunftsfähigkeit zu steigern, spricht sich der BDI für die Einführung einer steuerlichen Forschungsförderung aus, wie sie in anderen Industriestaaten selbstverständlich ist. "Zwar nimmt der Staat zunächst vier Milliarden Euro weniger Steuern ein. Aber aus der Forschungsförderung ergeben sich zwölf Milliarden Euro zusätzliche Wertschöpfung - knapp ein halbes Prozent des Bruttoinlandsprodukts", sagte Arndt G. Kirchhoff, Vorsitzender des BDI/BDA- Mittelstandsausschusses, zu den volkswirtschaftlichen Vorteilen einer Forschungsförderung.

Den großen Familienunternehmen ist es besser als anderen Unternehmen gelungen, ihre finanzielle Stabilität zu erhöhen. Die Eigenkapitalquote großer Familienunternehmen stieg im Jahr 2007 überproportional auf 30,8 Prozent, während die durchschnittliche Eigenkapitalquote aller Unternehmen in Deutschland bei nur rund 20 Prozent lag. "Die Ergebnisse der Studie unterstreichen eindrucksvoll die Bedeutung einer soliden Eigenkapitalausstattung als Risikopuffer für wirtschaftlich schwierige Zeiten.

Nur mit einer guten Eigenkapitalausstattung können Unternehmen zusätzliche Kredite für Investitionen aufnehmen und Wachstum finanzieren", sagte Jürgen Fitschen, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bank. Große Familienunternehmen weisen zudem eine höhere Gesamtkapitalrentabilität auf als Großunternehmen, die nicht als Familienunternehmen organisiert sind. Im Jahr 2007 erzielten die großen Familienunternehmen im Durchschnitt eine Umsatzrentabilität von 3,8 Prozent gegenüber 3,9 Prozent im Jahr zuvor. Die Umsatzrentabilität nicht-familiengeführter Großunternehmen lag hingegen im gleichen Zeitraum bei nur 2,3 Prozent.

"Die große Bedeutung der Familienunternehmen liegt darin, dass die Familienmitglieder in der Regel gleichzeitig Unternehmer und Eigentümer sind. Die jüngste Finanz- und Wirtschaftskrise hat gezeigt, wie wichtig es ist, unmittelbare Verantwortung für ein Unternehmen zu haben. Dazu passt die steuerliche Diskriminierung des Eigenkapitals gegenüber dem Fremdkapital nicht, wie sie seit Anfang 2009 aufgrund der Abgeltungssteuer und der Besteuerung von Veräußerungsgewinnen gilt", erklärte Professor Johann Eekhoff, Präsident des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn.

Informationen über die Studie:
Die Studie, die vom Institut für Mittelstandsforschung Bonn (IfM) erarbeitet wurde, untersucht 2.688 große Familienunternehmen in Deutschland mit einem Umsatz von mehr als 50 Millionen Euro. Als Basis für die Analyse der Kennzahlen wurde auf die Geschäftszahlen aus dem Jahr 2006 und 2007 zurückgegriffen. Die Studie definiert ein Unternehmen als Familienunternehmen, wenn maximal zwei Familien mindestens die Hälfte der Unternehmensanteile halten und mindestens ein Familienmitglied in der Geschäftsführung tätig ist ("familiengeführte" Unternehmen) oder wenn maximal drei Familien mindestens die Hälfte der Unternehmensanteile halten ("familienbeherrschte" Unternehmen). Die Studie wurde erstmals durchgeführt.
Mehr im Internet unter www.bdi.eu
Download der Studie (Langfassung) unter:
http://www.ifm-bonn.org/index.php?id=828
Ansprechpartner:
Alexander Mihm (BDI)
Telefon: (030) 2028-1450
Frank Hartmann (Deutsche Bank AG)
Telefon: (069) 910 84752
Dr. Ljuba Haunschild (IfM)
Telefon: (0228) 72997-29

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bdi.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics