Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Babys überflügeln Erwachsene beim Lernen sprachlicher Regeln

11.09.2012
Durch bloßes Zuhören erkennen Säuglinge komplexe Abhängigkeiten zwischen Silben, sobald ihre Lautverarbeitung ausreichend entwickelt ist

Bereits im Alter von drei Monaten entdecken und speichern Säuglinge ganz automatisch komplexe Regeln gesprochener Sprache. Das ist das Ergebnis einer Studie am Leipziger Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, bei der die Hirnreaktionen von Babys gemessen wurden.

Erwachsene registrierten die Regeln dagegen nur dann, wenn sie aufgefordert wurden, danach zu suchen. Der Beginn des automatischen Regellernens scheint bei den Säuglingen zudem abhängig von der Fähigkeit zu sein, Tonhöhenveränderungen auf eine bestimmte Art und Weise zu verarbeiten.

Dass Babys ein besonderes Talent zum Lernen von Sprache haben, gilt fast schon als Binsenweisheit; der rasante Verlauf der kindlichen Sprachentwicklung ist weithin bekannt. Trotzdem sind Erwachsene kleinen Babys, die noch ganz am Anfang ihrer Sprachentwicklung stehen, in den meisten sprachlichen Bereichen natürlich haushoch überlegen. Wie drei Forscherinnen des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig nun herausgefunden haben, gilt dies jedoch nicht für das Lernen von komplexen sprachlichen Mustern.

Jutta Mueller, Angela D. Friederici und Claudia Männel spielten drei Monate alten Säuglingen für 20 Minuten Silbensequenzen vor. Dabei bildeten jeweils zwei Silben, die durch eine weitere Silbe getrennt waren, ein Paar, wie etwa die Silben le…bu oder fi…to. „Solche Abhängigkeiten zwischen nicht benachbarten Silben bilden einen der Grundbausteine menschlicher Sprache und finden sich bei vielen grammatikalischen Regeln“, erklärt die Erstautorin der Studie, Jutta Mueller. So etwa bei der Konjugation von Verben: „ich geh-e“, aber „du geh-st“.

In dem Sprachstrom, der insgesamt 65 Säuglingen präsentiert wurde, trat von Zeit zu Zeit eine Silbe an der falschen Stelle auf, z.B. le-wi-to statt le-wi-bu. Damit wurde die aufgestellte Regel verletzt. „Die Gehirnreaktion der Kinder zeigte uns, dass sie diese Verletzungen erkannten, also die Regel automatisch extrahiert hatten“, erklärt Mueller.

Zusätzlich wurde ab und zu eine Silbe in einer höheren Tonlage gesprochen. Dabei zeigten die Hirnstrommessungen, dass nur die Babys, die auf diese Tonhöhenunterschiede mit einer sogenannten reifen Hirnreaktion – einer negativen Abweichung im Potenzialverlauf des Elektroenzephalogramms (EEG) – reagierten, auch auf die Regelabweichung reagierten. Die anderen Babys konnten die Regelabweichung dagegen offenbar noch nicht entdecken.

Erwachsene, denen die Silben in gleicher Weise wie den Babys präsentiert wurden, konnten die Regel überhaupt nicht finden. Erst als sie die Aufgabe erhielten, nach Regeln zu suchen, waren einige der getesteten Erwachsenen dazu in der Lage. Interessanterweise zeigten diese erfolgreichen Erwachsenen ebenfalls ein stärkeres elektrisches Potenzial für die Tonhöhenabweichung als jene, die die Regel nicht entdecken konnten.

Dass kleine Kinder scheinbar so mühelos Sprache lernen, wird durch die Ergebnisse der Leipziger Studie besser verständlich. „Spannend ist zudem, dass wir eine so enge Abhängigkeit zwischen der Verarbeitung von Tonhöhenunterschieden und Sprachlernprozessen zeigen konnten“, sagt Mueller. Ob sich die bei den Babys beobachteten Unterschiede langfristig auf die Sprachentwicklung auswirken oder später wieder ausgleichen, prüfen die Forscherinnen derzeit in einer Folgestudie mit derselben Kindergruppe.

Contact

Dr. Jutta L. Mueller
Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig
Telefon: +49 341 9940-2230
Email: muellerj@­cbs.mpg.de
Dr. Claudia Männel
Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig
Telefon: +49 341 9940-126
Email: maennel@­cbs.mpg.de
Peter Zekert
Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig
Telefon: +49 341 9940-2404
Fax: +49 341 9940-2221
Email: zekert@­cbs.mpg.de
Originalveröffentlichung
Jutta L. Mueller, Angela D. Friederici, Claudia Maennel
Auditory perception at the root of language learning
PNAS, September 10, 2012, Early Edition

Dr. Jutta L. Mueller | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/6340502/Babies_sprachliche-Regeln

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics