Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was der Arzt dem Krebspatienten rät

03.06.2013
Nicht nur medizinische Aspekte beeinflussen Therapieempfehlungen
Wunsch nach Teilhabe der Patienten wandelt sich im Lauf der Krankheit
Welche Therapie ein Arzt bei einer fortgeschrittenen Krebserkrankung empfiehlt, hängt nicht nur von medizinischen Aspekten ab. Auch sein Verhältnis zu einzelnen Patienten und seine eigene Ansicht zur Lebenssituation im Alter spielen eine Rolle. Das hat ein Forscherteam um PD Dr. Jan Schildmann von der Ruhr-Universität Bochum gemeinsam mit Kollegen der Universität Oxford herausgefunden. Die RUB-Wissenschaftler erforschten darüber hinaus, wie Patienten die Informationen, die sie zur Aufklärung und Entscheidungsfindung erhalten, wahrnehmen und bewerten. Die Medizinethiker berichten in den Fachzeitschriften „The Oncologist“ und „Annals of Oncology“.

Eine der schwierigsten Herausforderungen in der Medizin

„Therapieentscheidungen bei fortgeschrittenen, lebensbedrohlichen Erkrankungen gehören zu den schwierigsten Herausforderungen in der Medizin“, sagt Jan Schildmann, Leiter der NRW-Nachwuchsforschergruppe „Medizinethik am Lebensende: Norm und Empirie“. Denn oft lägen nur wenige wissenschaftliche Daten zum Nutzen und Schaden von Therapien in solchen Situationen vor. Am RUB-Institut für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin, geleitet von Prof. Dr. Dr. Jochen Vollmann, untersuchten die Wissenschaftler, wie an Krebs erkrankte Patienten die Aufklärung über mögliche Therapien bewerteten und anhand welcher Kriterien die behandelnden Ärzte entschieden. Zu diesem Zweck interviewten die Forscher onkologisch tätige Ärzte und Krebspatienten und werteten die Gespräche qualitativ aus.

Persönliche Werte beeinflussen Therapieempfehlungen der Ärzte

In die Entscheidung für oder gegen eine Therapie flossen neben medizinischen Faktoren Alter und Lebenssituation der Patientinnen und Patienten mit ein – etwa ob sie eine Familie hatten. So sagte einer der Ärzte: „Instinktiv denke ich: Das ist ein junger Patient mit einer jungen Familie. Da muss ich noch mehr versuchen, ihm zu einem etwas längeren Leben zu verhelfen.“ Die Ärzte zogen auch Vergleiche zu ihrem eigenen Alter und ihrer eigenen Lebenssituation. „Vor kurzem hatte ich eine junge Frau mit Töchtern im Teenageralter, gleiches Alter wie meine Töchter. Also hatte ich das Gefühl … es sollte mich nicht beeinflussen, aber man kann sich vorstellen, man wäre selbst diese Person“, so ein Beispiel aus einem der Interviews. Die Ergebnisse der in England durchgeführten Studien stimmen mit zuvor publizierten Ergebnissen aus Deutschland überein.

Wünsche der Patienten ändern sich im Lauf der Erkrankung

Um die Wünsche der Patienten zu erfassen, sprachen die Forscher mit an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankten Personen. Das Ergebnis: Zu Beginn einer Behandlung verarbeiteten die Patienten die Informationen, die sie erhielten, kaum; entscheidend war das Vertrauen in den Arzt. „Ich habe mein Leben und meine Krankheit in die Hände eines Spezialisten gelegt und gesagt: Sie werden das richtig machen“, erzählte einer der Teilnehmer. Im Verlauf der Erkrankung lernten die Menschen jedoch, die Worte der Ärzte besser zu verarbeiten; dann wünschten sie mehr Information und wollten über mögliche Therapien mit entscheiden.

Werturteile reflektieren

„Aufgrund der Methode lassen sich diese Ergebnisse nicht auf die gesamte Ärzteschaft beziehungsweise alle Patienten mit Krebserkrankungen übertragen“, sagt Jan Schildmann. Allerdings weisen auch Ergebnisse anderer Forschergruppen darauf hin, dass Ärzte nicht allein anhand medizinischer Aspekte Therapieratschläge aussprechen. „Ärzte sollten die Werturteile, die eine Rolle bei den Empfehlungen spielen, reflektieren. Sie sollten auch prüfen, welche Informationen Patienten zu einem bestimmten Zeitpunkt tastsächlich in die Lage versetzen, entsprechend ihren Wünschen an der Entscheidungsfindung teilzuhaben.“

Förderung

Die empirische Untersuchung ist Bestandteil klinisch-ethischer Forschungsvorhaben, die die NRW-Nachwuchsforschergruppe „Medizinethik am Lebensende: Norm und Empirie“ durchführt, gefördert vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie.

Titelaufnahmen

J. Schildmann J, P. Ritter, S. Salloch, W. Uhl, J Vollmann (2013): ‘One also needs a bit of trust in the doctor … ’: a qualitative interview study with pancreatic cancer patients about their perceptions and views on information and treatment decision-making, Annals of Oncology, doi: 10.1093/annonc/mdt193

J. Schildmann, J. Tan, S. Salloch, J. Vollmann (2012): “Well, I think there is great variation …”: a qualitative study of oncologists' experiences and views regarding medical criteria and other factors relevant to treatment decisions in advanced cancer, The Oncologist, doi: 10.1634/theoncologist.2012-0206

Weitere Informationen

PD Dr. med. Jan Schildmann, M.A., Institut für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin, Ruhr-Universität Bochum, Malakowturm, Markstr. 258a, 44799 Bochum, Tel. 0234/32-28654, E-Mail: jan.schildmann@rub.de

Angeklickt

Institut für Medizinethik
http://www.ruhr-uni-bochum.de/malakow/

Redaktion: Dr. Julia Weiler

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/malakow/
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics