Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitslose Migranten finden durch einzelne Trainingsmaßnahmen der Jobcenter schneller einen Job

27.07.2010
Bestimmte außerbetriebliche Trainingsmaßnahmen der Jobcenter verhelfen Migranten, die Arbeitslosengengeld II beziehen, schneller zu einem neuen Job. Migranten profitieren besonders von Berufseignungstests und Kursen zur Vermittlung allgemeiner beruflicher Qualifikationen.

Letztere erhöhen beispielsweise für Frauen mit Migrationshintergrund die Wahrscheinlichkeit, eine neue Stelle zu finden, um bis zu 13 Prozentpunkte im Vergleich zu einer Situation ohne Förderung.

Als weitgehend wirkungslos und zum Teil sogar kontraproduktiv erweisen sich Bewerbungstrainings und Kombinationen aus verschiedenen Maßnahmen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie ZEW.

Die Studie basiert auf Daten der Bundesagentur für Arbeit aus dem Jahr 2006. Sie vergleicht die Wirkung der Trainingsmaßnahmen auf Migranten und deutsche Grundsicherungsbezieher. Insgesamt wurden 160.000 Personen untersucht.

Personen mit Migrationshintergrund sind unter den Beziehern von ALG II überproportional stark vertreten. Mit Ausnahme von Sprachkursen werden sie von den Jobcentern in gleicher Weise gefördert wie alle Grundsicherungsbezieher. Sie absolvieren Tests, die ihre Eignung für bestimmte Berufe feststellen, besuchen Kurse in denen allgemeine berufliche Kenntnisse vermittelt werden und durchlaufen Bewerbungstrainings und Maßnahmen, in denen alle drei Trainingselemente kombiniert werden.

Die ZEW-Studie zeigt, dass Migranten und Deutsche stark von Tests profitieren, die ihre Eignung für bestimmte Berufe feststellen. So ist die Beschäftigungswahrscheinlichkeit für Frauen mit Migrationshintergrund ein Jahr nach einem beruflichen Eignungstest um etwa fünf Prozentpunkte höher als ohne diesen Test. Dies ist ein substanzieller Effekt, da die durchschnittliche Abgangswahrscheinlichkeit aus dem Bezug von ALG II über alle Personen bei etwa 20 Prozent liegt, bei Migrantinnen jedoch nur bei etwa zehn Prozent. Frauen ohne Migrationshintergrund profitieren durch Eignungsfeststellungen mit einer um bis zu zehn Prozentpunkte höheren Beschäftigungschance sogar noch stärker. Ebenso deutlich sind die Beschäftigungswirkungen von Eignungsfeststellungen auf Männer. Egal ob mit oder ohne Migrationshintergrund, die Beschäftigungswahrscheinlichkeit für sie steigt um bis zu zehn Prozentpunkte.

Auch die Vermittlung von allgemeinen beruflichen Kenntnissen wie Maschinenschreiben oder kaufmännische Kenntnisse erhöht die Beschäftigungschancen. Die Wahrscheinlichkeit, eine neue Stelle zu finden, liegt für Frauen mit Migrationshintergrund ein Jahr nach Trainingsbeginn um fast 13 Prozentpunkte über der Beschäftigungswahrscheinlichkeit von ungeförderten Migrantinnen. Bei den Frauen ohne Migrationshintergrund liegt die Beschäftigungswahrscheinlichkeit lediglich sechs Prozentpunkte höher. Für Männer ergibt sich ein umgekehrtes Bild: einheimische Hilfebedürftige profitieren stärker als Migranten.

Bewerbungstrainings haben bei Männern keine signifikante Wirkung auf den Arbeitsmarkterfolg. Dies gilt unabhängig vom Migrationshintergrund. Frauen ohne Migrationshintergrund ziehen dagegen einen positiven Nutzen aus solchen Trainings, während die Beschäftigungschancen von Migrantinnen im ersten halben Jahr nach Maßnahmebeginn negativ beeinflusst werden. "Dieser negative Effekt erklärt sich möglicherweise daraus, dass Migrantinnen vollkommen anders bei der Jobsuche vorgehen. Während deutsche Frauen vorzugsweise auf Stellenangebote in Zeitungen und Onlinebörsen antworten, gehen Migrantinnen eher in ihrem persönlichen Umfeld oder durch Hörensagen von Freunden und Bekannten auf Jobsuche. Damit sind schriftliche Unterlagen oder formale Vorstellungsgespräche meist hinfällig und die Trainingsangebote der Jobcenter laufen ins Leere", sagt Thomas Walter, für die Studie verantwortlicher Wissenschaftler am ZEW.

Schließlich zeigt die Studie, dass von der Kombination verschiedener Akivierungsmaßnahmen nahezu keine Beschäftigungswirkung ausgeht – weder für Migranten noch für Personen ohne Migrationshintergrund. "Die Ergebnisse machen deutlich, dass Eignungsfeststellungen sowie die Vermittlung allgemeiner beruflicher Fähigkeiten Migranten und Deutschen helfen, schneller aus dem Bezug von ALG II herauszukommen und eine Beschäftigung aufzunehmen," sagt Walter. "Dagegen sollten die Jobcenter die ZEW-Ergebnisse zum Anlass nehmen, Bewerbungstrainings und Maßnahmekombinationen kritisch zu überprüfen."

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de
http://www.zew.de/publikation5773

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics