Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitgeberattraktivität und Mitarbeiterbindung steigern

12.03.2013
Neue GGS-Studie: Weiterbildung ist Schlüsselfaktor im War for Talents
Eine aktuelle Studie der German Graduate School of Management and Law (GGS) belegt: Weiterbildungsangebote werden für Unternehmen immer wichtig, um Mitarbeiter zu halten. So haben beispielsweise 70% der Mitarbeiter, denen häufig Trainings, Seminare oder andere Weiterbildungsmaßnahmen angeboten werden, eine sehr geringe Wahrscheinlichkeit, das entsprechende Unternehmen zu verlassen.

Außerdem fühlen sich 73% dieser Mitarbeiter emotional mit ihrem Unternehmen verbunden und sind stolz darauf, ihm anzugehören. Doch Weiterbildung verstärkt nicht nur die Mitarbeiterbindung, sondern steigert auch die Arbeitszufriedenheit der Mitarbeiter. Denn 77% der Befragten, die sich emotional mit ihrem Arbeitgeber verbunden fühlen, weisen eine sehr hohe Arbeitszufriedenheit auf.

Reduktion der Wechselabsicht
„Die Bindung hochqualifizierter Mitarbeiter ist für wissensintensive Dienstleistungsunternehmen von strategischer Bedeutung, da diese Unternehmen in besonders hohem Maße von ihren Mitarbeitern abhängen. Aufgrund des immer schnelleren Verfalls von Wissen – gerade in Bezug auf Technologien – ist kontinuierliche Weiterbildung in diesem Sektor relevant“, erläutert Dr. Regina-Viola Frey, Assistant Professorin an der GGS und verantwortlich für die aktuelle Studie. Trotz hoher Fluktuationszahlen sei die Bedeutung von Weiterbildungsmaßnahmen als Instrument zur Mitarbeiterbindung allerdings bislang kaum untersucht worden, so Frey weiter. Die vorliegende Studie zeige aber: Gerade im schnelllebigen Umfeld wissensintensiver Dienstleistungen kann Weiterbildung einen erheblichen Beitrag zur Reduktion von Wechselabsichten leisten.

Abwanderung und Fluktuation stellen Gefahr dar
Wandern Mitarbeiter ab, entstehen erhebliche Kosten für die Neueinstellung durch Such- und Einarbeitungskosten. Zusätzlich verringert sich die soziale Zufriedenheit im Unternehmen insgesamt, beispielsweise durch Demoralisierung der verbleibenden Mitarbeiter, durch Wissensabfluss oder die Gefährdung von Geschäftsbeziehungen. Abwanderung und Fluktuation stellen somit eine erhebliche Gefahr für wissensintensive Dienstleistungsunternehmen dar. Gleichzeitig ist der Arbeitsmarkt hart umkämpft und zahlreiche Unternehmen werben gezielt Spezialisten von ihren Wettbewerbern ab. Die Lage wird zugespitzt durch den demografischen Wandel, der zu einem „War for Talents“ führt. Da wissensintensive Dienstleistungsunternehmen in besonderem Maße von ihren Mitarbeitern abhängen, ist es für diese in erheblich stärkerem Maße als für produzierende Unternehmen relevant, Wissensträger an das Unternehmen zu binden.

Arbeitsmarktfähigkeit ist entscheidend für Mitarbeiter
Zudem hat sich in den letzten Jahren die Erwartungshaltung der Mitarbeiter gewandelt. Während früher Arbeitnehmer Arbeitsplatzsicherheit und Langzeitbeschäftigung im Gegenzug für Loyalität und gute Arbeitsleistung erwartet haben, sind Unternehmen mittlerweile häufig nicht mehr in der Lage, dies zu garantieren. Globalisierung, Fusionen, Restrukturierungen, Stellenabbau und anhaltender Kostendruck führen zu turbulenten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen.
In Folge dessen hat für Arbeitnehmer die Arbeitsmarktfähigkeit den Stellenwert der früheren Arbeitsplatzsicherheit eingenommen. Die Sicherung von Arbeitsmarktfähigkeit bedeutet, dass Arbeitgeber in Mitarbeiter und speziell deren Weiterbildung investieren, damit diese die sich stetig wandelnden beruflichen Rahmenbedingungen bewältigen können. Durch diese Investition seitens des Arbeitgebers ist von erhöhter emotionaler Bindung und höherer Arbeitszufriedenheit auszugehen.

Für Weiterbildung werben
Die klare Empfehlung aus der vorliegenden Studie ist damit: Weiterbildungsangebote im Unternehmen aktiv kommunizieren und um Unterstützung für Weiterbildungsmaßnahmen bei Vorgesetzten und Kollegen werben. „Im Übrigen sollten Personalverantwortliche bei der Kalkulation von Weiterbildungsmaßnahmen nicht nur an Budgets denken, sondern auch an die verringerte Fluktuation, die erhöhte emotionale Bindung und die größere Zufriedenheit der Mitarbeiter“, empfiehlt Personalexpertin Frey.

Dr. Markus Schwarzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ggs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar
15.01.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Verloren im Schilderwald: Sind ältere Autofahrer unaufmerksamer?
09.01.2019 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics