Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeit alternsgerecht gestalten

28.08.2013
Aktuelle Studie untersucht, wie Mitarbeiter in KMU zufrieden und produktiv altern

Mit welchen guten Beispielen und praxistauglichen Ansätzen machen Unternehmen ihre Arbeitsplätze fit für eine alternde Belegschaft? Das Fraunhofer IAO ist in einem aktuellen Forschungsauftrag des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg auf der Suche nach Maßnahmen, wie sich Unternehmen mit dem »Alternsgerechten Arbeiten« auseinandersetzen.

Die Zahlen und Auswirkungen des demografischen Wandels sind längst bekannt. Doch erst jetzt scheinen die Reaktionen darauf in die richtige Richtung zu laufen. Endlich einmal heißt die Losung nicht mehr länger »Rekrutierung und Verjüngungskur« sondern »Alternsgerechtes Arbeiten«. Wer produktiv bleiben will, muss zukünftig verhindern, dass Mitarbeiter im Alter ihren Arbeitsaufgaben nicht mehr nachkommen können, lange durch Krankheit ausfallen, in die Leistungswandlung geraten oder gar sogenannte Schonarbeitsplätze benötigen. Unternehmen müssen daher jetzt Maßnahmen ergreifen, um die Beschäftigungsfähigkeit älterer Personen frühzeitig zu erhalten und zu stärken und die Potenziale der Mitarbeiter kontinuierlich zu erkennen, zu fordern und zu fördern.

Wer ein alternsgerechtes Arbeitsumfeld schaffen will, muss sich um Themen wie Personalentwicklung, Weiterbildung, Arbeitsorganisation, Wissensmanagement und Gesundheitsprävention kümmern. Gute Praxis-Beispiele aus diesen Bereichen sucht das Fraunhofer IAO im Forschungsauftrag des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg. Im Rahmen einer Online-Befragung und über Telefoninterviews hat das Projektteam bereits einige Erkenntnisse gewonnen und kann folgende erste Zwischenbilanz ziehen:

Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) haben bereits alle wesentlichen Gestaltungsfelder für sich erkannt. Somit liefert die Studie für alle Bereiche beispielhafte Maßnahmen.

Die Aktionsbreite hängt nicht von der Unternehmensgröße, sondern von der jeweiligen Leitung ab.

In den Unternehmenskulturen gibt es eine große Spreizung zwischen der »Care Company«, die die Arbeitsbelastung ihrer Mitarbeiter in ihrer Fürsorge sieht und der Art von Unternehmen, die mitarbeiterseitige Verantwortung und Mitgestaltung explizit betonen und einfordern.

Die Studie offenbart auch gänzlich neue strukturelle Ansätze wie z.B. Ausbildungsplätze für Menschen in der zweiten Lebenshälfte oder explizite Stellen für »Mitarbeiterbindung«.

Demografie wird zunehmend zur Leitungs- und Führungsaufgabe, gestützt durch breite Sensibilisierungsansätze, Strategieausrichtungen und direktes Coaching.

Die Familie und das private Umfeld rücken in den Vordergrund, z.B. bei Events, aber auch durch familienorientierte Teilzeitangebote.

Gesundheitsbezogene Aktivitäten sind auch hier vielfältig vertreten.
Wissenssicherung wird insbesondere bei technologieintensiven Unternehmen unterstützt.

Interessierte Abteilungsleiter, Personaler und Geschäftsführer haben noch bis Ende Oktober die Chance, an der Studie teilzunehmen. Als Dankeschön und Aufwandsentschädigung erhalten Teilnehmer im Anschluss ein Sofort-Feedback zu ihrer unternehmensindividuellen Situation und erfahren mögliche Ansatzpunkte für eine alternsgerechte Unternehmensentwicklung. Darüber hinaus erhalten sie im kommenden Jahr den aufbereiteten Studienreport »Gute Demografie-Praxis«.

Ansprechpartner:
Anna Hoberg
Business Performance Management
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2135

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/unternehmensentwicklung-und-arbeitsgestaltung/1186-arbeit-alternsgerecht-gestalte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Lucy hatte ein affenähnliches Gehirn
02.04.2020 | Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie

nachricht Neue ESO-Studie bewertet den Einfluss von Satellitenkonstellationen auf astronomische Beobachtungen
05.03.2020 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Im Focus: Blockierung des Eisentransports könnte Tuberkulose stoppen

Tuberkulose-Bakterien brauchen Eisen zum Überleben. Wird der Eisentransport in den Bakterien gestoppt, so kann sich der Tuberkulose-Erreger nicht weiter vermehren. Nun haben Forscher der Universität Zürich die Struktur des Transportproteins ermittelt, das für die Eisenzufuhr zuständig ist. Dies eröffnet Möglichkeiten zur Entwicklung neuer Medikamente.

Einer der verheerendsten Erreger, der sich im Inneren menschlicher Zellen vermehren kann, ist Mycobacterium tuberculosis – der Bazillus, der Tuberkulose...

Im Focus: Blocking the Iron Transport Could Stop Tuberculosis

The bacteria that cause tuberculosis need iron to survive. Researchers at the University of Zurich have now solved the first detailed structure of the transport protein responsible for the iron supply. When the iron transport into the bacteria is inhibited, the pathogen can no longer grow. This opens novel ways to develop targeted tuberculosis drugs.

One of the most devastating pathogens that lives inside human cells is Mycobacterium tuberculosis, the bacillus that causes tuberculosis. According to the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

02.04.2020 | Physik Astronomie

Innovative Materialien und Bauelemente für die Terahertz-Elektronik

02.04.2020 | Materialwissenschaften

Besser gewappnet bei Überflutungen in der Stadt

02.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics