Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

46% der deutschen Wirtschaftslenker fürchten europäischen Flächenbrand durch Schuldenkrise

14.07.2011

Booz & Company-Studie zeigt zudem Skepsis der Top-Manager gegenüber EU-Erweiterung

Aktuelle Schuldenkrise ändert jedoch nichts an positiver Langfristprognose für europäischen Integrationsprozess / Konzernführer fordern von der EU straffere und diszipliniertere Geld-, Budget- und Industriepolitik / Ohne staatliche Wachstumsimpulse kein Turnaround / Protektionismus als Reaktion auf die Eurokrise führt in wirtschaftspolitische Sackgasse

Aufgrund von Schuldenkrise und Euroschwäche sieht aktuell nur noch knapp jeder zweite europäische Topmanager (46%) die EU in einer grundsätzlich starken wirtschafts- und machtpolitischen Position. In Deutschland schätzen das 49% der befragten Konzernlenker so ein. Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen in Griechenland, Italien, Irland oder Portugal sind im europäischen Durchschnitt fast zwei Drittel (65%) der Befragten in Sorge über die politische und wirtschaftliche Situation in Europa.

Beinahe jeder zweite deutsche Wirtschaftslenker (46%) schätzt die Haushaltsschieflage in einigen Mitgliedsstaaten als kritisch oder gar alarmierend ein und fürchtet ein Übergreifen der Schuldenkrise auf die Realwirtschaft. Die langfristigen Zukunftsprognosen fallen dagegen in den meisten Führungsetagen positiv aus: Im europäischen Durchschnitt glauben 61% - in Deutschland sogar 65% der Befragten, dass die EU auch im Jahr 2030 immer noch eine wichtige Position im globalen Machtgefüge einnimmt. Mehr als die Hälfte (54%) der europäischen und sogar 65% der deutschen Unternehmensführer steht einer Erweiterung der EU um die Türkei skeptisch gegenüber und erachtet die Aufnahme neuer Mitgliedsstaaten nicht als das geeignete Mittel, um neue Wachstumsimpulse für den Wirtschaftsraum zu bringen. Das sind die zentralen Ergebnisse der Studie "Revitalising the European Dream".

Für diese hat die internationale Strategieberatung Booz & Company zusammen mit der Business School INSEAD mehr als 2.000 Top-Manager der führenden europäischen Unternehmen - darunter 240 aus Deutschland - befragt.

Balance zwischen Wachstumsimpulsen und Budgetkontrolle gefordert

"Geübte Strategen nehmen gerade in einem turbulenten Umfeld eine längerfristige Perspektive auf politische Rahmenbedingungen ein. Sie erkennen auch in krisenhaften Situationen sich daraus ergebende wirtschaftliche Chancen für ihr Unternehmen", sagt Dr. Klaus-Peter Gushurst, Partner und Sprecher der Geschäftsführung von Booz & Company im deutschsprachigen Raum. "Die europäische Wirtschaftselite sieht die EU in einem fundamentalen Wandel begriffen. Laut unserer Studie ist sie bereit, diesen Veränderungsprozess konstruktiv zu begleiten." Fast einhellig fordern die Top-Entscheider der Konzerne allerdings von den EU-Politikern eine wesentlich straffere Geld-, Budget- und Industriepolitik. Top-Manager erwarten eine harte sowie deutlich konsistentere Politik statt des anlassbezogenen Aktionismus der letzten Monate. Insbesondere wird die Verwässerung der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) mit Besorgnis gesehen.

Die wirtschaftliche Erholung der Eurozone hänge maßgeblich davon ab, die richtige Balance zwischen Wachstumsimpulsen und Budgetkontrolle zu finden und gleichzeitig die dringend notwendigen Investitionen in Bildung und F&E nicht zu vernachlässigen. Eine breite Mehrheit (85%) in den europäischen Führungsetagen glaubt, dass die EU bei ihren Mitgliedsstaaten niedrigere sowie nachhaltige Verschuldungsgrenzen einziehen sollte. Nur so könne Europa langfristig auf den Wachstumspfad zurückkehren und sich im globalen Wettbewerb gegenüber aufstrebenden Wirtschaftsmächten wie China und Indien behaupten.

Unterschiedliche Sichtweise auf Budgetdisziplin

Die Booz & Company-Studie belegt außerdem: Die Unternehmenslenker erachten weiterhin die europäische Integration als einziges Mittel, um sich als Wirtschaftsraum im globalen Kontext erfolgreich zu positionieren. "Klar ist aber auch, dass sich die EU an einem Scheideweg befindet", sagt Gushurst. "Die Vertrauenskrise kann überwunden werden, aber es ist entscheidend, dass die Verantwortlichen in der EU wie in der EZB jetzt die richtigen Weichen stellen." Allerdings divergiert diese Sichtweise auf die richtigen Maßnahmen sehr stark - je nachdem aus welchem Mitgliedsland die Unternehmensführer kommen. Diejenigen aus Staaten mit einem niedrigen Verschuldungsgrad wie Deutschland, Dänemark oder Schweden halten Budgetdisziplin für deutlich wichtiger als diejenigen aus stärker verschuldeten Mitgliedstaaten wie Belgien, Griechenland oder Italien.

Klare Absage an Protektionismus

Auch die Frage nach den richtigen Impulsen für den Außenhandel führte zu interessanten Ergebnissen: Lediglich einer von zehn Befragten favorisierte protektionistische Maßnahmen gegenüber dem freien Handel mit Nicht-EU-Staaten. "Schutzzölle oder gar eine Abschottung des Marktes, beispielsweise gegen Übernahmen von europäischen Unternehmen aus Nicht-EU-Staaten, wären ein fundamentaler Irrweg. Die europäische Politik muss vielmehr für Konstanz und Fortschritt bei der politischen und wirtschaftlichen Integration sorgen. Sonst wird Europa im globalen Wettbewerb langfristig zurückfallen", so das klare Fazit von Gushurst.

Über Booz & Company:

Booz & Company ist mit mehr als 3.300 Mitarbeitern in 60 Büros auf allen Kontinenten eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Zu den Klienten gehören erfolgreiche Unternehmen sowie Regierungen und Organisationen.

Unser Gründer Edwin Booz formulierte bereits 1914 die Grundlagen der Unternehmensberatung. Heute arbeiten wir weltweit eng mit unseren Klienten zusammen, um die Herausforderungen globaler Märkte zu meistern und nachhaltiges Wachstum zu schaffen. Dazu kombinieren wir einzigartiges Marktwissen sowie tiefe funktionale Expertise mit einem praxisnahen Ansatz. Unser einziges Ziel: unseren Klienten jederzeit den entscheidenden Vorteil zu schaffen - Essential Advantage.

Informationen zu unserem Management-Magazin strategy+business finden Sie unter: www.strategy-business.com

Rückfragen und weitere Informationen:
Susanne Mathony
Director Marketing & Communications Europe
Tel.: 089 / 54 52 5 550 oder 0170 / 22 38 550
Fax: 089 / 54 52 5 602
Email: Susanne.Mathony@booz.com

Susanne Mathony | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.strategy-business.com
http://strategyand.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Drei Viertel der Flüsse weltweit durch menschliche Eingriffe in ihrem Lauf beeinträchtigt
09.05.2019 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Selbstorganisierter Bewegungskreislauf ermöglicht Zellen, komplexe Suchmuster zu formen
07.05.2019 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Direkte Abbildung von Riesenmolekülen

Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) konnten riesige zweiatomige Moleküle erzeugen und mit einem hochaufgelösten Mikroskop direkt abbilden.

Die optische Auflösung einzelner Konstituenten herkömmlicher Moleküle ist aufgrund der kleinen Bindungslänge im Sub-Nanometerbereich bisher nicht möglich....

Im Focus: New studies increase confidence in NASA's measure of Earth's temperature

A new assessment of NASA's record of global temperatures revealed that the agency's estimate of Earth's long-term temperature rise in recent decades is accurate to within less than a tenth of a degree Fahrenheit, providing confidence that past and future research is correctly capturing rising surface temperatures.

The most complete assessment ever of statistical uncertainty within the GISS Surface Temperature Analysis (GISTEMP) data product shows that the annual values...

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Effizientes Wertstoff-Recycling aus Elektronikgeräten

24.05.2019 | Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schweißen ohne Wärme

24.05.2019 | Maschinenbau

Bakterien in fermentierten Lebensmitteln interagieren mit unserem Immunsystem

24.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wie Einzelzellen und Zellverbünde beim Navigieren zusammenwirken

24.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics