Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbraucherpreise Mai 2012: + 1,9 % gegenüber Mai 2011

13.06.2012
Niedrigste Inflationsrate seit Dezember 2010

Die Verbraucherpreise in Deutschland lagen im Mai 2012 um 1,9 % höher als im Mai 2011. Damit blieb die Inflationsrate – gemessen am Verbraucherpreisindex – im Mai 2012 erstmals in diesem Jahr unter 2,0 %. Ein noch niedrigerer Wert wurde zuletzt im Dezember 2010 mit + 1,7 % ermittelt. Im Vergleich zum Vormonat April 2012 sank der Verbraucherpreisindex im Mai 2012 um 0,2 %. Das Statistische Bundesamt (Destatis) bestätigt damit sein vorläufiges Ergebnis für Mai 2012 vom 29. Mai 2012.



Im Mai 2012 wurde die Inflationsrate erneut deutlich durch die Preisentwicklung bei Energie bestimmt (+ 4,9 % gegenüber Mai 2011). So lagen im Mai 2012 weiterhin sowohl die Preise für Haushaltsenergie (+ 5,8 %; darunter Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme: + 10,0 %; leichtes Heizöl: + 9,1 %; Gas: + 6,5 %) als auch für Kraftstoffe (+ 3,4 %) über dem Vorjahresniveau. Der Einfluss der Energie auf die Gesamtteuerung hat sich jedoch im Mai 2012 etwas abgeschwächt. Ohne Berücksichtigung der Preisentwicklung bei Energie hätte die Inflationsrate im Mai 2012 bei + 1,5 % gelegen.

Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich im Mai 2012 um 2,4 % gegenüber Mai 2011. Teurer binnen Jahresfrist wurden vor allem Fleisch und Fleischwaren (+ 5,7 %; darunter Fleischwurst: + 6,9 %; Schweinebraten: + 5,5 %). Auch für Süßwaren (+ 4,7 %; darunter Zucker: + 22,5 %), Brot und Getreideerzeugnisse (+ 4,7 %; darunter Mehl: + 30,1 %; Brötchen: + 6,6 %) sowie für Fisch und Fischwaren (+ 4,3 %) mussten die Konsumenten deutlich mehr zahlen. Günstiger war im Vergleich zum Vorjahresmonat dagegen Gemüse (− 3,1 %; darunter Kartoffeln: − 17,3 %). Die Preise für Speisefette und Speiseöle sanken insgesamt um 3,8 %, auffällig war aber die gegensätzliche Preisentwicklung der einzelnen Güter (Butter: − 18,1 %, aber Margarine: + 17,2 %).

Die Preise für Waren erhöhten sich im Vergleich zum Mai 2011 überdurchschnittlich um 2,7 %. Am stärksten stiegen die Preise für Verbrauchsgüter mit + 3,4 %. Neben Energieprodukten und Nahrungsmitteln verteuerten sich hier auch alkoholfreie Getränke (+ 3,1 %; darunter Kaffee: + 3,7 %) und Tabakwaren (+ 5,1 %), letztere auch in Folge der Tabaksteuererhöhungen zum Mai 2011 und zum Januar 2012. Die Preise für Gebrauchsgüter mit mittlerer Lebensdauer lagen um 1,9 % über dem Vorjahresniveau (zum Beispiel Bekleidungsartikel: + 2,8 %). Die Preise für langlebige Gebrauchsgüter blieben im gleichen Zeitraum fast unverändert (+ 0,2 %).

Dienstleistungen verteuerten sich binnen Jahresfrist mit + 1,2 % unterdurchschnittlich. Die Preisentwicklung bei den darin enthaltenen Nettomieten blieb weiterhin moderat (+ 1,1 %). Daneben gab es aber auch deutliche Preiserhöhungen (zum Beispiel Flugtickets: + 9,9 %; Pauschalreisen: + 9,0 %). Verbraucherfreundlich blieb die Preisentwicklung bei der Nachrichtenübermittlung (− 1,5 %). Im Mai 2012 wurden auch deutliche Preisrückgänge im Bildungswesen (− 15,8 %) und bei den Finanzdienstleistungen (− 16,3 %) beobachtet. Letzteres ist vor allem auf den zunehmenden Wegfall von Bearbeitungsgebühren für Privatkredite zurückzuführen.

Veränderung im Mai 2012 gegenüber dem Vormonat April 2012

Im Vergleich zum April 2012 sank der Verbraucherpreisindex im Mai 2012 um 0,2 %, in erster Linie in Folge des Preisrückganges bei Energie (– 1,5 %) und hier insbesondere bei den Mineralölprodukten (– 3,2 %): Erstmals im Jahr 2012 verbilligten sich die Kraftstoffe gegenüber dem Vormonat (– 3,3 %), die Preise für leichtes Heizöl waren den dritten Monat in Folge günstiger (– 2,8 % gegenüber April 2012). Auch saisonbedingt gab es Preisrückgänge, beispielsweise bei Pauschalreisen (– 2,7 %), Flugreisen (– 1,9 %) und Gemüse (– 1,6 %; darunter Kopf- und Eisbergsalat: – 24,3 %; Tomaten: – 11,0 %).

Allerdings wurden im Mai 2012 auch Preisanstiege gegenüber April 2012 beobachtet. So erhöhten sich beispielsweise die Preise für Obst (+ 2,6 %; darunter Orangen: + 8,5 %; Weintrauben: + 2,4 %; Äpfel: + 1,9 %).

Der für europäische Zwecke berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland lag im Mai 2012 um 2,2 % über dem Stand von Mai 2011. Im Vergleich zum Vormonat April 2012 sank der Index um 0,2 %. Die Schätzung für den HVPI vom 29. Mai 2012 im Vergleich zum Vorjahresmonat und zum Vormonat wurde damit um 0,1 Prozentpunkte nach oben korrigiert.

Der für europäische Zwecke berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland lag im Mai 2012 um 2,2 % über dem Stand von Mai 2011. Im Vergleich zum Vormonat April 2012 sank der Index um 0,2 %. Die Schätzung für den HVPI vom 29. Mai 2012 im Vergleich zum Vorjahresmonat und zum Vormonat wurde damit um 0,1 Prozent­punkte nach oben korrigiert.

Weitere Informationen zur Verbraucherpreisstatistik bietet die Fachserie 17, Reihe 7, die im Internetangebot herunter geladen werden kann. Detaillierte Daten und lange Zeitreihen zur Verbraucherpreisstatistik können auch über die Tabellen Verbraucherpreisindex (61111-0004) und (61111-0006) in der Datenbank GENESIS-Online abgerufen werden.

Weitere Auskünfte:
Telefon: +49 611 75 4777

| Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Im Focus: Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Am 12. März 2020, 10.26 Uhr, ereignete sich in Südwestisland, ca. 5 km nordöstlich von Grindavík, ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.7, während eines längeren Erdbebenschwarms. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben jetzt dort ein neues Verfahren zur Überwachung des Untergrunds mithilfe von Telefonglasfaserkabeln getestet.

Ein von GFZ-Forschenden aus den Sektionen „Oberflächennahe Geophysik“ und „Geoenergie“ durchgeführtes Online-Monitoring, das Glasfaserkabel des isländischen...

Im Focus: Quantenoptiker zwingen Lichtteilchen, sich wie Elektronen zu verhalten

Auf der Basis theoretischer Überlegungen von Physikern der Universität Greifswald ist es Mitarbeitern der AG Festkörperoptik um Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock gelungen, photonische topologische Isolatoren als Lichtwellenleiter zu realisieren, in denen sich Photonen wie Elektronen verhalten, und somit fermionische Eigenschaften zeigen. Ihre Entdeckung wurde jüngst im renommierten Fachblatt „Nature Materials“ veröffentlicht.

Dass es elektronische topologische Isolatoren gibt – Festkörper die im Innern den elektrischen Strom nicht leiten, dafür aber umso besser über die Oberfläche –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb

27.03.2020 | Architektur Bauwesen

Schutzmasken aus dem 3D-Drucker

27.03.2020 | Materialwissenschaften

Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

27.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics