Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ver­braucher­preise Juni 2012: + 1,7 % gegen­über Juni 2011

11.07.2012
Inflationsrate den zweiten Monat in Folge rückläufig

Die Verbraucherpreise in Deutschland lagen im Juni 2012 um 1,7 % höher als im Juni 2011. Der Preisauftrieb hat sich damit weiter abgeschwächt. Im Mai 2012 hatte die Inflationsrate – gemessen am Verbraucherpreisindex – bei 1,9 % gelegen.



Davor wurde zuletzt im Dezember 2010 eine Teuerungsrate unterhalb von 2,0 % mit damals + 1,7 % ermittelt. Im Vergleich zum Vormonat Mai 2012 sank der Verbraucherpreisindex im Juni 2012 um 0,1 %. Das Statistische Bundesamt (Destatis) bestätigt damit sein vorläufiges Ergebnis für Juni 2012 vom 27. Juni 2012.

Die Inflationsrate wurde im Juni 2012 maßgeblich durch die Preisentwicklungen bei Energie und bei Nahrungsmitteln bestimmt: Energie verteuerte sich im Juni 2012 insgesamt um 4,0 % gegenüber Juni 2011. Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich im gleichen Zeitraum um 3,6 %. Der Einfluss der Nahrungsmittelpreise auf die Gesamtteuerung hat sich damit im Juni 2012 deutlich verstärkt. Ohne Berücksichtigung der Preisentwicklung dieser beiden Gütergruppen, die zusammen knapp 20 Prozent der Ausgaben privater Haushalte umfassen, hätte die Inflationsrate im Juni 2012 bei + 1,1 % gelegen.

Bei Energieprodukten lagen im Juni 2012 sowohl die Preise für Haushaltsenergie (+ 4,9 %; darunter Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme: + 9,9 %; Gas: + 6,5 %; leichtes Heizöl: + 3,1 %) als auch die Preise für Kraftstoffe (+ 2,2 %) weiterhin über dem Vorjahresniveau. Allerdings hat der Preisdruck bei Energie insgesamt allmählich nachgelassen – dies hat wesentlich zu der rückläufigen Inflationsrate beigetragen.

Die überdurchschnittliche Teuerung bei den Nahrungsmitteln erstreckte sich im Juni 2012 über viele Gütergruppen (zum Beispiel Fleisch und Fleischwaren: + 5,8 %; Obst: + 5,3 %; Gemüse: + 4,6 %; Süßwaren: + 4,7 %; Fisch und Fischwaren: + 4,4 %). Günstiger waren im Vergleich zum Vorjahresmonat dagegen Molkereiprodukte und Eier (− 0,6 %; darunter H-Milch: − 6,7 %; Sahne: − 5,7 %; Eier: − 4,4 %) sowie Speisefette und Speiseöle (− 5,8 %). Bei Letzterem fällt die gegensätzliche Preisentwicklung der einzelnen Güter (Butter: − 21,4 %, aber Margarine: + 15,8 %) besonders auf.

Die Preise für Waren erhöhten sich im Juni 2012 gegenüber Juni 2011 um 2,7 % (darunter Verbrauchsgüter: + 3,3 %; langlebige Gebrauchsgüter: + 0,3 %).

Dienstleistungen verteuerten sich im gleichen Zeitraum um + 0,8 %. Die Preisentwicklung bei den darin enthaltenen Nettomieten blieb moderat (+ 1,1 %). Daneben gab es auch deutliche Preiserhöhungen, zum Beispiel bei Flugtickets (+ 12,2 %). Verbraucherfreundlich entwickelten sich dagegen die Preise für die Nachrichtenübermittlung (− 1,4 %). Zusätzlich wurden auch deutliche Preisrückgänge vor allem im Bildungswesen (− 15,8 %) beobachtet. Dies ist insbesondere auf die Abschaffung der Studiengebühren an staatlichen Hochschulen in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg zurückzuführen. Die Preise für Finanzdienstleistungen waren ebenfalls stark rückläufig (− 18,0 %), bedingt vor allem durch den Wegfall von Bearbeitungsgebühren für Privatkredite.

Veränderung im Juni 2012 gegenüber dem Vormonat Mai 2012

Im Vergleich zum Mai 2012 sank der Verbraucherpreisindex im Juni 2012 um 0,1 %. Dämpfend wirkte vor allem der Preisrückgang bei Mineralölprodukten um 3,2 %. Kraftstoffe waren den zweiten Monat in Folge günstiger (– 2,9 % gegenüber Mai 2012). Die Preise für leichtes Heizöl gaben bereits den vierten Monat in Folge nach (– 4,3 % gegenüber Mai 2012). Aus Verbrauchersicht günstig entwickelten sich auch die Preise für Bekleidung und Schuhe (– 1,5 %; darunter Bekleidungsartikel: – 1,7 %).

Dagegen gab es im Vergleich zum Vormonat teilweise saisonbedingte Preisanstiege, beispielsweise bei Beherbergungsdienstleistungen (+ 2,4 %) sowie vor allem bei Obst (+ 7,1 %; darunter Weintrauben: + 23,8 %; Orangen: + 4,4 %; Äpfel: + 4,1 %) und einigen Gemüsesorten (zum Beispiel Paprikaschoten: + 15,3 %; Kartoffeln: + 4,8 %). Insgesamt verteuerten sich die Nahrungsmittel um 1,2 % gegenüber dem Vormonat.

Der für europäische Zwecke berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland lag im Juni 2012 um 2,0 % über dem Stand von Juni 2011. Im Vergleich zum Vormonat Mai 2012 sank der Index um 0,2 %. Die Schätzung für den HVPI vom 27. Juni 2012 wurde damit bestätigt.

Weitere Informationen zur Verbraucherpreisstatistik bietet die Fachserie 17, Reihe 7, die im Internetangebot herunter geladen werden kann. Detaillierte Daten und lange Zeitreihen zur Verbraucherpreisstatistik können auch über die Tabellen Verbraucherpreisindex (61111-0004) und (61111-0006) in der Datenbank GENESIS-Online abgerufen werden.

Weitere Auskünfte:
Telefon: +49 611 75 4777

| Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new look at 'strange metals'

For years, a new synthesis method has been developed at TU Wien (Vienna) to unlock the secrets of "strange metals". Now a breakthrough has been achieved. The results have been published in "Science".

Superconductors allow electrical current to flow without any resistance - but only below a certain critical temperature. Many materials have to be cooled down...

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Human-Antikörper statt Pferdeseren für die Behandlung von Diphtherie

21.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Mit Mixed Reality Maschinen überwachen

21.01.2020 | Informationstechnologie

Hydraulische Hubtisch – Plattformwaage PCE-HLTS 500 mit individueller Arbeitshöhe

21.01.2020 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics