Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immer mehr Deutsche gehen zum Studieren ins Ausland

29.11.2013
Zahl der deutschen Studierenden im Ausland steigt um fünf Prozent auf rund 134.000

Nach einer jährlich durchgeführten Erhebung des Statistischen Bundesamtes studieren immer mehr Deutsche im Ausland. Die beliebtesten Gastländer sind Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Besonders stark stieg die Zahl der deutschen Studierenden in Portugal, Rumänien, der Türkei und China. DAAD-Präsidentin Wintermantel begrüßt die gestiegene Zahl der Auslandsstudierenden und betont die wichtige Bedeutung von Auslandsaufenthalten für die berufliche und persönliche Entwicklung der Studierenden.

''Dass immer mehr deutsche Studierende ins Ausland gehen, ist eine gute Nachricht'', kommentiert DAAD-Präsidentin Prof. Dr. Margret Wintermantel die Ergebnisse des Statistischen Bundesamtes. ''Auslandsaufenthalte wirken sich positiv auf die Entwicklung von fachlichen und interkulturellen Kompetenzen der Studierenden aus und erweitern den persönlichen Horizont.'' Bei den 133.800 Auslandsstudierenden handelt es sich überwiegend um Studierende, die einen Abschluss im Ausland anstreben. Dass ihre Zahl seit Jahren steigt, zeigt auch, dass die Studierenden vermehrt von der Möglichkeit Gebrauch machen, ihr gesamtes Bachelor- oder Masterstudium im Ausland zu absolvieren.

Neben den vom Statistischen Bundesamt ermittelten Auslandsstudierenden mit Abschlussabsicht im Ausland, gibt es zahlreiche weitere Studierende, die jedes Jahr vorübergehend studienbezogen ins Ausland gehen, z.B. für ein Auslandssemester oder ein Auslandspraktikum. Diese studieren – anders als die Auslandsstudierenden – überwiegend in Deutschland und streben auch einen Abschluss an einer deutschen Hochschule an. Aktuelle Absolventenbefragungen zeigen, dass der Anteil von Studierenden, die im Laufe ihres Studiums solche temporären studienbezogenen Auslandsaufenthalte absolvieren, bei etwa einem Drittel liegt. Das Ziel von Bund und Ländern ist es, diesen Anteil weiter zu steigern. Unterstützt werden die Studierenden und die Hochschulen hierbei durch den DAAD. Der DAAD fördert sowohl temporäre als auch abschlussbezogene Auslandsaufenthalte durch die Vergabe von Stipendien, die Bereitstellung von Informationen zum Auslandsstudium, die Koordination des Mobilitätsprogramms ''ERASMUS'', sowie durch die Unterstützung der Hochschulen bei der Entwicklung von Doppelabschlussprogrammen und Studiengängen mit integrierten Auslandsaufenthalten.

... mehr zu:
»Auslandsstudierende

''Bei der Entwicklung der deutschen Auslandsstudierenden zeigt sich eine zunehmende und begrüßenswerte Ausdifferenzierung in Bezug auf die Gastländer'', erläutert Wintermantel die neuen Daten des Statistischen Bundesamtes. Zwar studieren nach wie vor etwa drei Viertel der erfassten Personen in einem der sechs wichtigsten Gastländer Österreich, Niederlande, Großbritannien, Schweiz, USA und Frankreich. Die Zahl der Auslandsstudierenden hat sich in den unterschiedlichen Gastländern zum Teil aber sehr unterschiedlich entwickelt. Deutlich gestiegene Zahlen zeigen sich dabei nicht nur im wichtigsten Gastland Österreich (+11,8%), sondern v.a. auch in Ländern, die bislang vergleichsweise wenige deutsche Studierende anziehen konnten, wie z.B. in Portugal (+83,8%), Rumänien (+32,2%), der Türkei (+19,5%) oder China (+11,9%). Zu Rückgängen kam es hingegen v.a. in englischsprachigen Ländern wie Irland (-22,3%), Australien (-10,2%), Neuseeland (-9,2%) und den USA (-1,2%). In Japan zeigt sich zudem ein deutlicher – aber voraussichtlich singulärer – Rückgang aufgrund des Tsunamis im Jahr 2011 (-25,7%).

Weiterführende Informationen: In der jährlich erscheinenden DAAD-Publikation ''Wissenschaft weltoffen'' werden umfassende Daten zur Mobilität von deutschen und ausländischen Studierenden und Wissenschaftlern dargestellt und erläutert. Die Publikation kann im Internet unter www.wissenschaft-weltoffen.de kostenlos heruntergeladen werden. Zudem finden sich auf der Homepage zahlreiche Datentabellen zum Download, sowie die Möglichkeit, bei Bedarf weitere Daten anzufordern.

Kontakt:
Dr. Jan Kercher, Gruppe 21 - Strategie, Veranstaltungen,
Fortbildung, Tel.: 0228 / 882-8779, E-Mail: kercher@daad.de
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an
Anke Sobieraj
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 0228 / 882-454, Fax: 0228 / 882-659
Mail: presse@daad.de, www.daad.de
Kennedyallee 50, D - 53175 Bonn

Anke Sobieraj | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-weltoffen.de

Weitere Berichte zu: Auslandsstudierende

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Damit auch kleine Unternehmen von der Digitalisierung profitieren

16.08.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Intelligente Fluoreszenzfarbstoffe

16.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter

16.08.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics