Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tschechien wichtigster Handelspartner in Mittel- und Osteuropa

02.05.2002


Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, exportierten deutsche Unternehmen im Jahr 2001 Waren im Wert von 14,9 Mrd. Euro in die Tschechische Republik und importierten Güter für 14,5 Mrd. Euro von dort. Gegenüber dem Vorjahr waren dies Zuwächse von 12,7 % bzw. 16,7 %. Weitaus schwächer expandierten im gleichen Zeitraum sowohl die deutschen Exporte nach Polen (+ 4,9 % auf 15,2 Mrd. Euro) als auch die Importe aus diesem Nachbarland (+ 13,1 % auf 13,5 Mrd. Euro).

Damit war die Tschechische Republik im Jahr 2001 gemessen am Außenhandelsumsatz (Einfuhr und Ausfuhr) wichtigster Handelspartner Deutschlands in Mittel- und Osteuropa, gefolgt von Polen, der Russischen Föderation und Ungarn. In der Rangfolge aller Partnerländer Deutschlands belegte die Tschechische Republik im Jahr 2001 Platz 12 und Polen Rang 13, während die Russische Föderation und Ungarn auf den nachfolgenden Rängen 14 und 15 folgten.

Deutschland ist aus tschechischer Sicht seit mehreren Jahren der mit weitem Abstand wichtigste Außenhandelspartner. So lieferte die Tschechische Republik in den vergangenen Jahren regelmäßig rund 40 % ihrer Exportprodukte nach Deutschland und bezog aus Deutschland rund ein Drittel aller Importwaren.

Die deutschen Ausfuhren in sämtliche Länder Mittel- und Osteuropas stiegen im Jahr 2001 im Vergleich zum Vorjahr um 16,9 % auf 71,1 Mrd. Euro. Der Exportzuwachs in diesen Wirtschaftsraum fiel damit weit kräftiger aus als die Steigerung des deutschen Gesamtexportes im gleichen Zeitraum (+ 6,7 %). Im Jahr 2001 importierten deutsche Unternehmen aus den Ländern Mittel- und Osteuropas Waren im Wert von 70,1 Mrd. Euro. Damit lagen die deutschen Einfuhren aus diesem Wirtschaftsraum im Jahr 2001 um 8,9 % über dem Vorjahreswert und wiesen ebenfalls eine weit höhere Dynamik auf als die deutsche Gesamteinfuhr (+ 2,2 %).

Die deutsche Handelsbilanz mit Mittel- und Osteuropa schloss im Jahr 2001 mit einem geringen Exportüberschuss von 1,0 Mrd. Euro ab, während sich im Jahr zuvor ein recht hoher Importüberschuss ergab (– 3,5 Mrd. Euro). Mit den Ländern Mittel- und Osteuropas wickelte Deutschland im Jahr 2001 rund ein Zehntel seines Außenhandels ab (Exportanteil der MOE-Länder: 11,2 %, Importanteil: 12,7 %).

Die Ländergruppe "Mittel- und Osteuropa" umfasst in der deutschen Außenhandelsstatistik – neben den oben genannten Staaten - unter anderem sämtliche Nachfolgestaaten der früheren Sowjetunion und des früheren Jugoslawien sowie Bulgarien und Rumänien.

Weitere Auskünfte erteilt: Andreas Kuhn,
Telefon: (0611) 75-2993,

... mehr zu:
»Föderation »Handelspartner

E-Mail: andreas.kuhn@destatis.de


Andreas Kuhn | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/

Weitere Berichte zu: Föderation Handelspartner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics