Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Anmeldeaufkommen im Europäischen Patentamt nimmt weiter zu

18.06.2007
2006 wurden beim Europäischen Patentamt (EPA) rund 207 300 Patentanmeldungen eingereicht, so viele wie noch nie. Dies entspricht einer Zunahme von 5 % gegenüber dem Vorjahr (2005: 197 400).

Ebenfalls um 5 % gestiegen ist die Zahl der Anmeldungen, für die das Erteilungsverfahren eingeleitet wurde, und zwar von 128 000 auf 135 200. Dagegen sank der Anteil der Anmeldungen aus den 32 Mitgliedstaaten der Europäischen Patentorganisation um mehr als einen Prozentpunkt von 49,6 % auf 48,5 %.

Bei den europäischen Anmeldeländern lag Deutschland mit 24 900 Anmeldungen (18,4 % des Gesamtaufkommens; + 4,8%) erneut an der Spitze, gefolgt von Frankreich (8 010; 5,9 %) und den Niederlanden (7 400; 5 %). In den meisten Staaten entwickelte sich das Anmeldeaufkommen etwas stärker als 2005. Lediglich in den Niederlanden entwickelten sich die Anmeldungen rückläufig (-472).

Die Anmelder aus Deutschland verzeichneten nach den USA den deutlichsten Zuwachs gegenüber dem Vorjahr ( 2005: 23 800; +1 078), Die Zahl der erteilten europäischen Patente für Deutschland stieg um 14,3% auf knapp 14 300. Mit Siemens, BASF und Robert Bosch GmbH sind drei deutsche Unternehmen unter den zehn größten Patentanmeldern beim EPA.

Bei den außereuropäischen Anmeldestaaten fielen besonders die erhöhten Anmeldezahlen aus den USA (34 800 Anmeldungen, +2 060) und Kanada (1 950, +170) ins Gewicht. Das Aufkommen aus Asien verstärkte sich vor allem durch deutliche Zuwächse aus Japan (22 140, +680), Korea (4 595, +742) und China (720, +181).

Insgesamt erteilte das EPA im letzten Jahr 62 780 Patente (+17,9 %; 2005: 53 255). Die meisten entfielen wie im Vorjahr auf die USA (14 834, +14 %), Deutschland (14 274, +14,3 %) und Japan

(12 044, +26,1 %).

Die anmeldestärksten Unternehmen des Jahres 2006 waren Philips (4 425 Anmeldungen), Samsung (2 355) und Siemens (2 319). Hieran zeigt sich, wie stark die Kommunikations- und Informationstechnologien im Patentsystem vertreten sind. Unter den zehn größten Anmeldern befinden sich vier europäische Unternehmen (2005: 4), je zwei Firmen aus Korea und Japan (2005: 3) und, wie im Jahr 2005, ein US-Unternehmen. BASF war das einzige Unternehmen, das auf einem anderen Gebiet der Technik tätig ist.

Schlüsseltechnologien sind die anmeldestärksten technischen Gebiete 2006

Besonders viele Anmeldungen entfielen auf die Medizintechnik (+6,8 %), die elektrische Nachrichtentechnik (+3,8 %) und elektrische Elemente (Bauteile, Halbleiter, Chips; +5,9 %). Starke Zuwächse verbuchten auch die Bereiche Organische Chemie und Makromolekulare Verbindungen (u. a. Kunststoffe, Farb- und Aromastoffe; +10,6 %), während bei Biotechnologie und Maschinenteilen Anmelderückgänge zu beobachten waren (-5,3 %).

In den USA wurden die deutlichsten Zuwachsraten ebenfalls in der Medizintechnik, aber auch in der Datenverarbeitung und bei den elektrischen Bauteilen registriert. Japanische Anmeldungen legten vor allem in der Kraftfahrzeugtechnik und bei den makromolekularen Verbindungen zu.

EU-Staaten führend bei Hightech-Anmeldungen

Rund 23 % aller beim EPA eingereichten Patentanmeldungen entfallen gemäß OECD-Definition auf Hochtechnologien wie Luft- und Raumfahrttechnik und Mikroelektronik. Mit 36 % stellen die EU-Staaten hier den höchsten Anteil, gefolgt von den USA (30 %) und Japan (19 %). Der Anteil der Hightech-Anmeldungen aus anderen Regionen hat dabei von 11 % auf 13 % zugenommen.

Für das laufende Jahr rechnet das EPA erneut mit einem Zuwachs von
5 %, was über 220 000 Anmeldungen entspräche. Die Zahl der neu eingeleiteten Erteilungsverfahren wird mit über 140 000 veranschlagt.

Weitere Zahlen und Fakten können dem EPA-Jahresbericht für das Jahr 2006 entnommen werden.

Rainer Osterwalder | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.epa.de

Weitere Berichte zu: Anmeldeaufkommen EPA Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics