Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eisenbahngüterverkehr sinkt um 2 % im Jahr 2001

14.03.2002


Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, nahm im Jahr 2001 der gewerbliche Eisenbahngüterverkehr auf dem deutschen Schienennetz gegenüber dem Vorjahr um 2,0 % auf 288,2 Mill. t ab. Dieser Rückgang traf alle Hauptverkehrsverbindungen: Der Binnenverkehr gab um 2,1 % auf 189,6 Mill. t nach; die Versandmengen in das Ausland (41,3 Mill. t) gingen um 2,5 %, die aus dem Ausland empfangenen Mengen (47,1 Mill. t) um 1,2 % zurück und der Durchgangsverkehr (10,2 Mill. t) unterschritt das Vorjahresergebnis um 2,9 %.

Das Jahresergebnis wurde durch den Dezember stark beeinflusst: Von Januar bis November 2001 ging der Gütertransport auf der Schiene im Vorjahresvergleich um 1,0 % zurück. Der Einbruch von 14,0 % im Dezember 2001 führte zu einem Jahresrückgang um 2,0 %.

Den größten absoluten Rückgang gab es mit 4,0 Mill. t beim Transport fester mineralischer Brennstoffe (54,3 Mill. t), das waren 6,9 % weniger als im Vorjahr. Danach folgen landwirtschaftliche Erzeugnisse (7,4 Mill. t), deren Volumen um 2,9 Mill. t (– 27,8 %) schrumpfte; hier ist zu berücksichtigen, dass diese Güterart im Jahr 2000 ein Plus von 31,9 % gegenüber 1999 erzielte. Erze und Metallabfälle (28,7 Mill. t) verfehlten ihre Vorjahresmenge um 1,5 Mill. t (– 5,1 %); die Beförderung von "Besonderen Transportgütern" (29,0 Mill. t), die den Großteil des kombinierten Verkehrs beinhalten, ging um nahezu 1,0 Mill. t (– 3,2 %) zurück.

Zuwächse erreichten folgende Güterarten: Steine und Erden (34,9 Mill. t) kamen mit 6,7 % auf das größte Plus. Es folgten der Transport von anderen Halb– und Fertigerzeugnissen (22,9 Mill. t; + 6,6 %), die u.a. Fahrzeuge und Maschinen beinhalten, sowie Mineralölerzeugnisse (25,4 Mill. t; + 2,8 %) und Eisen, Stahl und NE-Metalle (54,0 Mill. t; + 0,3 %).

Güterverkehr der Eisenbahnen in Deutschland

Hauptverkehrsverbindungen Güterarten

2001

2000

Veränderung 2001
gegenüber 2000

1 000 Tonnen

%

Transportierte Güter insgesamt

288 245

294 164

– 2,0

Hauptverkehrsverbindungen

 

 

 

   Binnenverkehr

189 631

193 628

– 2,1

   Versand in das Ausland

41 264

42 316

– 2,5

   Empfang aus dem Ausland

47 177

47 739

– 1,2

   Durchgangsverkehr

10 173

10 481

– 2,9

Art der transportierten Güter

 

 

 

   Landwirtschaftliche Erzeugnisse u.ä.

7 407

10 260

– 27,8

   Andere Nahrungsmittel

3 284

3 480

– 5,7

   Feste mineralische Brennstoffe

54 330

58 378

– 6,9

   Mineralölerzeugnisse u.ä.

25 402

24 708

+ 2,8

   Erze, Metallabfälle

28 662

30 188

– 5,1

   Eisen, Stahl und NE-Metalle

54 024

53 856

+ 0,3

   Steine u. Erden

34 901

32 695

+ 6,7

   Düngemittel

7 058

7 420

– 4,9

   Chemische Erzeugnisse

21 218

21 678

– 2,1

   Andere Halb- und Fertigerzeugnisse

22 948

21 532

+ 6,6

   Besondere Transportgüter (einschl.
     unbekannte Güterarten)


29 011


29 968


– 3,2

 

Weitere Auskünfte erteilt: Roland Fischer,
Telefon: (0611) 75-2115,
E-Mail:
eisenbahnverkehr@destatis.de


Roland Fischer | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/ 

Weitere Berichte zu: Eisenbahngüterverkehr Erzeugniss Güterart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Ausschaltmechanismus für Schalterproteine entdeckt

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Materialforscher entwickeln neuartige Oberflächen

22.07.2019 | Materialwissenschaften

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics