Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Knapp 50 000 Insolvenzen im Jahr 2001

13.03.2002


Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, gab es im Jahr 2001 in Deutschland rund 49 300 Insolvenzen, darunter 32 300 von Unternehmen und 13 300 von Verbrauchern. Die übrigen 3 800 Fälle betrafen Regelinsolvenzen gegen natürliche Personen (z. B. Gesellschafter eines Unternehmens) sowie Nachlassangelegenheiten. Im Vergleich zum Jahr 2000 gab es 17 % mehr Insolvenzen und 14 % mehr Unternehmensinsolvenzen. Damit setzte sich der seit Anfang der 90er Jahre zu beobachtende Anstieg der Insolvenzzahlen fort. Nur im Jahr 1999 hatte die Zahl der Unternehmensinsolvenzen um 5 % abgenommen, war jedoch bereits im Jahr 2000 wieder um 7 % gestiegen.

Die deutlich höhere Gesamtzahl der Insolvenzen in den letzten beiden Jahren hängt auch mit der Änderung des Insolvenzrechts zusammen, das seit 1999 für Verbraucher und das Kleingewerbe die Möglichkeit der Entschuldung in Form eines vereinfachten Verfahrens vorsieht. Der starke Anstieg der Verbraucherinsolvenzen in der ersten Jahreshälfte 2001 um über 50 % schwächte sich in der zweiten Jahreshälfte deutlich ab, nachdem eine erneute Änderung der Insolvenzordnung angekündigt wurde, die den Verbrauchern Erleichterungen durch eine Verkürzung der Wohlverhaltensphase von sieben auf sechs Jahre und die Möglichkeit der Stundung der Verfahrenskosten bringen sollte. Dies mag Antragsteller bewogen haben, diese Gesetzesänderung abzuwarten, die am 1. Dezember 2001 in Kraft getreten ist. Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen hat im Jahr 2001 wohl vor allem deshalb nur um 27 % zugenommen.

Die Gerichte ermittelten für alle Insolvenzanträge im Jahr 2001 offene Forderungen von über 31 Mrd. Euro (2000: 24 Mrd. Euro). Bei den betroffenen Unternehmen waren über 200 000 Arbeitnehmer beschäftigt. Tatsächlich dürfte die Zahl aber höher liegen, da bei mehr als einem Fünftel aller Anträge keine Angaben zu den Beschäftigten gemacht wurden.

Mit der Einführung des neuen Insolvenzrechts sollte der Anteil der mangels Masse abgewiesenen Insolvenzverfahren verringert werden, weil nur ein eröffnetes Verfahren die gleichzeitige und gleichmäßige Befriedigung der Gläubiger sicherstellt. Die aktuelle Entwicklung geht in diese Richtung: Waren 1998 noch 72 % aller Insolvenzanträge gegen Unternehmen abgelehnt worden, weil die Kosten der Verfahren nicht aufgebracht werden konnten, waren es 1999 noch 64 %, im Jahr 2000 58 % und im Jahr 2001 54 %.

 

Insolvenzverfahren nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen,
Rechtsformen und Alter der Unternehmen

Merkmale

Jahr 2001

beantragte Verfahren

Verfahren

... mehr zu:
»Insolvenz »Kleingewerbe

insgesamt

Zu- (+)
bzw.
Ab- (-)


nahme
gegen-
über
2000

eröffnet

mangels
Masse
abge-
wiesen

Schulden-
bereini-
gungs-
plan an-
genommen

Anzahl

%

Insgesamt

Insgesamt

25 230

22 360

1 736

49 326

+ 16,7

dar.: Neue Länder

4 979

5 691

149

10 819

+ 9,5

Unternehmen (einschl. Kleingewerbe)

Zusammen

14 646

17 551

81

32 278

+ 14,3

dar.: Neue Länder

3 693

4 793

20

8 506

+ 5,7

nach Wirtschaftsbereichen

Land- und Forstwirtschaft

229

308

1

538

+ 14,5

Fischerei und Fischzucht

5

2

7

+/– 0

Bergbau und Gewinnung von
  Steinen und Erden


16


15



31


+ 29,2

Verarbeitendes Gewerbe

2 276

1 372

7

3 655

+ 10,6

Energie- und Wasserversorgung

11

9

+ 17,6

Baugewerbe

3 957

5 055

14

9 026

+ 11,4

Handel, Instandhaltung und
  Reparatur v. Kfz u. Gebrauchs-
  gütern



2 845



3 137



23



6 005



+ 6,8

Gastgewerbe

634

1 558

12

2 204

+ 14,4

Verkehr- u. Nachrichtenüber-
  mittlung


933


1 198


6


2 137


+ 24,7

Kredit- u. Versicherungsgewerbe

70

163

-

233

+ 17,7

Grundstücks-, Wohnungswesen,
  Vermietung bewegl. Sachen
  usw.



2 915



3 767



12



6 694



+ 30,0

Erziehung und Unterricht

62

57

1

120

- 9,1

Gesundheits-, Veterinär- u.
  Sozialwesen


271


154


1


426


+ 10,6

Erbringung sonst. Dienst-
  leistungen


422


756


4


1 182


+ 0,3

 

 

Insolvenzverfahren nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen,
Rechtsformen und Alter der Unternehmen

Merkmale

Jahr 2001

beantragte Verfahren

Verfahren
insgesamt

Zu- (+)
bzw.
Ab- (-)
nahme
gegen-
über
2000

eröffnet

mangels
Masse
abge-
wiesen

Schulden-
bereini-
gungs-
plan an-
genommen

Anzahl

%

nach Rechtsformen

Kleingewerbe

891

2 823

81

3 795

+ 27,3

Einzelunternehmen

3 234

3 997

x

7 231

+ 8,5

Personengesellschaften

1 518

1 106

x

2 624

+ 18,7

Gesellschaften m.b.H.

8 517

9 340

x

17 857

+ 12,8

Aktiengesellschaften

332

110

x

442

+ 151,1

Sonstige Rechtsformen

154

175

x

329

- 10,6

dar.: nach Alter der Unternehmen (ohne Kleingewerbe)

Unter 8 Jahre alt

6 548

9 063

x

15 611

+ 12,6

8 Jahre und älter

5 360

3 772

x

9 132

+ 24,9

übrige Schuldner

Zusammen

10 584

4 809

1 655

17 048

+ 21,6

Natürliche Person als Gesell-
  schafter u. Ä.


628


844


x


1 472


+ 30,4

Verbraucher (ohne Kleingewerbe)

9 070

2 552

1 655

13 277

+ 26,7

Nachlässe

886

1 413

x

2 299

- 4,8

 

Weitere Auskünfte erteilt: Jürgen Angele,
Telefon: (0611) 75-2978,
E-Mail:
juergen.angele@destatis.de


Jürgen Angele | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/

Weitere Berichte zu: Insolvenz Kleingewerbe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Optical Technologies: International Symposium „Future Optics“ in Hannover

19.09.2019 | Event News

Society 5.0: putting humans at the heart of digitalisation

10.09.2019 | Event News

Interspeech 2019 conference: Alexa and Siri in Graz

04.09.2019 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics