Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Knapp 50 000 Insolvenzen im Jahr 2001

13.03.2002


Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, gab es im Jahr 2001 in Deutschland rund 49 300 Insolvenzen, darunter 32 300 von Unternehmen und 13 300 von Verbrauchern. Die übrigen 3 800 Fälle betrafen Regelinsolvenzen gegen natürliche Personen (z. B. Gesellschafter eines Unternehmens) sowie Nachlassangelegenheiten. Im Vergleich zum Jahr 2000 gab es 17 % mehr Insolvenzen und 14 % mehr Unternehmensinsolvenzen. Damit setzte sich der seit Anfang der 90er Jahre zu beobachtende Anstieg der Insolvenzzahlen fort. Nur im Jahr 1999 hatte die Zahl der Unternehmensinsolvenzen um 5 % abgenommen, war jedoch bereits im Jahr 2000 wieder um 7 % gestiegen.

Die deutlich höhere Gesamtzahl der Insolvenzen in den letzten beiden Jahren hängt auch mit der Änderung des Insolvenzrechts zusammen, das seit 1999 für Verbraucher und das Kleingewerbe die Möglichkeit der Entschuldung in Form eines vereinfachten Verfahrens vorsieht. Der starke Anstieg der Verbraucherinsolvenzen in der ersten Jahreshälfte 2001 um über 50 % schwächte sich in der zweiten Jahreshälfte deutlich ab, nachdem eine erneute Änderung der Insolvenzordnung angekündigt wurde, die den Verbrauchern Erleichterungen durch eine Verkürzung der Wohlverhaltensphase von sieben auf sechs Jahre und die Möglichkeit der Stundung der Verfahrenskosten bringen sollte. Dies mag Antragsteller bewogen haben, diese Gesetzesänderung abzuwarten, die am 1. Dezember 2001 in Kraft getreten ist. Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen hat im Jahr 2001 wohl vor allem deshalb nur um 27 % zugenommen.

Die Gerichte ermittelten für alle Insolvenzanträge im Jahr 2001 offene Forderungen von über 31 Mrd. Euro (2000: 24 Mrd. Euro). Bei den betroffenen Unternehmen waren über 200 000 Arbeitnehmer beschäftigt. Tatsächlich dürfte die Zahl aber höher liegen, da bei mehr als einem Fünftel aller Anträge keine Angaben zu den Beschäftigten gemacht wurden.

Mit der Einführung des neuen Insolvenzrechts sollte der Anteil der mangels Masse abgewiesenen Insolvenzverfahren verringert werden, weil nur ein eröffnetes Verfahren die gleichzeitige und gleichmäßige Befriedigung der Gläubiger sicherstellt. Die aktuelle Entwicklung geht in diese Richtung: Waren 1998 noch 72 % aller Insolvenzanträge gegen Unternehmen abgelehnt worden, weil die Kosten der Verfahren nicht aufgebracht werden konnten, waren es 1999 noch 64 %, im Jahr 2000 58 % und im Jahr 2001 54 %.

 

Insolvenzverfahren nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen,
Rechtsformen und Alter der Unternehmen

Merkmale

Jahr 2001

beantragte Verfahren

Verfahren

... mehr zu:
»Insolvenz »Kleingewerbe

insgesamt

Zu- (+)
bzw.
Ab- (-)


nahme
gegen-
über
2000

eröffnet

mangels
Masse
abge-
wiesen

Schulden-
bereini-
gungs-
plan an-
genommen

Anzahl

%

Insgesamt

Insgesamt

25 230

22 360

1 736

49 326

+ 16,7

dar.: Neue Länder

4 979

5 691

149

10 819

+ 9,5

Unternehmen (einschl. Kleingewerbe)

Zusammen

14 646

17 551

81

32 278

+ 14,3

dar.: Neue Länder

3 693

4 793

20

8 506

+ 5,7

nach Wirtschaftsbereichen

Land- und Forstwirtschaft

229

308

1

538

+ 14,5

Fischerei und Fischzucht

5

2

7

+/– 0

Bergbau und Gewinnung von
  Steinen und Erden


16


15



31


+ 29,2

Verarbeitendes Gewerbe

2 276

1 372

7

3 655

+ 10,6

Energie- und Wasserversorgung

11

9

+ 17,6

Baugewerbe

3 957

5 055

14

9 026

+ 11,4

Handel, Instandhaltung und
  Reparatur v. Kfz u. Gebrauchs-
  gütern



2 845



3 137



23



6 005



+ 6,8

Gastgewerbe

634

1 558

12

2 204

+ 14,4

Verkehr- u. Nachrichtenüber-
  mittlung


933


1 198


6


2 137


+ 24,7

Kredit- u. Versicherungsgewerbe

70

163

-

233

+ 17,7

Grundstücks-, Wohnungswesen,
  Vermietung bewegl. Sachen
  usw.



2 915



3 767



12



6 694



+ 30,0

Erziehung und Unterricht

62

57

1

120

- 9,1

Gesundheits-, Veterinär- u.
  Sozialwesen


271


154


1


426


+ 10,6

Erbringung sonst. Dienst-
  leistungen


422


756


4


1 182


+ 0,3

 

 

Insolvenzverfahren nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen,
Rechtsformen und Alter der Unternehmen

Merkmale

Jahr 2001

beantragte Verfahren

Verfahren
insgesamt

Zu- (+)
bzw.
Ab- (-)
nahme
gegen-
über
2000

eröffnet

mangels
Masse
abge-
wiesen

Schulden-
bereini-
gungs-
plan an-
genommen

Anzahl

%

nach Rechtsformen

Kleingewerbe

891

2 823

81

3 795

+ 27,3

Einzelunternehmen

3 234

3 997

x

7 231

+ 8,5

Personengesellschaften

1 518

1 106

x

2 624

+ 18,7

Gesellschaften m.b.H.

8 517

9 340

x

17 857

+ 12,8

Aktiengesellschaften

332

110

x

442

+ 151,1

Sonstige Rechtsformen

154

175

x

329

- 10,6

dar.: nach Alter der Unternehmen (ohne Kleingewerbe)

Unter 8 Jahre alt

6 548

9 063

x

15 611

+ 12,6

8 Jahre und älter

5 360

3 772

x

9 132

+ 24,9

übrige Schuldner

Zusammen

10 584

4 809

1 655

17 048

+ 21,6

Natürliche Person als Gesell-
  schafter u. Ä.


628


844


x


1 472


+ 30,4

Verbraucher (ohne Kleingewerbe)

9 070

2 552

1 655

13 277

+ 26,7

Nachlässe

886

1 413

x

2 299

- 4,8

 

Weitere Auskünfte erteilt: Jürgen Angele,
Telefon: (0611) 75-2978,
E-Mail:
juergen.angele@destatis.de


Jürgen Angele | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/

Weitere Berichte zu: Insolvenz Kleingewerbe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Schneidkopf beschleunigt die Wartung von Hochdruckwasserstrahl-Anlagen und senkt Kosten

20.01.2020 | Maschinenbau

Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

20.01.2020 | Medizin Gesundheit

Plättchen statt Kügelchen machen Bildschirme sparsam

20.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics