Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Knapp 50 000 Insolvenzen im Jahr 2001

13.03.2002


Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, gab es im Jahr 2001 in Deutschland rund 49 300 Insolvenzen, darunter 32 300 von Unternehmen und 13 300 von Verbrauchern. Die übrigen 3 800 Fälle betrafen Regelinsolvenzen gegen natürliche Personen (z. B. Gesellschafter eines Unternehmens) sowie Nachlassangelegenheiten. Im Vergleich zum Jahr 2000 gab es 17 % mehr Insolvenzen und 14 % mehr Unternehmensinsolvenzen. Damit setzte sich der seit Anfang der 90er Jahre zu beobachtende Anstieg der Insolvenzzahlen fort. Nur im Jahr 1999 hatte die Zahl der Unternehmensinsolvenzen um 5 % abgenommen, war jedoch bereits im Jahr 2000 wieder um 7 % gestiegen.

Die deutlich höhere Gesamtzahl der Insolvenzen in den letzten beiden Jahren hängt auch mit der Änderung des Insolvenzrechts zusammen, das seit 1999 für Verbraucher und das Kleingewerbe die Möglichkeit der Entschuldung in Form eines vereinfachten Verfahrens vorsieht. Der starke Anstieg der Verbraucherinsolvenzen in der ersten Jahreshälfte 2001 um über 50 % schwächte sich in der zweiten Jahreshälfte deutlich ab, nachdem eine erneute Änderung der Insolvenzordnung angekündigt wurde, die den Verbrauchern Erleichterungen durch eine Verkürzung der Wohlverhaltensphase von sieben auf sechs Jahre und die Möglichkeit der Stundung der Verfahrenskosten bringen sollte. Dies mag Antragsteller bewogen haben, diese Gesetzesänderung abzuwarten, die am 1. Dezember 2001 in Kraft getreten ist. Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen hat im Jahr 2001 wohl vor allem deshalb nur um 27 % zugenommen.

Die Gerichte ermittelten für alle Insolvenzanträge im Jahr 2001 offene Forderungen von über 31 Mrd. Euro (2000: 24 Mrd. Euro). Bei den betroffenen Unternehmen waren über 200 000 Arbeitnehmer beschäftigt. Tatsächlich dürfte die Zahl aber höher liegen, da bei mehr als einem Fünftel aller Anträge keine Angaben zu den Beschäftigten gemacht wurden.

Mit der Einführung des neuen Insolvenzrechts sollte der Anteil der mangels Masse abgewiesenen Insolvenzverfahren verringert werden, weil nur ein eröffnetes Verfahren die gleichzeitige und gleichmäßige Befriedigung der Gläubiger sicherstellt. Die aktuelle Entwicklung geht in diese Richtung: Waren 1998 noch 72 % aller Insolvenzanträge gegen Unternehmen abgelehnt worden, weil die Kosten der Verfahren nicht aufgebracht werden konnten, waren es 1999 noch 64 %, im Jahr 2000 58 % und im Jahr 2001 54 %.

 

Insolvenzverfahren nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen,
Rechtsformen und Alter der Unternehmen

Merkmale

Jahr 2001

beantragte Verfahren

Verfahren

... mehr zu:
»Insolvenz »Kleingewerbe

insgesamt

Zu- (+)
bzw.
Ab- (-)


nahme
gegen-
über
2000

eröffnet

mangels
Masse
abge-
wiesen

Schulden-
bereini-
gungs-
plan an-
genommen

Anzahl

%

Insgesamt

Insgesamt

25 230

22 360

1 736

49 326

+ 16,7

dar.: Neue Länder

4 979

5 691

149

10 819

+ 9,5

Unternehmen (einschl. Kleingewerbe)

Zusammen

14 646

17 551

81

32 278

+ 14,3

dar.: Neue Länder

3 693

4 793

20

8 506

+ 5,7

nach Wirtschaftsbereichen

Land- und Forstwirtschaft

229

308

1

538

+ 14,5

Fischerei und Fischzucht

5

2

7

+/– 0

Bergbau und Gewinnung von
  Steinen und Erden


16


15



31


+ 29,2

Verarbeitendes Gewerbe

2 276

1 372

7

3 655

+ 10,6

Energie- und Wasserversorgung

11

9

+ 17,6

Baugewerbe

3 957

5 055

14

9 026

+ 11,4

Handel, Instandhaltung und
  Reparatur v. Kfz u. Gebrauchs-
  gütern



2 845



3 137



23



6 005



+ 6,8

Gastgewerbe

634

1 558

12

2 204

+ 14,4

Verkehr- u. Nachrichtenüber-
  mittlung


933


1 198


6


2 137


+ 24,7

Kredit- u. Versicherungsgewerbe

70

163

-

233

+ 17,7

Grundstücks-, Wohnungswesen,
  Vermietung bewegl. Sachen
  usw.



2 915



3 767



12



6 694



+ 30,0

Erziehung und Unterricht

62

57

1

120

- 9,1

Gesundheits-, Veterinär- u.
  Sozialwesen


271


154


1


426


+ 10,6

Erbringung sonst. Dienst-
  leistungen


422


756


4


1 182


+ 0,3

 

 

Insolvenzverfahren nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen,
Rechtsformen und Alter der Unternehmen

Merkmale

Jahr 2001

beantragte Verfahren

Verfahren
insgesamt

Zu- (+)
bzw.
Ab- (-)
nahme
gegen-
über
2000

eröffnet

mangels
Masse
abge-
wiesen

Schulden-
bereini-
gungs-
plan an-
genommen

Anzahl

%

nach Rechtsformen

Kleingewerbe

891

2 823

81

3 795

+ 27,3

Einzelunternehmen

3 234

3 997

x

7 231

+ 8,5

Personengesellschaften

1 518

1 106

x

2 624

+ 18,7

Gesellschaften m.b.H.

8 517

9 340

x

17 857

+ 12,8

Aktiengesellschaften

332

110

x

442

+ 151,1

Sonstige Rechtsformen

154

175

x

329

- 10,6

dar.: nach Alter der Unternehmen (ohne Kleingewerbe)

Unter 8 Jahre alt

6 548

9 063

x

15 611

+ 12,6

8 Jahre und älter

5 360

3 772

x

9 132

+ 24,9

übrige Schuldner

Zusammen

10 584

4 809

1 655

17 048

+ 21,6

Natürliche Person als Gesell-
  schafter u. Ä.


628


844


x


1 472


+ 30,4

Verbraucher (ohne Kleingewerbe)

9 070

2 552

1 655

13 277

+ 26,7

Nachlässe

886

1 413

x

2 299

- 4,8

 

Weitere Auskünfte erteilt: Jürgen Angele,
Telefon: (0611) 75-2978,
E-Mail:
juergen.angele@destatis.de


Jürgen Angele | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/

Weitere Berichte zu: Insolvenz Kleingewerbe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

Die Erforschung der Zelldynamik ermöglicht einen tieferen Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Zellen sowie ein besseres Verständnis von Krankheitsverläufen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben „scVelo“ entwickelt – eine auf maschinellem Lernen basierende Methode und Open-Source-Software, welche die Dynamik der Genaktivität in einzelnen Zellen prognostizieren kann. Damit können die Forscher den künftigen Zustand einzelner Zellen vorhersagen.

Herkömmliche Verfahren für die Einzelzellsequenzierung erlauben es, Erkenntnisse über Unterschiede und Funktionen auf zellulärer Ebene zu gewinnen - allerdings...

Im Focus: Perseiden: Die Sternschnuppen-Sommernächte im August

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg -In diesem Jahr wird der Sternschnuppenstrom der Perseiden am Vormittag des 12. August seinen Höhepunkt erreichen. In den Nächten vom 11. auf den 12. und vom 12. auf den 13. August geht der Mond nach Mitternacht auf, so dass die späten Abendstunden nicht vom Mondlicht aufgehellt werden - ideal um nach den Perseiden Ausschau zu halten. Man blickt dazu in Richtung Osten, wo das Sternbild Perseus aufgeht, nach dem diese Sternschnuppen benannt wurden.

Der Hochsommer ist die Zeit der Sternschnuppen: Schon ab Mitte bis Ende Juli tauchen die ersten Sternschnuppen der Perseiden am Himmel auf, die aus dem dem...

Im Focus: Mit dem Lego-Prinzip gegen das Virus

HZDR-Wissenschaftler*innen erhalten millionenschwere Förderung für Corona-Forschung

Um die Corona-Pandemie zu bewältigen, stattet der Freistaat Sachsen ein Forschungsteam um Prof. Michael Bachmann vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf...

Im Focus: Im Einsatz für eine Welt ohne Narben

Hinter jeder Narbe steht eine Geschichte. Manchmal ist diese mit einer dramatischen Erfahrung verbunden: schwere Verletzungen, Operationen oder chronische Erkrankungen. Wenn es nach Dr. Yuval Rinkevich ginge, würden wir anstelle von Narben vielmehr über Regeneration sprechen, also der spurenlosen Wundheilung. Damit dies eines Tages Wirklichkeit wird, untersucht Rinkevich mit seinem Team am Helmholtz Zentrum München jeden einzelnen Aspekt der Wundheilung von Säugetieren, beginnend beim Embryo bis hin zum hohen Erwachsenenalter. Yuval Rinkevich erklärt, wie er sich eine Welt ohne Narben vorstellt.

Narben gehören zum natürlichen Wundheilunsgprozess des Körpers nach einer Verletzung. Warum wollen wir sie vermeiden?

Im Focus: TU Graz Forschende modellieren Nanopartikel nach Maß

Sogenannte Core-Shell-Cluster ebnen den Weg für neue effiziente Nanomaterialien, die Katalysatoren, Magnet- und Lasersensoren oder Messgeräte zum Aufspüren von elektromagnetischer Strahlung effizienter machen.

Ob bei innovativen Baustoffen, leistungsfähigeren Computerchips, bei Medikamenten oder im Bereich erneuerbarer Energien: Nanopartikel als kleinste Bausteine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

»Conference on Laser Polishing – LaP 2020«: Der letzte Schliff für Oberflächen

23.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chlamydien: Gierig nach Glutamin

03.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Arzneimittelforschung: Erste rationale Strategie für die Entdeckung von „Molecular Glue Degraders“

03.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Atome beim Fotoshooting

03.08.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics