Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Ausfuhren im Januar 2002 um 2,8 % gesunken

12.03.2002


Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, wurden im Januar 2002 von Deutschland Waren im Wert von 50,3 Mrd. Euro ausgeführt und Waren im Wert von 40,2 Mrd. Euro eingeführt. Die deutschen Ausfuhren lagen damit im Januar 2002 um 2,8 % und die Einfuhren um 13,0 % niedriger als im Januar 2001.

Die Außenhandelsbilanz schloss im Januar 2002 mit einem Überschuss von 10,1 Mrd. Euro ab. Im Januar 2001 hatte der Saldo in der Außenhandelsbilanz + 5,5 Mrd. Euro betragen.

Unter Berücksichtigung der Salden für Ergänzungen zum Warenverkehr (– 0,3 Mrd. Euro), Dienstleistungen (– 3,7 Mrd. Euro), Erwerbs- und Vermögenseinkommen (– 5,5 Mrd. Euro) sowie laufende Übertragungen (+ 0,7 Mrd. Euro) schloss - nach vorläufigen Berechnungen der Deutschen Bundesbank - die Leistungsbilanz im Januar 2002 mit einem Überschuss von 1,3 Mrd. Euro ab. Im Januar 2001 hatte die deutsche Leistungsbilanz einen Passivsaldo von 5,8 Mrd. Euro ausgewiesen.

In die Mitgliedstaaten der Europäischen Union wurden im Januar 2002 Waren im Wert von 28,4 Mrd. Euro versandt und Waren im Wert von 22,1 Mrd. Euro von dort bezogen. Gegenüber Januar 2001 gingen die Versendungen in die EU-Länder um 3,8 % und die Eingänge aus diesen Ländern um 11,1 % zurück. In die Länder der Eurozone wurden im Januar 2002 Waren im Wert von 22,1 Mrd. Euro geliefert und Waren im Wert von 18,0 Mrd. Euro aus diesen Ländern bezogen. Gegenüber Januar 2001 fielen die Versendungen in die Länder der Eurozone um 5,5 % und die Eingänge aus diesen Ländern um 12,5 %. In die EU-Länder, die nicht der Eurozone angehören, wurden im Januar 2002 Waren im Wert von 6,2 Mrd. Euro (+ 2,7 %) geliefert und Waren im Wert von 4,1 Mrd. Euro (– 4,4 %) von dort bezogen.

In die Länder außerhalb der Europäischen Union (Drittländer) wurden im Januar 2002 Waren im Wert von 21,9 Mrd. Euro exportiert und Waren im Wert von 18,1 Mrd. Euro aus diesen Ländern importiert. Gegenüber Januar 2001 gingen die Exporte in die Drittländer um 1,5 % und die Importe von dort um 15,3 % zurück.

 

Grenzüberschreitende Transaktionen
Mrd. Euro

Tatbestand

Januar

Dezember

Januar

2002

2001

       

1   Ausfuhr insgesamt

50,3

48,4

51,7

2   Einfuhr insgesamt

40,2

40,0

46,2

Saldo der

     

3   Handelsbilanz (1-2)

+ 10,1

+ 8,3

+ 5,5

4   Dienstleistungsbilanz

– 3,7

– 2,5

– 4,9

5   Erwerbs- und Vermögensein-
     kommen


– 5,5


– 2,6


– 5,4

6   Unentgeltlichen Leistungen

+ 0,7

– 1,6

– 0,5

7   Ergänzungen zum Warenverkehr

– 0,3

– 0,2

– 0,6

8   Leistungsbilanz
     (3+4+5+6+7)


+ 1,3


+ 1,4


– 5,8

Differenz in den Summen durch Runden der Zahlen

 

Ländergruppen

Tatbestand

Januar
2002

Januar
2001

Veränderung gegen

Januar 2001

Dezember 2001

Mrd. Euro

%

Ausfuhr insgesamt

50,3

51,7

– 2,8

+ 3,9

darunter:

       

EU-Länder

28,4

29,5

– 3,8

+ 8,2

   Eurozone

22,1

23,4

– 5,5

+ 8,4

   Nicht Eurozone

6,2

6,1

+ 2,7

+ 7,6

Drittländer

21,9

22,2

– 1,5

– 1,3

Einfuhr insgesamt

40,2

46,2

– 13,0

+ 0,4

darunter:

       

EU-Länder

22,1

24,8

– 11,1

– 1,8

   Eurozone

18,0

20,6

– 12,5

– 1,9

   Nicht Eurozone

4,1

4,3

– 4,4

– 1,7

Drittländer

18,1

21,4

– 15,3

+ 3,2

 

Weitere Auskünfte erteilt: Hans Seibel,
Telefon: (0611) 75-2475,
E-Mail: albrecht.krockow@destatis.de


Hans Seibel | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sehvermögen durch Gentherapie wiederherstellen

Neuer Ansatz zur Behandlung bislang unheilbarer Netzhautdegeneration

Menschen verlassen sich in erster Linie auf ihr Augenlicht. Der Verlust des Sehvermögens bedeutet, dass wir nicht mehr lesen, Gesichter erkennen oder...

Im Focus: Restoring vision by gene therapy

Latest scientific findings give hope for people with incurable retinal degeneration

Humans rely dominantly on their eyesight. Losing vision means not being able to read, recognize faces or find objects. Macular degeneration is one of the major...

Im Focus: Kleines Protein, große Wirkung

In Meningokokken spielt das unscheinbare Protein ProQ eine tragende Rolle. Zusammen mit RNA-Molekülen reguliert es Prozesse, die für die krankmachenden Eigenschaften der Bakterien von Bedeutung sind.

Meningokokken sind Bakterien, die lebensbedrohliche Hirnhautentzündungen und Sepsis auslösen können. Diese Krankheitserreger besitzen ein sehr kleines Protein,...

Im Focus: Small Protein, Big Impact

In meningococci, the RNA-binding protein ProQ plays a major role. Together with RNA molecules, it regulates processes that are important for pathogenic properties of the bacteria.

Meningococci are bacteria that can cause life-threatening meningitis and sepsis. These pathogens use a small protein with a large impact: The RNA-binding...

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics