Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Importpreise Oktober 2006: + 3,0% gegenüber Oktober 2005

24.11.2006
Der Index der Einfuhrpreise lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im Oktober 2006 um 3,0% über dem Vorjahresstand. Im September und im August 2006 hatte die Jahresveränderungsrate + 3,7% beziehungsweise + 5,5% betragen.

Der Rückgang der Jahresteuerungsrate resultiert unter anderem daraus, dass die Preise im Oktober 2006 gegenüber dem September rückläufig waren (- 0,3%), während sie im Oktober 2005 gegenüber dem Vormonat um 0,4% gestiegen waren. Dieser Preisanstieg geht somit nicht mehr in die Berechnung der Vorjahresrate ein (Basiseffekt).

Auch im Oktober 2006 ist - wie schon in den Vormonaten - die anhaltende Verteuerung der Nicht-Eisen-Metalle und deren Halbzeug (+ 49,0% gegenüber Oktober 2005) die wesentliche Ursache für den Anstieg der Einfuhrpreise im Vorjahresvergleich. Bei den Nicht-Eisen-Metallen verteuerte sich vor allem Rohkupfer (+ 78,1%). Der Energiebereich hatte im Gegensatz zu den Vormonaten einen geringeren Einfluss auf die Jahresteuerungsrate. Gegenüber Oktober 2005 war hier eine Preissteigerung von 1,4% zu verzeichnen. Wie schon in den Vormonaten musste besonders für Erdgas mehr bezahlt werden (+ 22,9%). Auch die Einfuhr von Steinkohle war um 14,6% teurer als im Vorjahr. Die Importpreise für rohes Erdöl fielen dagegen im Vergleich zum Oktober 2005 um 3,0%. Mineralölerzeugnisse wurden um 12,9% billiger. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im Oktober 2006 um 4,0% höher als vor einem Jahr.

Erhebliche Preissteigerungen gegenüber Oktober 2005 wurden unter anderem auch bei Nicht-Eisen-Metallerzen (+ 33,7%) und Rohaluminium (+ 29,7%) festgestellt. Billiger als vor einem Jahr waren dagegen unter anderem elektronische Bauelemente (- 15,3%) und Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen (- 20,8%).

Gegenüber September 2006 fiel der Einfuhrpreisindex um 0,3%. Rohes Erdöl verbilligte sich um 6,6% (nach - 11,6% im September 2006). Auch Mineralölerzeugnisse wurden im Vormonatsvergleich um 4,0% preiswerter eingeführt (nach - 14,1% im September und - 1,9% im August 2006). Insbesondere für Motorenbenzin wurde weniger bezahlt (- 7,0% nach - 20,6% im September und - 8,7% im August 2006). Der Einfuhrpreisindex für Erdgas veränderte sich im Vormonatsvergleich kaum (+ 0,1%), nachdem er im September noch um 1,3% gestiegen war. Dagegen wurden gegenüber dem Vormonat höhere Preise bei der Einfuhr von Nicht-Eisen-Metallen und deren Halbzeug bezahlt (+ 1,4% nach + 0,1% im September und + 1,0% im August 2006). So verteuerte sich im Vergleich zum September 2006 Kupfer- und Aluminiumhalbzeug als Folge der in den Vormonaten gestiegenen Rohstoffpreise (+ 1,8% beziehungsweise + 1,6%). Für Schwermetalle wie Blei, Zink und Zinn (+ 8,9%) sowie für Nickel (+ 7,9%) musste gegenüber dem Vormonat ebenfalls mehr bezahlt werden. Dagegen setze sich der Preisrückgang bei Silber (- 0,7%), Rohaluminium (- 0,6%) und Rohkupfer (- 0,4%) fort.

Der Index der Ausfuhrpreise lag im Oktober 2006 um 2,5% höher als im Oktober 2005. Im September und im August 2006 hatte die Jahresveränderungsrate + 2,3% beziehungsweise + 2,7% betragen. Gegenüber September 2006 stieg der Ausfuhrpreisindex um 0,4%.

Weitere Auskünfte gibt: Marion Knauer, Telefon: (0611) 75-2302, E-Mail: aussenhandelspreise@destatis.de

Marion Knauer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos

22.06.2018 | Physik Astronomie

Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern

22.06.2018 | Messenachrichten

Wärmestrahlung bei kleinsten Teilchen

22.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics