Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zur Entwicklung der Verbraucherpreise im Januar 2002

22.01.2002


Seit der Euro-Bargeldeinführung häufen sich Meldungen, dass die Ablösung der DM durch den Euro zu kräftigen Preiserhöhungen geführt habe und es im Januar zu einem starken Anstieg der Teuerungsrate kommen werde. Diese Einschätzung kann von Destatis, dem Statistischen Bundesamt in Wiesbaden, zum jetzigen Zeitpunkt weder bestätigt noch verneint werden.

Auf Grund des höheren Aufwands für die Preisermittler vor Ort infolge der Umstellung auf den Euro wird das vorläufige Januarergebnis des Preisindex für die Lebenshaltung am 31. Januar 2002, d.h. einige Tage später als gewohnt, veröffentlicht. Die endgültigen Ergebnisse für den Januar 2002 sind - wie üblich - Mitte Februar zu erwarten.

Inwieweit die zum Jahresbeginn wirksam gewordenen Steuererhöhungen die Verbraucherpreise beeinflussen, kann rechnerisch bereits beurteilt werden. Zu Jahresbeginn stieg die Tabaksteuer um einen Cent je Zigarette, die Mineralölsteuer um 3,1 Cent je Liter Benzin, die Energiesteuer um gut 0,2 Cent je Kilowattstunde und die Versicherungssteuer um einen Prozentpunkt. Unter der Annahme einer vollen Überwälzung bei unverändertem Kaufverhalten der privaten Haushalte könnten diese den Preisindex um etwa 0,4% erhöhen, wobei im Wesentlichen Tabaksteuer und Mineralölsteuer um je 0,2%-Punkte preiserhöhend wirken. Diese Preiswirkungen werden vor allem im Vormonatsvergleich sichtbar. Im Vorjahresvergleich werden diese wegen eines Basiseffekts auf etwa 0,1%-Punkte verringert, da zu Anfang des Jahres 2001 ebenfalls Steuern erhöht wurden (dritte Stufe der Ökosteuer-Reform und Kraftfahrzeugsteuer), welche die Verbraucherpreise seinerzeit um etwa 0,3%-Punkte erhöhten.

Aussagen zu etwaigen Einflüssen der Euro-Bargeldeinführung auf die Entwicklung der Verbraucherpreise setzen zusätzliche Analysen der noch laufenden Preisermittlungen für den Januar voraus. In Fortsetzung der Studie zur Preisdynamik beim Übergang auf Euro-Preise (vgl. Pressemitteilung 457/01 vom 18. Dezember 2001) wird Destatis wieder etwa 18 000 Preisreihen aus 35 Produktgruppen des täglichen Bedarfs untersuchen, die üblicherweise zu attraktiven Preisen angeboten werden. Mit Ergebnissen ist nicht vor Ende Februar zu rechnen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass der Preisindex für die Lebenshaltung durch die amtliche Statistik von den 16 Statistischen Landesämtern und dem Statistischen Bundesamt in einem äußerst sorgfältigen und komplexen Verfahren ermittelt wird.

Der Preisindex für die Lebenshaltung misst die durchschnittliche Preisveränderung aller Waren und Dienstleistungen, die von privaten Haushalten für Konsumzwecke gekauft werden. Monatlich werden in 190 Berichtsgemeinden für etwa 750 Waren und Dienstleistungen ca. 350 000 Einzelpreise erhoben. Diese Güter repräsentieren die Verbrauchsgewohnheiten privater Haushalte. Die Gewichtung der einzelnen Preisrepräsentanten des Warenkorbs ist im Wägungsschema festgelegt. Das Wägungsschema quantifiziert somit, welchen Anteil z.B. die Ausgaben für Nahrungsmittel oder andere Ausgabepositionen an den gesamten Verbrauchsausgaben haben.

Weitere Auskünfte erteilt:Günther Elbel,
Telefon: (0611) 75-2621,
E-Mail: verbraucherpreisindex@destatis.de

Günther Elbel | Pressestelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics