Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Statistisches Jahrbuch 2006 erschienen

28.09.2006
Mit der 55. Ausgabe des Statistischen Jahrbuchs fasst das Statistische Bundesamt wiederum die bedeutendsten Daten aus allen Bereichen des Lebens, Arbeitens und Wirtschaftens in Deutschland und im Ausland zusammen.

Neu aufgenommen sind in der Ausgabe 2006 im Kapitel "Arbeitsmarkt" - mit Blick auf die aktuelle öffentliche Diskussion zum Elterngeld - Daten zur Erwerbstätigkeit von Männern nach Familienstand und Zahl der Kinder. Bei der Vorstellung der Ausgabe 2006, die im Kapitel "Produzierendes Gewerbe" erstmals eine Tabelle zur Energieverwendung der Betriebe enthält, gab der Präsident des Statistischen Bundesamtes, Johann Hahlen, außerdem einen statistischen Überblick über aktuelle Entwicklungen im Energiebereich.

Energie hat sich seit der Jahrtausendwende drastisch verteuert: Die Preise für Energieimporte insgesamt (Kohle, Erdöl, Erdgas, Mineralölprodukte und Strom) haben sich von Januar 2004 bis August 2006 mehr als verdoppelt und wirkten sich - in abgeschwächter Form - auf die inländischen Energiemärkte aus. So stiegen die Erzeugerpreise für Energie (Kohle, Erdöl, Erdgas, Mineralölprodukte, Strom und Fernwärme) in diesem Zeitraum um knapp 40%; private Endverbraucher mussten rund 28% mehr für Haushaltsenergie und Kraftstoffe ausgeben. Dagegen erhöhten sich die Verbraucherpreise ohne Energie nur um 3,1%.

Steigende Energiepreise führten dazu, dass der Anteil der Ausgaben für Energie an den gesamten Konsumausgaben der privaten Haushalte auf 7,4% im Jahr 2005 angestiegen ist, nachdem er 1991 noch bei 7,0% gelegen hatte und zwischenzeitlich bis auf 6,1% im Jahr 1999 gesunken war. Von 1991 bis 2005 sind die Ausgaben der Haushalte für Energie um 59% gestiegen, während sich das verfügbare Einkommen in der gleichen Zeit nur um 46% erhöhte. Die privaten Haushalte gaben 2005 mehr als 98 Milliarden Euro für Energie und Kraftstoffe aus bei einem Volumen des privaten Konsums von insgesamt 1 300 Milliarden Euro. Von den Mehrausgaben der Haushalte für den privaten Konsum des Jahres 2005 in Höhe von 18,1 Milliarden Euro entfielen allein 6,3 Milliarden Euro dieser Mehrausgaben oder 35% auf Energie und Kraftstoffe.

Was die Versorgungssicherheit Deutschlands bei Öl und Gas betrifft, stammten 2005 über 30% der Rohölimporte und 40% der Erdgaseinfuhren aus Russland. Beim Rohöl kommen seit 1994 wert- und mengenmäßig etwa drei Viertel der Importe aus vier Staaten: Neben Russland waren dies das Vereinigte Königreich mit einem Anteil von 17%, Norwegen (15%) und Libyen (10%). Der größte Teil des deutschen Erdgasbedarfs muss importiert werden. Nur knapp 16% des Gasaufkommens in Deutschland werden aus eigener Förderung gewonnen (1991: 22%). Hauptlieferländer von Erdgas waren neben Russland die Niederlande mit knapp 30% und Norwegen mit 22%.

In Deutschland ist die Bruttostromerzeugung von 1991 bis 2005 um fast 15% auf 618,8 Terawattstunden (TWh) gestiegen. Dabei hat die Kernenergie mehr als 26% dieses Stroms erzeugt und ist damit wichtigster Energieträger zur Stromerzeugung in Deutschland. An zweiter Stelle folgen Braun- und Steinkohle, die immer noch knapp die Hälfte (47%) des Strombedarfs in Deutschland abdecken, auch wenn sich ihr Anteil an der Stromerzeugung seit 1991 verringert hat (Braunkohle: von mehr als 29% auf 25%; Steinkohle: von knapp 28% auf knapp 22%). Die erneuerbaren Energieträger (Wasserkraft, Windenergie, Biomasse und Sonstige) sind auf Wachstumskurs: Sie lieferten 2005 in Deutschland bereits 10,2% des Bruttostromverbrauchs. 1991 wurden erst 3,2% des Bruttostromverbrauchs durch erneuerbare Energien - und zwar fast ausschließlich durch regenerative Wasserkraft - erzeugt. Das stärkste Wachstum verzeichnete in diesen 15 Jahren die Windenergie: Ihr Anteil am Bruttostromverbrauch ist von praktisch Null auf 4,3% gestiegen.

Das Statistische Jahrbuch ist weiterhin in einer hochwertigen Buchausgabe erhältlich. Es ist auch erstmals sowohl komplett als auch themenweise kostenlos im Internet unter www.destatis.de/jahrbuch abrufbar. Dieses Angebot löst die bislang erstellte CD-ROM ab.

Die Buchausgabe kann im Buchhandel, über die SFG Servicecenter Fachverlage, Part of the Elsevier Group, Postfach 4343 in 72774 Reutlingen, Telefon +49 (0) 70 71 / 93 53 50, Telefax +49 (0) 70 71 / 93 53 35 (destatis@s-f-g.com) oder im Statistik-Shop auf der Internet-Seite des Statistischen Bundesamtes (www.destatis.de/shop) bestellt werden, und zwar:

- beide Jahrbücher im Schuber zum Vorzugspreis von 84,- Euro (Bestell-Nr. 1010100-06700-1, ISBN-10: 3-8246-0771-9, ISBN-13: 978-3-8246-0771-6)

- das Statistische Jahrbuch 2006 für die Bundesrepublik Deutschland zum Preis von 67,- Euro (Bestell-Nr. 1010110-06700-1, ISBN-10: 3- 8246-0773-5, ISBN-13: 978-3-8246-0773-0)

- das Statistische Jahrbuch 2006 für das Ausland zum Preis von 31,- Euro Bestell-Nr. 1010120-06700-1, ISBN-10: 3-8246-0774-3, ISBN-13: 978-3-8246-0774-7)

Journalisten erhalten Rezensionsexemplare des Statistischen Jahrbuchs 2006 bei der Pressestelle des Statistischen Bundesamtes (Telefon: 0611/75-3444, E-Mail: presse@destatis.de).

Weitere Auskünfte geben: Zum Statistischen Jahrbuch: Susanne Hagenkort-Rieger, Telefon: (0611) 75-2624, E-Mail: redaktion@destatis.de

Zum Energiebereich: Wolfgang Bayer, Telefon: (0611) 75-2970, E-Mail: wolfgang.bayer@destatis.de

Susanne Hagenkort-Rieger | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Bestell-Nr Bruttostromverbrauch Erdgas Jahrbuch Kraftstoff Statistisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics