Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen in Zukunft durch amtliche Statistiken noch weniger belastet

19.09.2006
"Unternehmensstatistik: Melden wir nur oder nutzen wir sie auch?", so lautet das Hauptthema der diesjährigen Statistischen Woche vom 18. bis 21. September in Dresden. In den Vortragsveranstaltungen der Deutschen Statistischen Gesellschaft wird die aktuelle Belastung der Unternehmen durch staatliche Informationsanforderungen diskutiert und es werden neue Wege aufgezeigt, diese Belastung zu verringern.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat erstmals auf breiter empirischer Basis die tatsächliche Belastung der Unternehmen durch amtliche Statistiken gemessen (siehe auch Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes vom 26. Juli 2006).

"Der zeitliche Aufwand für Meldungen an die amtliche Statistik ist bei Weitem geringer als dies gemeinhin in Kreisen der Wirtschaft empfunden wird", so der Autor der Studie, Prof. Dr. Reiner Stäglin, heute bei einem Pressegespräch auf der Statistischen Woche in Dresden. Im Jahr 2004 wurden lediglich 15% der rund 3,5 Millionen Unternehmen in Deutschland zu Erhebungen der Statistischen Ämter herangezogen. Der jährliche Gesamtaufwand dieser Unternehmen für amtliche Statistiken betrug 2004 im Durchschnitt je Unternehmen 12,7 Stunden. Die Spanne bei den meldenden Unternehmen ist allerdings erheblich: Bei Kleinstunternehmen mit bis zu neun Beschäftigten waren es durchschnittlich nur 6,1 Stunden, bei Großunternehmen hingegen 122,3 Stunden, die für die amtliche Statistik benötigt wurden.

"Diese vom DIW ermittelte vergleichsweise geringe Belastung durch die Bundesstatistik zeigt, dass das Thema Entlastung der Wirtschaft von Berichtspflichten für die amtliche Statistik nicht neu ist", sagte der Vizepräsident des Statistischen Bundesamtes, Walter Radermacher, in Dresden. So hat - nach beträchtlichen Entlastungsmaßnahmen in der 15. Wahlperiode - das erste so genannte Mittelstandsentlastungsgesetz vom 22. August 2006 unter anderem Unternehmen mit weniger als 50 tätigen Personen, das heißt rund 25 000 Unternehmen und damit etwa die Hälfte der bisher Berichtspflichtigen, von der monatlichen Berichtspflicht zum Monatsbericht und zur Produktionserhebung im Produzierenden Gewerbe befreit.

Um diese vergleichsweise geringe Belastung noch weiter zu senken, gehen die Statistischen Ämter neue Wege zur Entlastung der Unternehmen vom Berichtsaufwand. Der einfachste Ansatz, nämlich Reduzierung des Statistikprogramms oder der Fragenkataloge, stößt allerdings mittlerweile verstärkt auf den Widerstand der Nutzerinteressen auf regionaler, nationaler und auch europäischer Ebene. Verbesserungen müssen deshalb auf anderen Wegen erzielt werden.

Erfolg versprechender ist die von der amtlichen Statistik eingeleitete Reform der Unternehmensstatistik: Das bisher großzählungsbasierte System wird schrittweise in ein registergestütztes System überführt. Dieses System wird flexibler sein, Kosten einsparen und die Belastung der Unternehmen verringern. Die statistischen Informationen werden - soweit möglich - durch Nutzung anderer Datenquellen (zum Beispiel Daten der Finanz- und Arbeitsverwaltungen) ermittelt, bisherige Befragungen können so entfallen.

Ein Element der Reform der Unternehmensstatistik ist der Ausbau schon eingeführter elektronischer Workflows, um für Unternehmen die Meldewege weiter zu vereinfachen. Dem dienen insbesondere zwei Verfahren der Statistischen Ämter:

Mit der Software IDEV (Internet Daten Erhebung im Verbund) können die Unternehmen und Auskunftspflichtigen ihre Datenmeldungen in elektronischer Form an die Statistik übermitteln. Dies erlaubt eine schnellere und einfachere Bearbeitung der Daten sowohl in den Unternehmen als auch in den Statistischen Ämtern. Da es aber in der betrieblichen Praxis nicht nur um einfachere Übermittlungswege geht - Papier oder Online -, sondern auch darum, das zeitraubende Zusammenstellen von Daten zu automatisieren, hat die amtliche Statistik im Frühjahr 2005 das Softwaremodul "eSTATISTIK.core" eingeführt. Damit können die zu meldenden Daten direkt aus der Datenverarbeitung, das heißt dem betrieblichen Rechnungswesen des Unternehmens gewonnen und über geschützte Verbindungen zu den Statistischen Ämtern weitergeleitet werden. Dieses bei den Lohnstatistiken erfolgreich begonnene Pilotprojekt soll in den nächsten Jahren für alle in Frage kommenden amtlichen Statistiken zur Verfügung stehen.

Professor Dr. Karl Mosler, der Präsident der Deutschen Statistischen Gesellschaft, erklärte dazu: "Aktuelle und präzise Statistiken über die Tätigkeit der Unternehmen sind ein unverzichtbarer Bestandteil der staatlichen Infrastruktur. Die Statistischen Ämter haben als wichtige Aufgabe erkannt, die Unternehmen von überflüssigen Meldepflichten und zeitintensiven Verfahren zu entlasten. Mit ihren innovativen Erhebungsverfahren befinden sie sich auf einem Erfolg versprechenden Weg, die Akzeptanz der Unternehmensstatistik zu verbessern und ihren Nutzen zu erhöhen."

Weitere Auskünfte gibt: Statistisches Bundesamt Petra Kucera, Telefon: (0611) 75-2838, E-Mail: petra.kucera@destatis.de

Petra Kucera | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Berichtspflicht DIW Erhebung Unternehmensstatistik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics